Hans von Bartels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans von Bartels, Der Friedhof Cimitero delle Porte Sante in Florenz
Rathaus mit Marktplatz in Lübeck anno 1881

Hans von Bartels (* 25. Dezember 1856 in Hamburg; † 5. Oktober 1913 in München) war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde in Hamburg als Sohn des Dr. N. F. F. von Bartels, eines russischen Regierungsbeamten, geboren. Er studierte zuerst unter dem Marinemaler Rudolph Hardorff (1816–1907) in Hamburg, dann unter Adolph Schweitzer in Düsseldorf und unter Carl Oesterley. Nachdem er umfangreiche Reisen unter anderem nach Italien unternommen hatte, ließ er sich mit seiner Frau, der Schriftstellerin Wanda von Bartels, 1885 in München nieder und wurde 1891 zum Professor für Malerei ernannt. Er wurde ein Ehrenmitglied der führenden englischen, deutschen, holländischen, belgischen und österreichischen Kunstgesellschaften.

Bartels galt als einer der führenden deutschen Wasserfarben-Maler, seine Ölgemälde wurden für ihre Energie gerühmt. Thematisch beschäftigte er sich hauptsächlich mit dem Meer und Szenen des Fischerlebens.

Seine Tochter Wera von Bartels(-Heimburg) (1886-1922) wurde ebenfalls Zeichnerin und Modelleurin.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Sturmflut
  • Einsamer Strand
  • Kartoffelernte in Rügen
  • Sturm – Bornholm
  • Mondschein auf dem Zuyder Zee
  • Venedig

Literatur[Bearbeiten]

  • Eduard Heyck: Hans von Bartels., Velhagen & Klasing, Bielefeld 1903
  • E. W. Bredt: Hans von Bartels in: Thieme-Becker: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler, Band 2, Leipzig 1908, S. 540 - 542

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. E. W. Bredt: Wera von Bartels in: Thieme-Becker: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler, Band 2, Leipzig 1908, S. 542 - 543