Hansjörg Weitbrecht (Soziologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hansjörg Weitbrecht (* 1938 in Blaubeuren) ist ein deutscher Industrie- und Betriebssoziologe.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach seinem Abitur am Wirtschaftsgymnasium in Ulm absolvierte Weitbrecht von 1957 bis 1962 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre und Soziologie an der Universität München, welches er mit der Prüfung zum Diplomkaufmann abschloss. Anschließend vervollständigte er sein Studium der Soziologie an der Universität Tübingen und als Fulbright-Stipendiat an der University of California, Berkeley mit dem Abschluss eines Master of Arts im Jahre 1964. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland wurde Weitbrecht als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Soziologie von M. Rainer Lepsius an der Universität Mannheim übernommen, wo er 1968 auch zum Dr. phil. promovierte.

Anschließend begann Weitbrecht ein Arbeitsverhältnis in dem US-amerikanischen IT- und Beratungsunternehmen International Business Machines Corporation (IBM), wo er bis 1981 sowohl an mehreren deutschen Standorten als auch an der europäischen Zentrale in Paris mehrere leitende Funktionen durchlief. Im Jahre 1981 wechselte Weitbrecht zur Landesgirokasse Stuttgart, wo er die Personalleitung übernahm, dem 1986 ein Wechsel zu Boehringer Mannheim folgte, wo man ihm die Leitung der Hauptabteilung Personal Diagnostica übertrug. Schließlich erfolgte im Jahre 1994 die Ernennung zum Honorarprofessor an der Universität Heidelberg. Ein Jahr später beendete er sein Arbeitsverhältnis bei Boehringer Mannheim und gründete 1996 zusammen mit Stephan Fischer die "O & P Consult AG", ein Unternehmen für Organisation- und Personalentwicklungsberatung mit Sitz in Heidelberg. Seit 2002 sitzt er als stellvertretender Vorsitzender in dem Aufsichtsrat dieses Unternehmens, welches ein Jahr zuvor Aktiengesellschaft geworden ist.

Hansjörg Weitbrecht ist der Verfasser mehrerer Fachpublikationen und zahlreicher Aufsätze in verschiedenen Fachzeitschriften. Darüber hinaus ist er zusammen mit David Marsden, Walther Müller-Jentsch, Dieter Sadowski, Jörg Sydow und Franz Traxler Mitherausgeber der Zeitschrift: Industrielle Beziehungen – Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management (The German Journal of Industrial Relations) im Rainer Hampp-Verlag in Mering

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Effektivität und Legitimität der Tarifautonomie. Eine soziologische Untersuchung am Beispiel der deutschen Metallindustrie. Duncker & Humblot, Berlin 1969 (Volkswirtschaftliche Schriften 133, ISSN 0505-9372), (Zugleich: Mannheim, Univ., Diss., 1969).
  • Wirkung und Verfahren der Tarifautonomie : ein soziologischer Vergleich zum Konflikt der Tarifpartner in Wirtschaft und öffentlichem Dienst. Nomos-Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 1973, ISBN 3-7890-0080-9.
  • Mitbestimmung, Human Resource Management und neue Beteiligungskonzepte : Expertise für das Projekt "Mitbestimmung und neue Unternehmenskulturen" der Bertelsmann-Stiftung und der Hans-Böckler-Stiftung. Verlag Bertelsmann-Stiftung, Gütersloh 1998, ISBN 3-89204-379-5.
  • (Hg. mit Walther Müller-Jentsch): The Changing Contours of German Industrial Relations. Rainer Hampp Verlag, München und Mering 2003, ISBN 3-87988-739-X.

Literatur und Quellen[Bearbeiten]

  • Tobias Blank: Integrierte Soziologie : Perspektiven zwischen Ökonomie und Soziologie, Praxis und Wissenschaft. Festschrift zum 70. Geburtstag von Hansjörg Weitbrecht. Rainer Hampp Verlag, München/ Mehring 2008, ISBN 978-3-86618-255-4.

Weblinks[Bearbeiten]