Harald Ganzinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald Ganzinger (* 31. Oktober 1950 in Werneck (Bayern); † 3. Juni 2004 in Saarbrücken) war von 1991 bis zu seinem Tod Direktor der Arbeitsgruppe „Logik der Programmierung“ am Saarbrücker Max-Planck-Institut für Informatik.

Harald Ganzinger gehört zu den meistzitierten deutschen Autoren in der Informatik und befindet sich auf Platz 1727 der CiteSeer-Liste (Stand August 2006)[1].

Ehrungen[Bearbeiten]

Harald Ganzinger wurde im Jahr 2004 für den renommierten Herbrand-Award nominiert. Der Preis wurde ihm postum verliehen.

Schriften[Bearbeiten]

  • Rewrite-based equational theorem proving with selection and simplification
  • Resolution theorem proving
  • Basic paramodulation
  • Complexity analysis based on ordered resolution
  • Set constraints are the monadic class
  • DPLL (T): Fast decision procedures
  • Attribute coupled grammars

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://citeseer.ist.psu.edu/allcited.html