Harald Parigger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald Parigger (* 1953 in Flensburg) ist ein deutscher Gymnasiallehrer und seit 1994 Autor.

Leben[Bearbeiten]

Parigger studierte zunächst in Würzburg Geschichte (Promotion) und Germanistik, arbeitete dann im Haus der Bayerischen Geschichte, wurde später in Bayreuth und München Gymnasiallehrer. Er hat eine Anzahl wissenschaftlicher Artikel, Gedichte, Theaterstücke, Geschichten und historische Romane geschrieben, hauptsächlich für Kinder und Jugendliche. Zu seinen Romanen gehören Im Schatten des schwarzen Todes, Der schwarze Mönch, Der Rubin des Königs und Der Dieb von Rom.

Seit dem Jahr 2000 ist er Oberstudiendirektor und Leiter des Gymnasiums Grafing in Grafing. Zum 1. August 2013 hat er die Stelle als Direktor der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit übernommen.[1]

Harald Parigger ist verheiratet, hat einen Sohn und lebt in Amerang.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Verlag, Ort, Jahr, ISBN fehlen

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

  • Der Schüttelreime zweiter Band. Würzburg, im März 1976. Typoskript. Staatsbibliothek Bamberg: Sign.: OM. 262/2. Unpaginiert
  • Caesar und die Fäden der Macht
  • Barbara Schwarz und das Feuer der Willkür
  • Die Hexe von Zeil
  • Im Schatten des schwarzen Todes
  • Der schwarze Mönch. dtv Junior-Verlag
  • Der Safranmord
  • Tödliche Äpfel
  • Der Dieb von Rom
  • Der Galgenstrick
  • Komm, Bruder Tod, so bleich und rot
  • Der Turbo-Club. Angriff der schwarzen Vier
  • Der Turbo-Club. Auf Gangsterjagd
  • Der Totenschweiger
  • Es tut fast gar nicht weh
  • Sebastian und der Wettlauf mit dem Schwarzen Tod - Die Pest überfällt Europa. Arena-Verlag, Würzburg 2008, ISBN 978-3-401-05583-1.
  • Fugger und der Duft des Goldes - Die Entstehung des Kapitalismus. Arena-Verlag, Würzburg 2009, ISBN 978-3-401-05992-1.
  • Eine rätselhafte Mumie

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Parigger geht: Grafinger Gymnasium bekommt neuen Direktor. In: Münchner Merkur. 16. Mai 2013.

Weblinks[Bearbeiten]