Harald Parigger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald Parigger (* 9. September 1953 in Flensburg) ist ein deutscher Historiker und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Harald Parigger wuchs in Flensburg auf. Er studierte Geschichte, Germanistik und Sozialkunde an der Universität Würzburg, wo er 1981 mit einer Quellenedition des Bamberger Stadtrechts zum Doktor der Philosophie promovierte. Seine Referendariatszeit leistete Parigger in Bamberg und Coburg ab. Anschließend war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Würzburg und Köln tätig. Von 1984 bis 1989 wirkte er als Lehrer an Gymnasien in Lichtenfels und Bayreuth, von 1989 bis 1994 am Haus der Bayerischen Geschichte in Augsburg, und ab 1994 unterrichtete er an einem Lehrerseminar. 2000 übernahm er die Leitung des Gymnasiums Grafing. Seit Herbst 2013 ist Parigger Leiter der Bayerischen Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit in München.

Harald Parigger veröffentlicht neben historischen und pädagogischen Werken historische Romane, Kriminalromane, Erzählungen und Jugendbücher. Sein Roman "Die Hexe von Zeil" wurde von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur als "Buch des Monats" ausgezeichnet.

Werke[Bearbeiten]

  • Das Klosterbuch, München 1991
  • Weihnacht bei Familie Maus, München 1992
  • Geschichte erzählt, Frankfurt am Main 1994
  • Morgen ist weit, München 1994
  • Der schwarze Mönch, München 1994
  • Wenn das meine Eltern wüßten!, München 1994
  • Sepp, der Depp, München 1995
  • Die Hexe von Zeil, München 1996
  • Rote Karte für Chris, München 1997
  • So ein Pech!, München 1997
  • Im Schatten des schwarzen Todes, München 1998
  • Der Safranmord, München 1998
  • Jeden Tag soll Weihnacht sein, München 1999
  • Tödliche Äpfel, München 1999
  • Der Torwart schlägt zurück, München 1999
  • Der Turbo-Club, München
    • 1. Auf Gangsterjagd, 2000
    • 2. Angriff der schwarzen Vier, 2000
    • 3. Crash auf dem Nürburgring, 2001
    • 4. Trucker-Joe sieht rot, 2001
    • 5. Den Autoschiebern auf der Spur, 2001
  • Der Galgenstrick, Hamburg 2000
  • Der Rubin des Königs, München 2000
  • Meine allerschönsten Schmunzelgeschichten, München 2002
  • Verrat am Bischofshof, Bindlach 2003
  • Der Dieb von Rom, Würzburg 2004
  • Es tut fast gar nicht weh, Düsseldorf 2005
  • Caesar und die Fäden der Macht, Würzburg 2006
  • Barbara Schwarz und das Feuer der Willkür, Würzburg 2007
  • Komm, Bruder Tod, so bleich und rot, Düsseldorf 2007
  • Sebastian und der Wettlauf mit dem Schwarzen Tod, Würzburg 2008
  • Der Totschweiger, Würzburg 2008
  • Fugger und der Duft des Goldes, Würzburg 2009
  • Die Rache des Baumeisters, Würzburg 2009
  • Der Kuss der Löwin, Mannheim 2010
  • Das Zeitalter der Kreuzzüge, Würzburg 2010
  • 1848 – Robert Blum und die Revolution der vergessenen Demokraten, Würzburg 2011
  • Cäsar – miese Tricks im alten Rom, Würzburg 2011
  • Klaus Störtebeker, Würzburg 2011
  • Die Französische Revolution oder Der Preis der Freiheit, Würzburg 2012
  • Marco Polo, Würzburg 2012
  • Napoleon, Würzburg 2013

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

  • Das Bamberger Stadtrecht, Neustadt a.d. Aisch 1983
  • "Schön ist die Jugendzeit ...?", Augsburg 1994
  • Die Fundgrube für den Geschichts-Unterricht, Berlin 1996

Weblinks[Bearbeiten]