Gymnasium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Schultyp. Weitere Bedeutungen siehe Gymnasium (Begriffsklärung).
Gymnasium, Lyzeum
Schultyp (allgemein) allgemeinbildende weiterführende Schule
ISCED-Ebene 2+3A
Voraussetzung Primarschulabschluss,
u. U. Eignungsfestellungen
Dauer 8–9
Stufen: ab 5
Regelalter ab 10
Schulabschluss Reifeprüfung

Ein Gymnasium, teilweise auch Lyzeum, ist eine weiterführende Schule des sekundären Bildungsbereichs, die zur Hochschulreife führt. Der Beginn und die Länge der Ausbildung in einem Gymnasium hängt vom jeweiligen Schulsystem ab. Den Schüler eines Gymnasiums nennt man Gymnasiast (weibliche Form: Gymnasiastin, Plural: Gymnasiasten).

Wortherkunft[Bearbeiten]

Gymnasium ist die latinisierte Form des griechischen γυμνάσιον Gymnásion. Im alten Griechenland war ein Gymnásion ein Ort der körperlichen und geistigen Ertüchtigung für die männliche Jugend, wobei aber das Körperliche im Vordergrund stand. In den Gymnasien wurde nackt trainiert, was noch in der Herkunft des Wortes (griech. γυμνός gymnós ‚nackt‘) wie auch bei Gymnastik (von griech. γυμνάζομαι gymnázomai ‚mit komplett nacktem Körper turnen‘) aufscheint. Außerdem war ein Gymnasium eine Einrichtung, wie sie z.B. in Alexandria zu finden war, in der man sich philosophisch und wissenschaftlich betätigen konnte.

Lyzeum (Plural: Lyzeen) leitet sich vom Lykeion der Antike, einem dem Apollon Lykeios geweihten Hain bei Athen her, in dem das berühmte Gymnasion des Aristoteles stattfand. Daher greift man später auf den Namen zurück, wenn man Schulen meint, die der „schöngeistigen“ Erziehung (d. h. der höheren Bildung) dienen. Der Name findet sich insbesondere in Österreich und Süddeutschland für Latein- und Gelehrtenschulen.

Ende des 19. Jahrhunderts nennt man dann im Deutschen schon ausdrücklich die Höhere Töchterschule (eine Mädchenschule, die die bisher nicht vorhandene höhere Bildung für weibliche Schülerinnen ergänzt) „Lyzeum“, um sie vom „Gymnasium“ der Knaben zu unterscheiden, das ja auch auf sportliche Ertüchtigung im Sinne des Mens sana in corpore sano zielt: Mädchensport war bis in die 1910er Jahre (allein schon wegen der Kleiderordnung, vom unzüchtigen Bezug auf Nacktheit ganz abgesehen) undenkbar. Der Begriff findet sich daher bei vielen Mädchengymnasien als Schulname.

Ebenso wurden – in ähnlichem Kontext – auch römisch-katholische Schulen, aber auch Anstalten für das katholisch-theologische und das philosophische Studium so genannt (siehe Lyzeum).

Im romanischen und slawischen Sprachraum kennt man diese Unterscheidung zwischen Lyzeum und Gymnasium nicht. Franz. Lycée, ital. Liceo, span. Liceo, port. Liceu, rum. Liceu, russ. Лицей Licej, serb. Лицеј Licej, türk. Lise, finn. lyseo/lukio steht allgemein entweder für den deutschen Begriff Gymnasium im heutigen Sinne oder aber für Unterstufengymnasium/Sekundarstufe I. Das neugriech. Λύκειο Lýkeio und das poln. Liceum (seit den 1990er Jahren) bezeichnen das Oberstufengymnasium, die Sekundarstufe II, während Γυμνάσιο Gymnasio bzw. poln. Gimnazjum die (Gesamt-)Schule für die Sekundarstufe I meint. Im Tschechischen ist das Gymnázium die allgemeinbildende Oberstufenschule, die zur Hochschulreife führt.

Im angelsächsischen Raum und den angelsächsisch beeinflussten Bildungssystemen weltweit ist der Ausdruck Gymnasium für eine Bildungseinrichtung ungebräuchlich. Er findet sich hier nur vereinzelt als Schulname, wenn auf eine klassisch-humanistische Ausrichtung gedeutet werden soll. Im Allgemeinen bedeutet das Wort gymnasium (bzw. kurz gym) im angelsächsischen Sprachgebrauch „Turnhalle“, „Trainingsraum“ oder „Fitnessstudio“.

Historisches[Bearbeiten]

Entwicklung der Gymnasien im deutschsprachigen Raum[Bearbeiten]

Die Anfänge des gelehrten Unterrichts in der Neuzeit waren im Mittelalter Klosterschulen und Stadtschulen. Dabei handelte es sich meist um kirchliche Einrichtungen, die vor allem der Ausbildung angehender Priester dienten. In protestantischen Gebieten wurden mit der Reformation im 16. Jahrhundert häufig auch diese Schulen zu Lateinschulen umgestaltet, deren Schulaufsicht zu den Landesfürsten oder den Räten der Stadt wechselte. Hauptziel der Schulausbildung blieb weiterhin der Erwerb lateinischer, zunehmend auch griechischer Sprachkenntnisse zur Bibellektüre. Die Bezeichnung als Gymnasium war sowohl für protestantische (Melanchthon) als auch katholische (Jesuitenschule) gelehrte Schulen, die zum Studium qualifizierten, in der frühen Neuzeit üblich. Viele Gymnasien waren auch direkt mit einer Hohen Schule verbunden, an der ein Studium möglich war. Sie wurden Gymnasium academicum oder Gymnasium illustre genannt. Erst mit dem Zeitalter der Aufklärung im 18. Jahrhundert wurden zunehmend auch Deutsch, moderne Fremdsprachen (überwiegend Französisch) und Naturwissenschaften Unterrichtsfächer. Im Habsburgerreich wurde durch diverse Schulreformen 1735, 1752 und schließlich 1764 der Lehrplan der Gymnasien reformiert und der staatliche Einfluss ausgeweitet. So sollte das humanistische Gymnasium zum Beispiel nur sechs Klassen aufweisen, wobei Griechisch an die Universität verlegt wurde. Schließlich wurde 1770 von der k.k. Studienhofkommission eine Zusammenstellung der an Gymnasien gebrauchten Lehrbücher gedruckt.

Eine vorläufige Stärkung erhielt der klassische Unterricht in Preußen nach 1800 durch den Neuhumanismus und Wilhelm von Humboldt. Im Königreich Preußen wurde mit einem Erlass vom 12. November 1812 Gymnasium eine amtliche einheitliche Bezeichnung für unmittelbar zur Universität entlassende Schulen. Der Erlass ging auf eine Initiative Wilhelm von Humboldts zurück, die ein einheitliches höheres Niveau sichern sollte. In den deutschsprachigen Landen gab es ab diesem Zeitpunkt immer wieder Reformen sowohl der höheren Schulen selbst wie ihrer Verwaltung. Entgegen dem „in der öffentlichen Meinung herrschende[n] Vorurteil“ war das deutsche Gymnasium des 19. Jahrhunderts keine „Schule der Oberschicht“.[1]

Gymnasiale Klassen für Mädchen wurden in Deutschland erst Ende des 19. Jahrhunderts zugelassen. Das erste Mädchengymnasium auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands wurde vom Verein Frauenbildungsreform unter Leitung von Hedwig Kettler 1893 in Karlsruhe gegründet.[2] Die Mädchengymnasien ermöglichten jedoch keinen universitären Zugang für Frauen.

Eine Wende erfolgte im Deutschen Kaiserreich Ende des 19. Jahrhunderts durch Forderungen nach Bildung in Naturwissenschaften und modernen Fremdsprachen infolge des Welthandels und des Beginns der Moderne. In Preußen oder Deutschland führten seit 1900 das humanistische Gymnasium, das Realgymnasium und die Oberrealschule zum gleichberechtigten Abitur. In der Weimarer Republik ergänzte die Richertsche Gymnasialreform dies durch die Deutsche Oberschule.

Vor dem Zweiten Weltkrieg wurde die Wehrmacht durch Offiziersanwärter erheblich aufgerüstet, indem per Erlass vom 30. November 1936 die höhere Schulzeit verkürzt wurde.[3] An Jungengymnasien mussten die 12. Klassen bereits März 1937 die Reifeprüfung ablegen, die 13. Klassen verließen dafür ohne schriftliche Prüfung die höhere Schule. An Mädchenschulen wurde erst ab Ostern 1940 die schriftliche Abiturprüfung nach der 12. Klasse eingeführt.[4]

Mit der Teilung Deutschlands 1948/49 spaltete sich die weitere Entwicklung: In der Bundesrepublik Deutschland wurde das neunjährige Gymnasium der Weimarer Republik wiederhergestellt, in der DDR wurde die Schulform als vierjährige Oberschule weitergeführt und nach der Schulreform 1959 durch die Erweiterte Oberschule (EOS) ersetzt.

„Aus dem Dritten Reich ging das bundesrepublikanische Gymnasium in bemerkenswerter personeller Kontinuität hervor“.[5] Entnazifizierungsverfahren hatten für Gymnasiallehrer selten gravierende Konsequenzen; auch die belasteten unter ihnen galten als unentbehrlich. „Aus einem Rassekundler, der 1936 das Ende des Zuflusses 'von Judenblut in den deutschen Volkskörper' propagiert hatte, konnte ohne allzu große Umstände 1955 ein geachtetes Mitglied der Fachkommission Biologie für die Gymnasien Baden-Württembergs werden.“[6]

Struktur von Gymnasien[Bearbeiten]

Fachrichtungen (Zweige)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Gymnasialer Zweig

Nach den Fachprofilen unterscheidet man traditionell das

Häufig sind das mathematisch-naturwissenschaftliche und neusprachliche Profil kombiniert. In manchen Ländern (zum Beispiel Nordrhein-Westfalen) ist diese Unterteilung offiziell aufgehoben und lebt höchstens insoweit fort, als einige Traditionsschulen im Rahmen der allgemein verbindlichen Regelungen ein eigenes Profil pflegen, zum Beispiel nur Latein als erste Fremdsprache anbieten. In anderen Ländern werden die Fachprofile durch unterschiedliche Stundentafeln mit Leben gefüllt.

Spezielle Profile haben:

Gliederung und Jahrgangsstufen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Jahrgangsstufe

Der gymnasiale Bildungsgang gliedert sich entweder in:

oder in:

  • Unterstufe
  • Mittelstufe
  • Oberstufe

Das hängt davon ab, welche Bildungsabschlüsse es im Schulsystem vor der Reifeprüfung gibt.

Traditionelle Bezeichnungen: An einigen deutschen Gymnasien wurden traditionell die Jahrgangsstufen fünf bis dreizehn (oder zwölf) mit absteigenden lateinischen Zahlwörtern bezeichnet, wobei von der Abschlussklasse aus (prima ‚erste‘) nach unten (sexta ‚sechste‘) gezählt wurde. Ursprünglich gab es nur sechs Klassen, die später weiter unterteilt wurden.

Historische Bezeichnungen der gymnasialen Schulklassen
5.Klasse Sexta 1. Schulklasse des Gymnasiums
6.Klasse Quinta 2. Schulklasse
7.Klasse Quarta 3. Schulkasse
8.Klasse Untertertia 4. Schulklasse
9.Klasse Obertertia 5. Schulklasse
10.Klasse Untersecunda 6. Schulklasse
11.Klasse Obersecunda 7. Schulklasse
12.Klasse Unterprima 8. Schulklasse
13.Klasse Oberprima 9. Schulklasse

Daraus lässt sich die Sexta bis Quarta als die Unterstufe, die Untertertia bis Untersecunda als die Mittelstufe und letzthin die Obersecunda bis Oberprima die Oberstufe übersetzen.

Gymnasiallehrer[Bearbeiten]

Gymnasiallehrer werden in Österreich (bis 1918 auch im Deutschen Reich) meist mit „Professor“ angeredet, obwohl diese Bezeichnung streng genommen pragmatisierten (verbeamteten) Lehrern vorbehalten ist. Diese Anrede war lange noch auch in Bayern üblich („Klassprofessor“), ist aber nach 1968 allmählich untergegangen. In Polen ist an den Lyzeen (jedoch nicht an den Gymnasien) die Anrede „panie profesorze“ bzw. „pani profesor“ (‚Herr/Frau Professor‘) weiterhin im Alltagsgebrauch üblich.

Gymnasien und Lyzeen in verschiedenen Ländern[Bearbeiten]

Bundesrepublik Deutschland: Gymnasium[Bearbeiten]

Hauptartikel: Gymnasium in Deutschland
Bildungsgänge im deutschen Bildungssystem

In der Bundesrepublik Deutschland besteht das Gymnasium als ein Bildungsgang im gegliederten Schulsystem Deutschlands, der „Schülerinnen und Schülern eine vertiefte allgemeine Bildung[7] vermittelt, wenn die Sonder- beziehungsweise Förderschulen außer Betracht gelassen werden. Andere Schulformen (zum Beispiel Berufskollegs) benutzen die Bezeichnung Gymnasiale Oberstufe. Mit der Bezeichnung Höhere Schule war früher ausschließlich das Gymnasium gemeint; heute schließt die umgangssprachliche Bezeichnung auch andere Schulformen ein. Ein Gymnasium für Mädchen hieß früher Lyzeum.

In Deutschland beginnt das Gymnasium in den meisten Ländern mit der Klasse fünf (Sexta), in Berlin und Brandenburg nach Beendigung der sechsjährigen Grundschule. In Mecklenburg-Vorpommern besuchen die Schüler seit 2006 gemeinsam in der fünften und sechsten Klasse die Regionale Schule. In Niedersachsen existierte seit Mitte der 1970er Jahre bis zum 1. August 2004 eine Orientierungsstufe in Klasse fünf und sechs für alle Schüler. Die Gymnasien begannen in dieser Zeit erst mit Klasse sieben.

Die reguläre Ausbildungsdauer an einem Gymnasium bis zum Abitur (Allgemeine Hochschulreife) betrug in der Regel neun Schuljahre (Abschluss nach Jahrgangsstufe dreizehn). In Sachsen und Thüringen blieb es auch nach dem Beitritt zur Bundesrepublik bei acht Schuljahren, also Abschluss nach Jahrgangsstufe zwölf. Seit 2004 stellen alle Länder auf die achtjährige Gymnasialzeit (Abitur in der zwölften Klasse, verkürzter Bildungsgang (G8)) um. In Rheinland-Pfalz gibt es seit dem Abiturjahrgang 2002 nach einer verkürzten Schulzeit das Abitur nach zwölfeinhalb Jahren Gesamtschulzeit.

Die Lehrpläne oder Rahmenpläne für die Gymnasien der Kultusministerien legen in einigen Ländern grundsätzliche Ausbildungsinhalte und ihre Platzierung im Curriculum nach definierten Zweigrichtungen fest. In anderen Ländern sind die traditionellen Zweige durch Wahlmöglichkeiten der Schüler abgeschafft. Je nach Schulfinanzierung oder Personalaufwandsträger wird zwischen staatlichen, kommunalen und privaten (auch kirchlichen) Gymnasien unterschieden. Von den privaten beziehungsweise kirchlichen Gymnasien führen staatlich anerkannte als auch staatlich genehmigte zur Abiturprüfung. Aufgrund der Schulfinanzierungsgesetze werden aber alle privaten Gymnasien zu etwa 65 bis 85 Prozent aus öffentlichen Geldern finanziert.

In der DDR wurde 1959 die polytechnische Oberschule (POS) eingeführt, die zehn Klassenstufen umfasste, auf sie folgte anfangs ab der neunten Klasse bis zur 12. Klasse die Erweiterte Oberschule. Ab 1983 erfolgte der Übergang zur Erweiterten Oberschule für zwei Jahre nach Abschluss der POS mit der elften und zwölften Klasse. Die Alliierten haben nach dem Zweiten Weltkrieg in der Direktive Nr. 53 von 1947 den Aufbau eines gesamtschulartigen Schulsystems gefordert, in dem für das traditionelle Gymnasium kein Platz gewesen wäre. In der DDR wurde daher schon die Oberschule zur Erlangung der Hochschulreife eingeführt. Nach dem Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland 1990 wurde in den fünf neuen Bundesländern das Gymnasium wieder eingeführt und in Ost-Berlin das bestehende Berliner Schulsystem übernommen.

Im Schuljahr 2005/2006 bestanden in Deutschland 3096 Gymnasien (24 weniger als im Vorjahr) mit 2,43 Millionen Schülern (etwa 27.000 mehr als im Vorjahr). Die Schüler wurden in 62.430 Klassen von 163.500 Lehrkräften (davon etwa 73,6 Prozent Frauen) unterrichtet. Im Jahr 2007 besuchten 1.701.109 Gymnasiasten die Sekundarstufe I und 763.891 Gymnasiasten die Sekundarstufe II. Die Schüler der Sekundarstufe I wurden von 97.220 Lehrern unterrichtet, die Schüler der Sekundarstufe II von 56.555 Lehrern.[8] Im Schuljahr 2008/2009 besuchten 2.468.949 das Gymnasium.[9] Es gibt 3.070 Gymnasien im Schuljahr 2008/2009 in Deutschland.[10]

Österreich: Gymnasium/AHS[Bearbeiten]

Gymnasium
Sammelbezeichnung[11]
Staat Österreich
ISCED-Ebene 2,3A
Voraussetzung Volksschulabschluss, bei Übertritt aus Hauptschule Mindestnoten
Dauer 4 oder 8 Jahre, selten 9
Stufen: 5./9.–12.(8.,13.) Schulstufe
Regelalter 10/14–18(14,19)
Schulabschluss Reifeprüfung (Matura)
Schularten[11] Gymnasium (G), Realgymnasium (RG), Wirtschaftskundliches Gymnasium (WRG), Aufbau- und Aufbaurealgymnasium (AG/ARG), Werkschulheim (WSH); reine Unter- und Oberstufenformen sowie für Berufstätige
Anzahl 340 –  (2011/12)[12]
Schüler 200.742 –  (2011/12)[13]
vorangestelltes B … in Trägerschaft des Bundes

In Österreich sind Gymnasien formell allgemeinbildende höhere Schulen (AHS),[11] umgangssprachlich so wie alle höheren und mittleren berufsbildenden Lehranstalten immer noch als Mittelschule bezeichnet.

Gymnasium (G)
Schulart
ISCED-Ebene 2+3A (selten nur 2)
Klassifikation (national) Allgemein bildende Schule/Allgemein bildende höhere Schule (13.2[14])[11]
Dauer 8(4) Jahre
Stufen: 5.–12.(8.) Schulstufe
Regelalter 10–18
Schulabschluss Reifeprüfung (Matura)
Schulformen Humanistisches Gymnasium, Neusprachliches Gymnasium, Musisches Gymnasium, Sportgymnasium, andere Schwerpunkte;
Kooperative Mittelschule (KMS, Unterstufenform)
Anzahl 204 –  (2012)[15]
Bundesgymnasium (BG) … in Trägerschaft des Bundes

Die klassischen Typen des Gymnasiums (G) in Österreich sind:

Weitere gymnasiale, vom Gymnasium im eigentlichen Sinne zu unterscheidende Schularten sind:[11]

  • Realgymnasium (RG) mit Schwerpunkt auf Naturwissenschaften
    • Von dieser Schulform gibt es auch reine Oberstufenformen, das Oberstufenrealgymnasium (ORG)
    • eine seltene Sonderform ist das Werkschulheim (WSH, Realgymnasium mit handwerklicher Ausbildung), das in der Oberstufe auch eine Handwerksausbildung vermittelt und daher neunjährig ist.
  • Wirtschaftskundliches Gymnasium (WRG) mit Schwerpunkt auf ökonomische Fächer.
  • Aufbaugymnasium/Aufbaurealgymnasium (AG/ARG), seltene Oberstufenform
  • Gymnasien, Realgymnasien und wirtschaftskundliche Realgymnasien für Berufstätige, also Postsekundar-Formen

Daneben gibt es Sonderformen als AHS mit besonderem Bildungsschwerpunkt im Rahmen der Schulautonomie abweichendem Fächerkanon:

  • das musische Gymnasium mit Schwerpunkt auf kulturschaffende Disziplinen (Musik, Bildnerischer Erziehung, Theater, Tanz, …), in denen auch maturiert wird.
  • das Sportgymnasium, höhere Schule (meist Realgymnasium) für Sportler, sie soll jugendlichen Leistungssportlern die Möglichkeit bieten, bei verminderter Wochenstundenzahl parallel zu ihrem sportlichen Training und ihren Wettkampfeinsätzen eine AHS zu besuchen und an dieser zur Reifeprüfung zu gelangen (speziell auch in Österreich: Skigymnasium). Hier gibt es ebenfalls neunjährige Formen.

Inzwischen gibt es zahlreiche weitere Übergangsformen zwischen den gymnasialen Formen, etwa Gymnasien mit schulautonomer Schwerpunktsetzung Wirtschaft, oder Schwerpunkte auf Informatik, Ökologie und anderes. Außerdem gibt es zweisprachige Schulen für die Minderheitensprachen oder als Internationale Schule.
In Zusammenhang mit der Einführung der Neuen Mittelschule (NMS), die die Hauptschule (HS) ablösen wird, gibt es an Gymnasien auch Schulversuche der Unterstufe, die Kooperative Mittelschule (KMS), die auch eine Zusammenarbeit mit einer Hauptschule darstellen können.

In Österreich existieren derzeit 340 Gymnasien aller Formen, davon 272 Langform mit Unterstufe, 7 ohne Oberstufe, 108 nur mit Oberstufe und 8 für Berufstätige,[12] darunter sind 204 Gymnasien, 152 Realgymnasien, 75 Oberstufenrealgymnasien, 17 wirtschaftskundliche Realgymnasien, 4 Aufbau(real)gymnasien und 2 Werkschulheime[15] – wobei viele Schulen mehrere Typen führen. Die Gymnasien aller Formen machen etwas über 5 % der Schulen Österreich (insg. etwa 6200) aus, sie werden aber von insgesamt etwa 200.000 Schülern besucht, das ist 16 aller österreichischen Schüler.[13][16]

Das Gymnasium ist in zwei Abschnitte mit jeweils meist vier Jahren gegliedert:

In den 1960er Jahren waren Bestrebungen im Gange, die normale allgemeinbildende höhere Schule auf neun Jahre auszudehnen. Dies wurde auch zwei Jahre durchgeführt. Dieses Vorhaben wurde dann aber wieder aufgegeben.

Die Nummerierung der Klassen beginnt üblicherweise mit jeder Schule neu, das heißt die erste Klasse im Gymnasium entspricht der fünften Schulstufe (nach den vier Jahren Volksschule), und läuft bis zur achten (neunten) Klasse, die die Matura ablegt, in den Oberstufenformen zählt man erste bis vierte Klasse.

Der Lehrplan aller dieser Schularten ist für die 1. und 2. Klasse (5./6. Schulstufe) einheitlich, außer bei den Schulen mit besonderem Schwerpunkt. Ab der fünften Schulstufe wird als erste lebende Fremdsprache meist Englisch gelehrt. Im humanistischen und neusprachlichen Profil wird diese in der siebten Schulstufe durch eine zweite Fremdsprache ergänzt (zum Beispiel Latein, Italienisch, Französisch, Spanisch) oder man wählt jenen Schulzweig, der sich mehr auf Mathematik und die Naturwissenschaften bezieht (Realgymnasium). Die Unterstufe des Realgymnasiums entspricht von den Fächern her weitgehend der Hauptschule. Der Übertritt von der Hauptschule in ein Gymnasium ist möglich, wenn der Schüler die Fächer Deutsch, Mathematik und lebende Fremdsprache in der besten Leistungsgruppe besucht hat und alle anderen Fächer mit befriedigend (3) oder besser beurteilt wurden (die Notenskala in Österreich umfasst fünf Noten: sehr gut/1, gut/2, befriedigend/3, genügend/4, nicht genügend/5) – die Regelung ändert sich für die Neue Mittelschule, da diese Schulform nach dem AHS-Lehrplan geführt wird.

Zu Beginn der Oberstufe wird in allen Zweigen eine weitere Sprache angeboten – eine zweite Sprache im Realgymnasium, eine dritte in neusprachlichen und humanistischen Gymnasien. Dabei handelt es sich meist um die Sprachen Französisch, Italienisch, Latein oder Spanisch, im humanistischen Gymnasium Altgriechisch, Russisch oder Französisch. Ab der zehnten Schulstufe können die Schüler außerdem eigene Schwerpunkte setzen. Dazu müssen sie ein begrenztes Stundenkontingent in Wahlpflichtgegenstände investieren. Diese sechs Wahlpflichtfachstunden sind über die elfte und zwölfte Schulstufe (siebte und achte Klasse) zu verteilen. Schüler können auf freiwilliger Basis auch mehr als sechs Stunden investieren, jedoch muss das von der Schulleitung genehmigt werden. In der elften und zwölften Schulstufe können sich die Schüler üblicherweise zusätzlich zwischen den Fächern Musikerziehung und Bildnerische Erziehung entscheiden. Diese Entscheidung ist wichtig, wenn ein Schüler in einem dieser Gegenstände maturieren will. In jenem Fach, das ein Schüler nicht wählt, kann dieser keine Matura machen.

Schweiz: Kantonsschule[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kantonsschule

In der Schweiz wird das Gymnasium in einigen Kantonen als Kantonsschule bezeichnet, in anderen als Gymnasium, auch Mittelschule, Seminarium finden sich, französischsprachige Kantone nennen das Gymnasium Gymnase, Collège (Kollegium) oder selten noch Lycée, italienische Liceo (Lyzeum) in Anlehnung an die französisch-italienische Schulform. Es ist eine reine Form der Sekundarstufe II und dauert 3–4 Jahre. Daneben gibt es als Vorstufe das Unter-/Progymnasium (3 Jahre), dann sind die Schulen als Langzeitgymnasium (LZG) 6–7-jährig. Es gibt zahlreiche Schwerpunkttypen (Buchstabencode der Profile).

In der Schweiz gab es im Jahr 2003 170 Gymnasien mit 63.400 Schülern. Seit 1993/1994 ist der Frauenanteil größer als der Männeranteil und belief sich im Jahr 2003/2004 auf 56 Prozent. 2004 wurden rund 16.000 gymnasiale Maturitätszeugnisse ausgestellt[17] und im Jahr 2010 etwa 18.900.[18]

Luxemburg: Klassisches Lyzeum[Bearbeiten]

Das Klassische Lyzeum (Lycée classique) beginnt in Luxemburg in der 7. Klasse und schließt nach dem 13. Schuljahr mit dem diplôme de fin d’études secondaires, das den Zugang zum Universitätsstudium ermöglicht, ab. Unterrichtssprache ist dabei in der 7. Klasse Deutsch (mit Ausnahme im Mathematikunterricht), von Klasse 8 an Französisch. Das klassische Lyzeum wählt etwa ein Drittel der luxemburgischen Schüler.

Italien: Liceo/Gymnasium[Bearbeiten]

In Italien gibt es sechs Arten von Gymnasien (Liceo):

  • Das humanistische Gymnasium (Liceo Classico) legt seinen Schwerpunkt auf den humanistischen Bereich und auf die alten Sprachen Latein und Griechisch.
  • Das Realgymnasium (Liceo Scientifico) hat seinen Schwerpunkt im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich.
  • Das Pädagogische Gymnasium (Liceo delle Scienze umane) ist auf Pädagogik und Sozialwesen ausgerichtet.
  • Das neusprachliche Gymnasium (Liceo Linguistico) hat seinen Schwerpunkt im Bereich der modernen Fremdsprachen.
  • Das Kunstgymnasium (Liceo Artistico) legt seinen Schwerpunkt auf Kunsterziehung.
  • Das musikalische Gymnasium (Liceo Musicale e coreutico) legt seinen Schwerpunkt auf Musik und Tanz.

Die ersten vier Gymnasien haben gemeinsam, dass sie eine gute Basis an Allgemeinwissen vermitteln, Latein und Philosophie lehren und auf ein weiterführendes Studium ausgerichtet sind. Das Kunstgymnasium lehrt kein Latein und der allgemeinbildende Anteil ist gegenüber dem künstlerischen zweitrangig.

Liechtenstein: Gymnasium[Bearbeiten]

Liechtenstein unterhält das Liechtensteinische Gymnasium.

Litauen: Gymnasium[Bearbeiten]

Litauen unterhält das litauische Gymnasium.

Frankreich: Lycée[Bearbeiten]

In Frankreich heißt die Entsprechung der gymnasialen Oberstufe deutschsprachiger Länder Lycée und bereitet auf das Baccalauréat vor, welches für unterschiedlichste wissenschaftliche Fächer sowie berufliche Tätigkeiten herausgegeben wird. In Frankreich verfügen deshalb rund 40 Prozent der arbeitstätigen Bevölkerung über einen solchen Abschluss. Das Besondere am französischen System ist, dass das Baccalauréat trotz gymnasialer Ausbildung ein Universitätsschulabschluss ist: Die Abschlussprüfungen werden von der Universität geleitet, und die Prüfungsleistung hat erhebliche Konsequenzen für das spätere Studium.

Niederlande: Gymnasium, Atheneum[Bearbeiten]

Polen: Gimnazjum – Liceum[Bearbeiten]

Seit der polnischen Bildungsreform 1999 folgt auf die Grundschule (szkoła podstawowa) (sechs Jahre) zunächst eine Mittelschule mit der Bezeichnung gimnazjum (drei Jahre), deren Besuch für alle Schüler verpflichtend ist. Danach kann an einem liceum (Oberschule – verschiedene Varianten) in weiteren drei Jahren die Hochschulreife erworben werden. Vor 1999 gab es das gimnazjum nicht, statt dessen schlossen das liceum (vier Jahre) und andere weiterführende Schulformen direkt an die Grundschule (acht Jahre) an.

Slowenien: Gimnazija[Bearbeiten]

Gimnazija ist eine allgemein bildende Oberschule nach erfolgreich beendeter 9-jähriger Grundschule (osnovna šola). Die Ausbildung dauert 4 Jahre und wird mit der allgemeinen Hochschulreife (matura) abgeschlossen.

Tschechien und Slowakei: Gymnázium[Bearbeiten]

Gymnázium, eine allgemein bildende Oberschule, die mit der allgemeinen Hochschulreife (maturita) abgeschlossen wird. Der Besuch des Gymnasiums dauert 4 Jahre oder 8 Jahre (nach 9 bzw. 5 Jahren Grundschule), seltener 6 Jahre (nach 7 Jahren Grundschule).

Griechenland/Zypern: Gymnasio – Lykeio[Bearbeiten]

In Griechenland[19][20] und Zypern ist das Gymnasio Γυμνάσιο die gemeinsame Sekundarstufe I/Unterstufe für alle Schüler, und reicht vom Alter 12 bis 15, mit dem Esperino Gymnasio (Abendgymnasium) als Sonderform. Das griechisch Γενικό Λύκειο, Geniko lykeio (‚Allgemeines Lyzeum, Gesamtschule‘) schließt als Sekundarstufe II/Oberstufe im allgemeinbildenden Sektor an, daneben gibt es die Tehnika Epangelmatika Ekpedeftiria TEE (Berufbildungseinrichtungen). Diese Typen gibt es seit der Schulreform 1997/98.

Türkei: Lise[Bearbeiten]

Auch in der Türkei wird eine Art der weiterführende Schule (zwischen Grundschule und der Universität) als Lise bezeichnet (wobei der Ursprung das französische Wort lycée ist). Sie dauert vier bis fünf Jahre, je nach Schultyp, und schließt mit dem Öğrenci Seçme Sınavı (ÖSS) als Studienberechtigungsprüfung ab.

Großbritannien: Grammar Schools[Bearbeiten]

In Großbritannien existieren die Grammar Schools, die in etwa den deutschsprachigen Gymnasien entsprechen. Allerdings gibt es heute nur noch wenige Grammar Schools, da viele von Labour geschlossen oder in Gesamtschulen (Comprehensive schools) umgewandelt wurden. Viele der bekannten Grammar Schools wie King Edward's in Birmingham wollten jedoch das Selektionsprinzip nicht aufgeben und wurden deshalb Public Schools (Privatschulen).

Vereinigte Staaten: University-preparatory schools[Bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten gibt es University-preparatory schools, die vom Curriculum her der Oberstufe des deutschsprachigen Gymnasiums ähneln, allerdings auch einige Unterschiede aufweisen. Sie kosten im Durchschnitt ungefähr 10.000 $ bis 50.000 $ pro Schuljahr. Dadurch bedingt haben sie Vorteile, wie eine sehr niedriges Schüler-Lehrer-Verhältnis und zahlreiche Sportmöglichkeiten. Etwa einer von 100 amerikanischen Schülern besucht eine solche Schule. Die Absolventen besuchen typischerweise die besten Hochschulen der USA.[21][22]

Kanada: University-preparatory schools[Bearbeiten]

In Kanada existieren ebenfalls University-preparatory schools.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Fritz Blättner: Das Gymnasium. Aufgaben der höheren Schule in Geschichte und Gegenwart. Quelle & Meyer, Heidelberg 1960.
  • Torsten Gass-Bolm: Das Gymnasium 1945–1980: Bildungsreform und gesellschaftlicher Wandel in Westdeutschland. Wallstein, Göttingen 2005, ISBN 3-89244-869-8.
  • Martina G. Lüke: Zwischen Tradition und Aufbruch. Deutschunterricht und Lesebuch im Deutschen Kaiserreich. Lang, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-631-56408-0.
  • Margret Kraul: Das deutsche Gymnasium 1780–1980. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1984.
  • Eckart Liebau, Wolfgang Mack, Christoph Scheilke (Hrsg.): Das Gymnasium: Alltag, Reform, Geschichte, Theorie. Juventa, Weinheim 1997, ISBN 3-7799-0357-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Gymnasium – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Gymnasien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Schweiz

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andreas Dorschel, 'Schafft die Pädagogik ab!', in: Süddeutsche Zeitung Nr. 146 (28. Juni 2005), S. 16.
  2. Gründerin der ersten deutschen Mädchengymnasien Kalenderblatt von Ulrike Rückert, Deutschlandradio Kultur, 5. Januar 2012
  3. Rolf-Dieter Müller,Hans Erich Volkmann, Die Wehrmacht, Oldenbourg-Verlag 1999, S. 447
  4. Christa Berg und Dieter Langewiesche, Handbuch der deutschen Bildungsgeschichte, Band 5, C.H.Beck-Verlag, 1989, S. 189.
  5. Andreas Dorschel, 'Schafft die Pädagogik ab!', in: Süddeutsche Zeitung Nr. 146 (28. Juni 2005), S. 16.
  6. Andreas Dorschel, 'Schafft die Pädagogik ab!', in: Süddeutsche Zeitung Nr. 146 (28. Juni 2005), S. 16.
  7. KMK-Vereinbarung über Schularten und Bildungsgänge, 2006
  8. http://www.kmk.org/statistik/schule/statistiken/schueler-klassen-lehrer-und-absolventen-der-schulen.html - Stand: 30. Dezember 2009
  9. Schüler/innen nach Schularten, destatis.de Aufgerufen am 30. Dezember 2009
  10. Schulen und Klassen nach Schularten, destatis.de Aufgerufen am 30. Dezember 2009
  11. a b c d e Österreichische Schulformensystematik, Stand 2011/12
  12. a b Schulen im Schuljahr 2010/11 nach Schultypen, Schulen 2010/11 nach detaillierten Ausbildungsarten, beide Statistik Austria (pdf)
  13. a b Schülerinnen und Schüler 2010/11 nach detaillierten Ausbildungsarten und Geschlecht, Statistik Austria (pdf)
  14. 13.1 Allgemein bildende höhere Schulen, 1. und 2. Klasse
  15. a b siehe Liste der Schulen mit Schulkennzahl (PDF; 299 kB), bmukk.gv.at
  16. AHS-Langform Unterstufe: 112.330, AHS-Langform Oberstufe: 59.728, Oberstufenrealgymnasium: 24.474, Aufbaugymnasien und Aufbaurealgymnasien: 686, Gymnasien für Berufstätige: 3.524
  17. Daten IDES 2004/2005
  18. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/15/04/00/blank/uebersicht.html
  19. Das griechische Bildungssystem - Eine kurze Einführung, dynot.net
  20. Vasileia Vretakou, Panajotis Rouseas: Das Berufsbildungssystem in Griechenland. Kurzbeschreibung (pdf)
  21. Athur Powell: Lessons from Privilege: The American Prep School Tradition. Harvard University Press
  22. siehe auch: University-preparatory school