Harki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Harki, Veteran des Zweiten Weltkrieges, 1961

Harki, von arabisch ‏حركة‎, DMG ḥaraka(t) „Bewegung“, bezeichnet einen Gehilfen der französischen Armee, der während des Algerienkrieges 1954–1962 diente. Weiterhin werden oft alle algerischen Muslime so genannt, die sich zur Französischen Republik bekannten und nicht für die Unabhängigkeit Algeriens eintraten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach der Besetzung Algeriens durch Frankreich stellt die französische Armee 2.000 Mann als Hilfstruppen auf, die vorher der osmanischen Herrschaft gedient hatten. Mitte des 19. Jahrhunderts hatte jede der drei Provinzen ein eigenes Schützenregiment (Régiment des Tirailleurs). 1912 führte die französische Regierung für die Einheimischen die Wehrpflicht ein. Infolgedessen nahmen rund 90.000 Algerier als Soldaten am Ersten Weltkrieg teil. Im Zweiten Weltkrieg dienten mehr als 66.000 Algerier in den französischen Streitkräften. Der Kern der Einheiten bestand aus Rekruten, die schon mehrere Generationen lang in der Armee dienten.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits 1952 gründete der Ethnologe Jean Servier, der im Auftrag der Kolonialverwaltung arbeitete, eine Haraka (in der französische Literatur Harka) im Sinne einer Bürgerwehr mit dem Ziel, einen loyalistischen Stamm in einem Stammeskonflikt zu unterstützen. 1955 stellten die Speziellen Administrationseinheiten der Armee, die zivilen Aufbau und den Kontakt mit der Bevölkerung fördern sollten, zu ihrem eigenen Schutz pro Einheit ein Maghzen Hilfstruppen auf. Bei rund 40 solcher Einheiten hatten diese als Moghaznis bekannten Kämpfer eine Gesamtstärke von rund 1.200 Mann. 1959 umfassten diese Hilfstruppen 28.000 Mann. 1956 verkündete ein Befehl von General Henri Lorillot die Aufstellung von "Harkas" auf Korpsebene. Den Harkis war eine Aufklärungsrolle zum Aufspüren der FLN-Guerilla zugedacht. Die Zerschlagung der gegnerischen Verbände sollten französische Truppen übernehmen. Harkis erhielten nur ein geringes Handgeld sowie Kost und Logis. Im Gefecht erlittene Verwundungen wurden nach französischem Recht wie zivile Arbeitsunfälle behandelt.[2] Bei Kriegsende 1962 gab es rund 45.000 Harkis, 60.000 Wehrdienstleistende und 20.000 Berufssoldaten in der französischen Armee, 60.000 Mitglieder örtlich gebundener Milizen. Darüber hinaus gab es neben dem Militärapparat noch rund 50.000 Staatsangestellte.[3]

Nach der Unabhängigkeit kam es zu zahlreichen gewalttätigen Übergriffen der FLN und von Sympathisanten der Unabhängigkeitsbewegung. Stellenweise wurde die Rache an den als Kollaborateuren wahrgenommenen Algeriern benutzt, um die eigene Loyalität zu beweisen und Nähe zum neuen Regime zu demonstrieren. Zahlen darüber liegen kaum vor. Im Arrendissement Akbou nahe Sétif wurden auf 100.000 Einwohner rund 2.000 Menschen als Kollaborateure getötet. Schätzungen gehen von rund 6.000 bis 10.000 Todesopfern unter den Harkis für die Gesamtzeit des Krieges und die Gewalt nach der Unabhängigkeit aus. Der Vertrag von Evian sah keine Regelung bezüglich der ehemaligen Soldaten der Kolonialmacht vor. Charles de Gaulle lehnte die Aufnahme der Harkis jedoch kategorisch ab. Bedenken von Seiten des Militärs und seines Verteidigungsministers Pierre Messmer schlug de Gaulle ab. Gegen die von ihm erlassenen Gesetze organisierten aktive und ehemalige Militärangehörige ein Netzwerk, mit dem nach Schätzungen rund 100.000 - 260.000 Menschen nach Frankreich emigrierten. Die ehemaligen Kämpfer und ihre Familien wurden zumeist in Militärlagern und ehemaligen Internierungslagern aus der Vichyzeit untergebracht. Es dauerte bis in die 1970er, bis die letzten Flüchtlinge aus den Lagern in normale Wohnungen umgesiedelt wurden. Die Mehrheit, die zumeist aus der Schicht der illiteraten Landbevölkerung stammte, lebte in Frankreich ein Leben in sozialer Segregation.[4][5][6]

Weblinks[Bearbeiten]

einestages (Spiegel Online): Frankreichs algerische Hilfssoldaten: Gefoltert, ermordet, vergessen

 Commons: Harkis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mohand Hamoumou, Abderahman Moumen : L'Histoire des Harkis et Français Musulmans : la fin d'un tabou? in Mohammed Harbi, Benjamin Stora (Hrsg.): La guerre d'Algérie, Paris, 2004, S. 458f
  2. Mohand Hamoumou, Abderahman Moumen : L'Histoire des Harkis et Français Musulmans : la fin d'un tabou? in Mohammed Harbi, Benjamin Stora (Hrsg.): La guerre d'Algérie, Paris, 2004, S. 462f
  3. Martin Evans: Algeria: France's undeclared War, Oxford, 2012, S. 325
  4. Martin Evans:Algeria: France's undeclared War, Oxford, 2012, S. 327f, S. 351
  5. Martin Shipway : Decolonization and its Impact - A Comparative Approach to the End of the Colonial Empires, Oxford, 2008 S. 217f
  6. Guy Pervillé : La Guerre d'Algérie : combien des morts? in Mohammed Harbi, Benjamin Stora (Hrsg.): La guerre d'Algérie, Paris, 2004, S. 713