Harold Dwight Lasswell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harold Dwight Lasswell (* 13. Februar 1902; † 18. Dezember 1978) war ein US-amerikanischer Politikwissenschaftler und Kommunikationstheoretiker.

Leben[Bearbeiten]

Lasswell studierte in den 1920er-Jahren an der Universität von Chicago und wurde dort vom Pragmatismus eines John Dewey und George Herbert Mead beeinflusst. Noch mehr spiegelt sich in seinem Werk aber die Philosophie Freuds wider, die Grundlage seiner Analyse über Propaganda und Kommunikation im Allgemeinen ist. Im Zweiten Weltkrieg war er Leiter der Abteilung für die „Study of War Time Communications“ in der Bibliothek der amerikanischen Kongresses. Immer nach vorne schauend, beschäftigte er sich in seinen letzten Lebensjahren u. a. mit den politischen Konsequenzen einer möglichen Kolonisation anderer Planeten und einer „machinehood of humanity“.

Mit anderen Liberalen seiner Zeit, wie beispielsweise Walter Lippmann, argumentierte er, dass gerade die Demokratie, als wohl komplizierteste Staatsform, der Propaganda, also Werbung, bedürfe, um die zum großen Teil uninformierten Bürger in Übereinstimmung mit dem politischen System und den Entscheidungen, die eine spezialisierte politische Klasse für sie trifft, zu halten. Wie er in dem von ihm verfassten Eintrag zu Propaganda in der Encyclopaedia of the Social Sciences schrieb, muss der „democratic dogmatisms about men being the best judges of their own interests“ abgelegt werden, denn „men are often poor judges of their own interests, flitting from one alternative to the next without solid reason“.[1] Einer seiner bekanntesten Schüler war Gabriel Almond, der auch bei ihm promovierte.

Berühmte Zitate[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
„Politics is who gets what, when, where, and how.“
„Who (says) What (to) Whom (in) Which Channel (with) What Effect“ (siehe: Lasswell-Formel)

Werke[Bearbeiten]

  • Propaganda Techniques in the World War (1927 - Reprinted with a new introduction, 1971)
  • World Politics and Personal Insecurity (1935 - Reprinted with a new introduction - 1965)
  • Politics: Who Gets What, When, How (1936)
  • The Garrison State (1941)
  • Power and Personality (1948)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]