Haukur Angantýsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Haukur Angantýsson (* 2. Dezember 1948 in Flateyri; † 4. Mai 2012 in Reykjavík[1]) war ein isländischer Schachspieler.

Leben[Bearbeiten]

Haukur Angantýsson machte sein Abitur in Reykjavík und studierte im Anschluss bis 1973 Chemie an der Georg-August-Universität Göttingen. An der Seemannsschule in Reykjavík (Sjómannaskólinn) wurde er 1975 nautischer Offizier. Danach arbeitete er in mehreren chemie- und seefahrtbezogenen Berufen.

Erfolge[Bearbeiten]

Die isländische Einzelmeisterschaft konnte er 1976 gewinnen. 1979 gewann er das 7. World Open in Philadelphia vor Arthur Bisguier, Walter Browne, John Fedorowicz, Florin Gheorghiu und Tony Miles.[2]

Für die isländische Nationalmannschaft spielte er bei vier U26-Schacholympiaden (auch Studentenolympiade genannt), und zwar 1968 in Ybbs an der Donau, 1969 in Dresden, 1970 in Haifa und 1974 in Teesside am zweiten und dritten Brett[3] sowie bei der Schacholympiade 1970 in Siegen am zweiten Reservebrett.[4] Vereinsschach spielte er in Deutschland in den 1970er- und 1980er-Jahren für den Delmenhorster Schachklub.

Seit 1981 trug er den Titel Internationaler Meister. Seine Elo-Zahl betrug 2274 im Mai 2012, seine höchste Elo-Zahl war 2425 im Jahre 1980.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf vom 5. Mai 2012 in der Tageszeitung Morgunblaðið (isländisch)
  2. Liste der World-Open-Sieger (englisch)
  3. U26-Olympiaden Haukur Angantýssons bei olimpbase.org (englisch)
  4. Schacholympiaden Haukur Angantýssons bei olimpbase.org (englisch)
Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.