John Fedorowicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Peter Fedorowicz (* 27. September 1958 im New Yorker Stadtteil Bronx) ist ein US-amerikanischer Schachmeister.

John Fedorowicz während der US-Meisterschaft 2002

Leben[Bearbeiten]

Als 13-jähriger lernte Fedorowicz, inspiriert durch den Weltmeisterschaftskampf 1972 zwischen Robert James Fischer und Boris Spasski, die Schachregeln. In seiner Jugendzeit gelang ihm eine außergewöhnlich schnelle Entwicklung in dem Spiel: 1977 wurde er geteilter US-Jugendmeister, 1978 alleiniger Sieger. Bereits 1978 wurde er Internationaler Meister, 1980 gewann er das US-Open (geteilt mit Florin Gheorghiu), 1984 wurde er bei der US-Meisterschaft Dritter, 1984/85 wurde er beim Traditionsturnier von Hastings Zweiter, ebenfalls in Dortmund 1986.

In diesem Jahr verlieh ihm die FIDE den Großmeistertitel. Fedorowicz gewann insgesamt vier Mal das World-Open in Philadelphia, 1989 das New York Open, außerdem 1987 in Cannes und Sesimbra sowie 1990 in Wijk aan Zee. Fedorowicz war Sekundant von Gata Kamsky bei seinem FIDE-Weltmeisterschaftskampf 1996 in Elista gegen Anatoli Karpow. Er ist ein angesehener Live-Kommentator im größten Internet-Schachklub der Welt, dem US-amerikanischen Internet Chess Club, außerdem Autor zahlreicher Artikel und Bücher. Seine aktuelle Elo-Zahl beträgt 2433 (Stand: August 2014), seine bislang höchste Elo-Zahl von 2574 erreichte Fedorowicz im Januar 1999.

Mannschaftsschach[Bearbeiten]

Fedorowicz nahm der Mannschaft der Vereinigten Staaten an den Schacholympiaden 1986 in Dubai und 1990 in Novi Sad teil, wobei er 1986 den dritten und 1990 den zweiten Platz erreichte.[1] Außerdem gehörte er bei der Mannschaftsweltmeisterschaft 1989 in Luzern zur US-Auswahl.[2] Fedorowicz spielte in der Saison 1988/89 für die SG Porz in der deutschen Schachbundesliga

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John Fedorowiczs Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  2. John Fedorowiczs Ergebnisse bei Mannschaftsweltmeisterschaften auf olimpbase.org (englisch)