Hauser-Talsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauser-Talsperre / Hauser Lake
Blick flussaufwärts an der Hauser-Talsperre nach dem Zusammenbruch am 14. April 1908
Blick flussaufwärts an der Hauser-Talsperre nach dem Zusammenbruch am 14. April 1908
Lage: Montana (USA)
Zuflüsse: Missouri River
Abflüsse: Missouri River
Größere Städte in der Nähe: Helena
Hauser-Talsperre / Hauser Lake (Montana)
Hauser-Talsperre / Hauser Lake
Koordinaten 46° 45′ 54″ N, 111° 53′ 9″ W46.765-111.88583333333Koordinaten: 46° 45′ 54″ N, 111° 53′ 9″ W
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1905–1907 (1. Staudamm) /
1908-1911 (2. Staudamm)
Höhe des Absperrbauwerks: 23 m
Kronenlänge: 192 m
Kraftwerksleistung: 14 MW
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 1114 m
Hauser Dam - 1908 - West end.jpg
Blick flussabwärts auf der Westseite nach dem Zusammenbruch am 14. April 1908

Die Hauser-Talsperre (englisch Hauser Dam bzw. Hauser Lake Dam) ist bzw. war eine Talsperre am Missouri River, etwa 22 km nordöstlich von Helena, Montana in den USA. Vor der heutigen Staumauer gab es dort eine zwischen 1905 und 1907 errichtete Talsperre aus Stahl, die 1908 brach und eine Flutwelle und große Schäden verursachte. Von 1908 bis 1911 wurde ein neues Laufwasserkraftwerk der PPL Corporation errichtet, das bis heute besteht und mit sechs Turbinen eine Leistung von 19 Megawatt produzieren kann.[1]

Die alte Stahltalsperre[Bearbeiten]

Der Bau der Talsperre[Bearbeiten]

Die ursprüngliche Talsperre wurde von dem Gouverneur und Geschäftsmann Samuel Thomas Hauser und seiner "Missouri River Power Company" erbaut. Es war eine Talsperre aus Stahl auf Fundamenten aus Mauerwerk.[2][3]

J. F. Jackson, ein Brücken- und Stahlbauingenieur aus Wisconsin, konstruierte die Sperre und die "Wisconsin Bridge and Iron Company" baute sie. Martin Gerry war der Bauleiter.[4]Gerry und der Wisconsin-Brückenbauingenieur James McKittrick stritten sich mehrfach über den Entwurf und Gerry veranlasste eine Reihe von Veränderungen, um die Sperre zu verstärken.

Die Talsperre war 192 m lang und 23 m hoch.[5] Die mittleren 90 m waren auf Kies gegründet, während der Rest an beiden Seiten auf Fels gegründet war.[5] Deswegen wurden im Mittelteil Spundbohlen in den Boden des Flussbetts getrieben und der Stahl des Bauwerks mit der Spundwand verbunden. Auf der Spundwand befand sich ein dreieckiges Fundament aus Mauerwerk und eine Kappe aus Beton, die die Talsperre tragen sollte. Die Sperre selbst bestand aus geneigten Stahlplatten.

Auf die Wasserseite der Sperre wurde noch eine Schicht Beton aufgetragen, und vor der Sperre wurde eine 6 m dicke und 90 m breite Schicht aus Vulkanasche als Dichtungsteppich gegen Versickerung auf das Flussbett aufgebracht. Die Hochwasserentlastung war 150 m breit und 4 m tief.[5] In einem Wasserkraftwerk waren 10 horizontal gelagerte Turbinen untergebracht, die 14 Megawatt leisteten.[6] Die Gesamtkosten für das Bauwerk betrugen 1,5 Millionen $.[7] Am 12. Februar 1907 wurde die Hauser-Talsperre in Betrieb genommen. Sie wurde nach Samuel T. Hauser benannt.[8]

Der Dammbruch[Bearbeiten]

Wiederaufbau, Foto von Ende 1908

Am 14. April 1908, etwa um 14:30 Uhr, versagte die Hauser-Sperre, nachdem der Wasserdruck das Mauerwerk-Fundament unterminiert hatte. Der Stahl selbst blieb strukturell intakt.[2][5][9] Das erste Anzeichen für Probleme war getrübtes Wasser, das aus der Basis des Dammes in der Nähe des Kraftwerks zu sprudeln begann. Ein Angestellter, der die Gefahr erkannte, rannte in das Kraftwerk und rief allen zu, um ihr Leben zu rennen. Etwa 15 Minuten später gab das Fundament nach, was verursachte, dass der flussaufwärtige Teil der Sperre nachgab und eine 9 m breite Bresche erzeugte.[10] Das durch die Bresche strömende Wasser höhlte das Fundament weiter aus und sechs Minuten später verlor ein 90 m breites Stück der Sperre seinen Halt. Das Kraftwerk wurde nur leicht beschädigt. Eine 7,5 bis 9 m hohe Wasserwoge ging talabwärts.[11] Die seitlich verbliebenen Teile des Dammes, die im Fels verankert waren, hielten einen Teil des Wassers zurück, so dass seine Zerstörungskraft etwas gemindert wurde.[12] In der Hauptstadt von Montana, Helena, erhielt Gerry einen Telefonanruf vom Bedienungspersonal mit der Mitteilung, dass der Damm zerstört worden war. Er sandte sofort Telegramme an alle Städte und Ortschaften flussabwärts und warnte sie vor der Flut. Eine Lokomotive der Great Northern Railway wurde zur Stadt Great Falls, Montana losgeschickt, um alle Stationen auf ihrem Weg von dem Dammbruch zu informieren.

Die Flutwelle[Bearbeiten]

Die Warnungen und die geologische Beschaffenheit des Missouri unterhalb der Sperre sorgten dafür, dass niemand zu Tode kam. Die Baustelleneinrichtung an der Holter-Talsperre, die in Bau war, wurde fortgespült.[10] Der später als Schauspieler berühmt gewordene Gary Cooper und seine Familie, die in der Seven Bar Nine Ranch wohnten, wurden rechtzeitig informiert und evakuiert.[13] Die kleine Stadt Craig, Montana erreichte die Flut um 19:00 Uhr, aber das schmale Missourital oberhalb der Stadt hielt viel Wasser zurück und verminderte seine Zerstörungskraft.[4] Die Einwohner waren früh genug gewarnt und waren geflohen.[4] Zuerst berichtete die Presse, dass die Stadt fortgespült sei,[10] aber das war nicht so, denn nur ein paar Hütten und der Bahnhof waren verwüstet. Die Eisenbrücke von Craig, die normalerweise 7,5 m über dem Wasser steht, war 60 cm mit Wasser bedeckt und man fürchtete ihrem Einsturz, aber sie hielt.[10][14] Die Eisenbahngleise der Great Northern Railway (Vereinigte Staaten) von Craig nach Ulm, Montana waren unter Wasser.[10] Die Arbeiter des Boston-und-Montana-Hüttenwerks in Great Falls improvisierten einen Flügeldamm, um das Wasser von der Schmelzerei fernzuhalten und sprengten einen Teil der Black-Eagle-Talsperre weg, um das Wasser fortzuleiten,[10] aber das war nicht nötig, denn der Missouri stieg hier nur noch um 2,1 m an.[4] Die Schäden wurden auf mehr als 1 Million USD geschätzt.[12][10]

Am Ende des 20. Jahrhunderts konnten immer noch Bruchstücke der Sperre an den Flussufern des Missouri River gefunden werden.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur zum Thema[Bearbeiten]

  • Aarstad, Rich; Arguimbau, Ellen; Baumler, Ellen; Porsild, Charlene L.; and Shovers, Brian. Montana Place Names From Alzada to Zortman. Helena, Mont.: Montana Historical Society Press Press, 2009.
  • Anez, Bob. "PP&L Global Buying Montana Power Plants for $1.6 Billion." Associated Press. 2. November 1998.
  • Axline, Jon. Conveniences Sorely Needed: Montana's Historic Highway Bridges, 1860-1956. Helena, Mont.: Montana Historical Society Press, 2005.
  • Axline, Jon. "Hauser Dam." METNet.MT.gov. No date. aufgerufen am 20. Sept. 2010
  • Berg, Christian. "Montanans Reject Buying PPL Dams." Allentown Morning Call. 7. November 2002.
  • Clary, Jean. Lewis & Clark on the Upper Missouri. Stevensville, Mont.: Stoneydale Press Publishing Co., 1999.
  • "Dam Bursts in Montana." New York Times. 15. April 1908.
  • Dennison, Mike. "A New Plan for Holter Dam Repairs." Great Falls Tribune. 25. Mai 2000.
  • "Fishing Access to All PPL Dams in Montana Now Prohibited." Associated Press. 9. Mai 2003.
  • Gallagher, Susan. "Drive to Buy Montana Hydroelectric Dams Announced." Associated Press. 20. November 2001.
  • Goodspeed, Weston Arthur. The Province and the States, A History of the Province of Louisiana Under France and Spain, and of the Territories and States of the United States Formed Therefrom. Madison, Wisc.: Weston Historical Association, 1904.
  • Hall, J.H. Montana. Helena, Mont.: Independent Publishing Co., 1912.
  • Harts, William W. "Discussion: Forests and Reservoirs in Their Relation to Stream Flow With Particular Reference to Navigable Rivers." Transactions of the American Society of Civil Engineers. März 1909.
  • "J.B. Snow, 79, Dead." New York Times. 18. Juni 1947.
  • Jackson, Donald C. Dams. Brookfield, Vt.: Ashgate, 1997.
  • Johnson, Charles S. "MPC to Sell Power Plants." The Missoulian. 10. Dezember 1997.
  • King, Ernest W. "Annual Address." Journal of the Association of Engineering Societies. März 1906.
  • Malone, Michael P. The Battle for Butte: Mining and Politics on the Northern Frontier, 1864-1906. Seattle: University of Washington Press, 2006.
  • "MPC Casts Doubt on $30 Million Tax Payment on Dam Sales." Associated Press. 3. März 1999.
  • Murphy, Jerre C. The Comical History of Montana: A Serious Story for Free People. San Diego: E.L. Scofield, 1912.
  • Robbins, Chuck. Flyfisher's Guide to Montana. Belgrade, Mont.: Wilderness Adventures Press, 2005.
  • Shearer, Benjamin F. Louisiana to Ohio. Westport, Conn.: Greenwood Press, 2004.
  •  Smith, Barrett: The Hauser Lake and Wolf Creek Projects. In: Stone & Webster public service journal. 1908 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Swindell, Larry. The Last Hero: A Biography of Gary Cooper. Garden City, N.Y.: Doubleday, 1980.
  • Terzaghi, Karl; Peck, Ralph B.; Mesri, Gholamreza. Soil Mechanics in Engineering Practice. New York: Wiley, 1996.
  • "Two Towns Swept By Montana Flood." New York Times. 16. April 1908.
  • Upper Missouri River Reservoir Fisheries Management Plan, 2010-2019. Montana Fish, Wildlife and Parks Commission. Montana Department of Fish, Wildlife and Parks. 13. Mai 2010. aufgerufen am 20. Sept. 2010
  •  Edward Wegmann: The design and construction of dams: including masonry, earth, rock-fill, timber, and steel structures, also the principal types of movable dams. John Wiley & Sons, inc., New York 1918 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. PPL Hydro: Hauser Dam, abgerufen am 21. September 2010
  2. a b Hall, Montana, 1912, S. 135
  3. Jackson, Dams, 1997, S. 65-66
  4. a b c d e Axline, "Hauser Dam," METNet.MT.gov, ohne Datum
  5. a b c d Wegmann, The Design and Construction of Dams, 1918, S. 298
  6. Smith, "The Hauser Lake and Wolf Creek Projects," Stone & Webster Public Service Journal, Oktober 1908, S. 236-237
  7. Harts, "Discussion: Forests and Reservoirs in Their Relation to Stream Flow With Particular Reference to Navigable Rivers," Transactions of the American Society of Civil Engineers, März 1909, S. 356
  8. Aarstad, et al., Montana Place Names From Alzada to Zortman, 2009, S. 119
  9. Terzaghi, Peck, and Mesri, Soil Mechanics in Engineering Practice, 1996, S. 478
  10. a b c d e f g "Two Towns Swept By Montana Flood," New York Times, 16. April 1908
  11. "Dam Bursts in Montana," New York Times, 15. April 1908
  12. a b Smith, "The Hauser Lake and Wolf Creek Projects," Stone & Webster Public Service Journal, Oktober 1908, S. 237
  13. Swindell, The Last Hero: A Biography of Gary Cooper, 1980, S. 12
  14. Axline, Conveniences Sorely Needed: Montana's Historic Highway Bridges, 1860-1956, 2005, S. 49