Heinrich Taaffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Graf Taaffe (* 22. Mai 1872 in Innsbruck; † 25. Juli 1928 in Wien) war ein österreichischer Gutsbesitzer und Sohn des kaiserlichen Ministerpräsidenten Eduard Graf Taaffe. Seine Familie war irischer Herkunft und hatte in der Peerage of Ireland die Titel eines Viscount Taaffe und Baron of Ballymote.

Heinrich Graf Taaffe nach einer Photographie (Wiener Salonblatt, 1893)

Während er seinen Titel als Reichsgraf von Taaffe seit seiner Geburt trug, erhielt er die irischen Titel (als 12. Viscount) erst nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1895.

Heinrich Graf Taaffe heiratete in erster Ehe am 22. Mai 1897 in Wien Maria Magda Fuchs; aus dieser Verbindung ging der Sohn Eduard Karl Richard Taaffe (1898–1967) hervor. Nach dem Tod seiner ersten Gemahlin am 3. Jänner 1918 schloss er am 2. Juni 1919 in Ellischau (Böhmen) eine zweite Ehe mit Aglaë Isescu.

Im Ersten Weltkrieg stand Heinrich Graf Taaffe als österreichischer Staatsangehöriger auf Seiten der Habsburger. Da er damit „Waffen gegen England trug“, wurden ihm seine britischen Adelstitel und -rechte per Anweisung von König Georg V. von Großbritannien und Irland vom 28. März 1919 aberkannt, wobei der Titles Deprivation Act von 1917 die rechtliche Grundlage bildete. Außer dem Grafen Taaffe als 12. Viscount Taaffe of Corren and Baron of Ballymote waren von diesem Gesetz drei weitere Personen betroffen: Ernst August, Kronprinz von Hannover als Herzog von Cumberland und Teviotdale, Earl of Armagh und Prinz von Großbritannien und Irland, ferner Herzog Ernst August von Braunschweig-Lüneburg als Prinz von Großbritannien und Irland sowie Herzog Carl Eduard von Sachsen-Coburg-Gotha als Herzog von Albany, Earl of Clarence, Baron Arklow und Prinz von Großbritannien und Irland. Gemäß dem Titles Deprivation Act haben die männlichen Erben dieser Personen das Recht, die britische Krone um ihre Wiedereinsetzung in diese Titel zu bitten, doch machten die Taaffe davon nie Gebrauch.

Nach dem Ende der Monarchie in Österreich-Ungarn wurde vom Parlament des neu entstandenen Staates Deutschösterreich am 3. April 1919 die Aufhebung des Adels beschlossen. Infolge dieses Adelsaufhebungsgesetzes verlor Taaffe auch das Recht zum Gebrauch seines aus dem Heiligen Römischen Reich stammenden Grafentitels.

Mit seinem Sohn, Richard (1898–1967), ist die Linie der Reichsgrafen und Viscounts Taaffe schließlich im Mannesstamm erloschen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heinrich Graf Taaffe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien