Helena von Moskau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helena von Moskau (polnisch Helena Iwanowna Moskiewska; * 19. Mai 1476 in Moskau; † 20. Januar 1513 in Vilnius) war ab 1495 durch Heirat Großfürstin von Litauen und ab 1501 Titularkönigin von Polen aus der Dynastie der Rurikiden. Da sie nicht zum katholischen Glauben konvertierte, durfte sie nach dem polnischen Recht nicht zur Königin gekrönt werden.

Leben[Bearbeiten]

Helena wurde als Tochter des Großfürsten von Moskau Iwan III. und dessen Gemahlin, der byzantinischen Prinzessin Sofia Palaiologa, einer Nichte von Kaiser Konstantin XI., des letzten Kaisers von Byzanz, im Moskauer Kreml geboren.

Am 18. Februar 1495 wurde sie in Vilnius mit Großfürst Alexander von Litauen, dem späteren König von Polen vermählt. Die Verbindung sollte die Beziehungen zwischen dem Großfürstentum Litauen und dem Großfürstentum Moskau verbessern. Die Versuche Alexanders, sie entgegen seinen Zusagen zum katholischen Glauben zu konvertieren[1], waren jedoch mitverantwortlich für diverse militärische Konflikte (1500–03, 1507–1508 und 1512–22) zwischen den beiden Ländern, in denen Helena bemüht war, zwischen ihrem Ehegatten und Vater Iwan zu vermitteln.

Helena war sehr gebildet und umgab sich am königlichen Hof mit zahlreichen polnischen Humanisten.

Nach dem Tod Alexanders, im Jahre 1506, lebte sie in Litauen und starb erst 37-jährig am 20. Januar 1513 und wurde an der Seite ihres Gemahls in der Kathedrale von Vilnius beigesetzt.

Aus der Ehe mit König und Großfürst Alexander gingen keine Kinder hervor.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helenas Biographie auf der Webseite des Literarischen Instituts der Russischen Akademie der Wissenschaften
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Elisabeth von Habsburg Königin von Polen
1501–1506
Barbara Zápolya