Hella Tornegg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hella Tornegg, geborene Hella Rieffel (* 31. Dezember 1878 in Berlin; † nach 1944) war eine deutsche Schauspielerin und Sängerin.

Leben[Bearbeiten]

Die gebürtige Hella Rieffel hatte eine Ausbildung zur Schauspielerin und Sängerin erhalten und stand seit 1900 auf der Bühne. In jungen Jahren trat sie als Hella Thornegg auf, erst später entfernte sie das "h" aus ihrem Nachnamen. Zu ihren frühen Bühnenstationen in der Provinz zählt u. a. Frankfurt/Oder. Schon vor dem Ersten Weltkrieg trat die freischaffende Künstlerin an Berliner Spielstätten (z. B. das Luisen-Theater) auf. Auch in späteren Jahren fand sie nur Engagements an kleineren, minder wichtigen hauptstädtischen Bühnen wie dem Volkstheater Neue Welt und dem Plaza-Theater.

Zum Film stieß sie inmitten des Ersten Weltkriegs. Von Anbeginn spielte sie einfache Frauen aus dem Volke, Ehefrauen und Mütter. Intensiv aktiv war sie vor allem in den Jahren 1916 bis 1920 und wieder seit Beginn der Tonfilmära. Dort verkörperte die alternde Künstlerin bis zuletzt durchgehend Chargen aller Arten. Mit Kriegsende 1945 verschwand Hella Tornegg aus dem öffentlichen Blickfeld, möglicherweise verstarb sie wenig später.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1916: Der Millionenschuster
  • 1916: Ein toller Abend
  • 1917: Die leere Wasserflasche
  • 1917: Die Kassette
  • 1918: Frühlingsstürme im Herbste des Lebens
  • 1918: Der Fluch des Nuri
  • 1918: Die Film-Kathi
  • 1918: Das blonde Vergnügen
  • 1918: Nocturno der Liebe
  • 1919: Retter der Menschheit
  • 1919: Margot de Plaisance
  • 1919: Sündiges Blut
  • 1919: Die Geächteten
  • 1919: Die Sumpfhanne
  • 1920: Erpreßt
  • 1920: Das Kußverbot
  • 1920: Die entfesselte Menschheit
  • 1922/23: Hallig Hooge
  • 1923: Gestörte Flitterwochen
  • 1929: Schwarzwaldmädel
  • 1931: Ihr Scheidungsgrund
  • 1931/32: Holzapfel weiß alles
  • 1932: Husarenliebe
  • 1934: Besuch am Abend
  • 1934: Ihr größter Erfolg
  • 1934: Glückspilze
  • 1934/35: Die törichte Jungfrau
  • 1936: Inkognito
  • 1937: Die göttliche Jette
  • 1937: Unter Ausschluß der Öffentlichkeit
  • 1937: Liebe kann lügen
  • 1938: Musketier Meier III
  • 1939: Weltrekord im Seitensprung
  • 1941: Leichte Muse
  • 1941: Das tapfere Schneiderlein
  • 1942: Dr. Crippen an Bord
  • 1942: Gefährtin meines Sommers
  • 1943: Akrobat schö-ö-ö-n
  • 1943: Der Majoratsherr
  • 1943: Neigungsehe
  • 1943: Junge Herzen
  • 1944: Träumerei
  • 1944: Die Brüder Noltenius
  • 1944: Der stumme Gast

Weblinks[Bearbeiten]