Henri Mondor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henri Mondor (* 20. Mai 1885 in Saint-Cernin, Département Cantal; † 6. April 1962 in Neuilly-sur-Seine, Département Hauts-de-Seine) war ein französischer Chirurg und Literaturhistoriker. Er war unter anderem Mitglied der Académie française und Grand Officier de la Légion d’Honneur.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines Grundschullehrers besuchte das Lycée Emile Duclaux von Aurillac.

Verschiedenes[Bearbeiten]

C.H.U. Henri Mondor in Créteil

Henri Mondor ist Namensgeber des Universitätsspitals C.H.U. Henri Mondor in Créteil, des Krankenhauses Centre hospitalier Henri Mondor in Aurillac und einem gleichnamigen Platz am Boulevard Saint-Germain in Paris, welcher vor der Universität Réne Descartes mit seiner medizinischen Fakultät (L’École de Médecine) gelegen ist.

Des Weiteren wird eine Venenentzündung an der Brustwand nach dem Erstbeschreiber auch als Mondor-Krankheit (Syn. Morbus Mondor) benannt.

Weblinks[Bearbeiten]