Boulevard Saint-Germain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boulevard Saint-Germain (1877)

Der Boulevard Saint-Germain [bulvaʁ sɛ̃ ʒɛʁmɛ̃] erstreckt sich über das 5., 6. und 7. Arrondissement von Paris und ist der längste Boulevard der Stadt. Er liegt im Rive Gauche (südlich der Seine) und führt durch das Quartier Latin.

Boulevard Saint-Germain/Rue de Buci
Abteikirche Saint-Germain-des-Prés

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Unter Stadtbaumeister und Präfekt Georges-Eugène Haussmann konzentrierte sich der Pariser Straßenbau zuerst auf die Bezirke nördlich der Seine (Rive Droite). Hier entstand auch die Fortsetzung der Nord-Süd-Achse, die man Boulevard Saint-Michel nannte. Am 11. August 1855 wurden die neuen Straßenbauprojekte für die Rive Gauche verabschiedet. Hierzu gehörte auch der neue Boulevard Saint-Germain, der zunächst vom Quai de la Tournelle bis zum Boulevard Saint-Michel führen sollte.[1] Letzterer hieß bei seiner Eröffnung 1855 noch Boulevard de Sébastopol-Rive-Gauche und erhielt am 26. Februar 1867 seinen heutigen Namen. Durch Dekret vom 28. Juli 1866 wurde das westliche Teilstück des Boulevard Saint-Germain vom Boulevard Saint-Michel zum Quai Anatole France begonnen. Hierfür mussten zahlreiche Häuser weichen, weswegen sich Haussmann als „Abrisskünstler“ bezeichnete.[2] Dadurch verzögerte sich die Fertigstellung des Boulevard Saint-Germain bis zum Jahre 1877. Die Baugenehmigung für die unter dem Boulevard verlaufende Métrolinie 4 wurde erst im April 1905 erteilt.

Bauwerke[Bearbeiten]

Ältestes Gebäude am Boulevard und gleichzeitig älteste Kirche von Paris ist die Abtei Saint-Germain-des-Prés, die dem Boulevard seinen Namen gab. In Haus Nr. 34 Boulevard Saint-Germain befindet sich der Hauptsitz des weltweit bekannten Parfümherstellers Diptyque. Das am 17. Januar 1864 in Nr. 71 gegründete „Théâtre de Cluny“ wurde 1989 geschlossen und abgerissen. Südlich des Boulevard Saint-Germain in Höhe der Métrohaltestelle Cluny – La Sorbonne liegt das ehemalige „Hôtel de Cluny“, das das mit mittelalterlichen Exponaten ausgestattete Musée national du Moyen Âge beherbergt. Drei der weltweit berühmtesten Literaten-Cafés liegen am Boulevard nahe beieinander, nämlich das Les Deux Magots an der Place Saint-Germain-des-Prés (errichtet 1875), Café de Flore in Nr. 172 (1865) sowie die schräg gegenüber liegende Brasserie Lipp in Nr. 151 (1880). In den Cafés Les Deux Magots und dem Café de Flore begründete sich die Existentialismus-Bewegung um Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir. Zahlreiche Verlagshäuser und Buchläden haben sich im Intelektuellenviertel des Quartier Latin angesiedelt. Ältestes Café von Paris ist angeblich das Le Procope (1686), das in einer Seitenstraße des Boulevards liegt. Nr. 184 des Boulevards beherbergt seit 1878 die Société de Géographie, die weltweit älteste geografische Gesellschaft. Sie wurde im Jahr 1821 von bedeutenden Wissenschaftlern wie Humboldt, Chateaubriand, Dumont d’Urville und Champollion gegründet. Der Eingang fällt durch zwei große Karyatiden auf, die das Land und das Meer darstellen sollen.

Lage[Bearbeiten]

Der Boulevard Saint-Germain beginnt an der Rue des Fossés Saint-Bernard 2 / Quai de la Tournelle 1 und endet an der rue Aristide Briand 1 / Quai Anatole France 31. Er ist hauptsächlich eine Einkaufsmeile mit Boutiquen, Buchläden und berühmten Cafés. Mit 3150 Metern ist er der längste Pariser Boulevard, meist 30 m breit. Wichtigste Kreuzung ist die mit dem Boulevard Saint-Michel (französisch umgangssprachlich auch Bulmich genannt; 1380 m). Er wird von den Métrolinien 4 mit den Haltestellen Saint-Germain-des-Prés und Odéon, der Métrolinie 10 mit den Haltestellen Cluny-La Sorbonne und Maubert-Mutualité sowie der Métrolinie 12 mit den Haltestellen Solférino und Assemblée nationale bedient.

Sonstiges[Bearbeiten]

Anna Gavaldas Erzählband Ich wünsche mir, dass irgendwo jemand auf mich wartet (1999) mit der hierin enthaltenen Erzählung „Kleine Praktiken aus Saint-German-des-Prés“ handelt von dem Flirt eines Paares, das sich auf dem Boulevard zufällig begegnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stephane Kirkland, Paris Reborn, 2013, S. 127
  2. Ali Madanipour, Designing the City of Reason, 2007, S. 57

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Boulevard Saint-Germain (Paris) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.8532342.335485Koordinaten: 48° 51′ 11,6″ N, 2° 20′ 7,7″ O