Henriette Hardenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henriette Hardenberg (* 5. Februar 1894 in Berlin; † 26. Oktober 1993 in London) war der Künstlername von Margarete Rosenberg, einer der wenigen expressionistischen Dichterinnen.

Ihre erste literarische Veröffentlichung hatte die Tochter eines jüdischen Rechtsanwalts im April 1913 in der Zeitschrift Die Aktion. 1914 lernte sie den Dichter Alfred Wolfenstein kennen, den sie 1916 heiratete. Kurz vor der Geburt des Sohnes Frank († 1993) zog sie nach München. 1918 erschien ihre einzige Einzelveröffentlichung, der Gedichtband Neigungen.

1930 wurde ihre Ehe mit Alfred Wolfenstein geschieden. 1937 ging sie nach England ins Exil und nahm 1948 die britische Staatsbürgerschaft an. In zweiter Ehe war sie seit 1938 mit dem ebenfalls nach England emigrierten Innenarchitekten und Dichter Kurt Frankenschwerth (1901–1982) verheiratet. Ihre späteren, in England entstandenen Gedichte wurden zum größten Teil erst postum im Arche Verlag veröffentlicht.

Werke[Bearbeiten]

  • Neigungen. Gedichte. Roland (Die neue Reihe 12), München 1918; Reprint: Kraus, Nendeln 1973
  • Dichtungen. Hrsg. v. Hartmut Vollmer. Arche, Zürich 1988, ISBN 3-7160-2073-7
  • Südliches Herz. Nachgelassene Dichtungen. Hrsg. v. Hartmut Vollmer. Arche, Zürich 1994, ISBN 3-7160-2172-5

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Vollmer: Henriette Hardenberg. In: Britta Jürgs (Hg.): Wie eine Nilbraut, die man in die Wellen wirft. Portraits expressionistischer Künstlerinnen und Schriftstellerinnen. AvivA Verlag, Berlin, 2002, ISBN 3-932338-04-9; S.76–92.
  • Lexikon deutsch-jüdischer Autoren, Band 10, Saur, München 2002, S. 182–186

Weblinks[Bearbeiten]