Herbert Juttke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Juttke (* 24. Februar 1897 in London; † Mai 1952 in Wiesbaden) war ein deutscher Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Juttke produzierte 1920 mit finanzieller Unterstützung seines Vaters bei der Karfiol-Film Von morgens bis mitternachts nach der Vorlage eines Schauspiels von Georg Kaiser und seinem eigenen Drehbuch. Das Werk erwies sich als richtungweisend für das expressionistische Kino.

Anfang 1920 gründete er die Ilag-Film, die 1921 mit der Imperator-Film fusionierte. Juttke arbeitete in dieser Zeit vorwiegend als freier Autor und begann 1926 mit dem regelmäßigen Schreiben von Drehbüchern. In Zusammenarbeit mit Georg C. Klaren erwies er sich als produktiver Drehbuchautor in unterschiedlichsten Genres, darunter wiederholt auf sexualaufklärerischem Gebiet.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 emigrierte er nach Frankreich. Bis zum Kriegsausbruch 1939 war er dort als Co-Autor an mehreren Filmen beteiligt. Nach Kriegsende lebte Juttke in Wiesbaden.

Filmografie (als Drehbuchautor)[Bearbeiten]

  • 1920: Von morgens bis mitternachts (auch Produktion)
  • 1926: Wie bleibe ich jung und schön – Ehegeheimnisse
  • 1926: Das graue Haus
  • 1926: Die Kleine und ihr Kavalier
  • 1926: Die Warenhausprinzessin
  • 1926: Gern hab’ ich die Frauen geküßt
  • 1927: Ein Mordmädel
  • 1927: Gehetzte Frauen / Lebende Ware
  • 1927: Kleinstadtsünder
  • 1927: Feme
  • 1927: Der große Unbekannte
  • 1927: Liebelei (Manuskript)
  • 1927: Dr. Bessels Verwandlung
  • 1928: Mein Leben für das Deine
  • 1928: Freiwild
  • 1928: Die Dame und ihr Chauffeur
  • 1928: Casanovas Erbe
  • 1928: In Werder blühen die Bäume… / Helle Jungs
  • 1928: Geschlecht in Fesseln
  • 1928: Eine Nacht in London
  • 1928: Der Herr vom Finanzamt
  • 1929: Hingabe
  • 1929: Somnambul / Die Hellseherin
  • 1929: Cagliostro
  • 1929: Meineid
  • 1929: Das Recht der Ungeborenen
  • 1929: Kolonne X
  • 1929: Der Hund von Baskerville
  • 1929: § 173 St.G.B. Blutschande / Strafbare Ehen
  • 1929: Ehe in Not
  • 1930: Zärtlichkeit (Manuskript)
  • 1930: Gehetzte Mädchen
  • 1931: Das Schicksal einer schönen Frau
  • 1931: Mary
  • 1931: Zwischen Nacht und Morgen
  • 1932: Kitty schwindelt sich ins Glück / Ausgerechnet 13 (Manuskript und Regie)
  • 1933: Tausend für eine Nacht
  • 1933: Liebe muß verstanden sein
  • 1933: Spione am Werk
  • 1937: Weiße Fracht für Rio (Cargaison blanche)
  • 1937: Gebrandmarkt (Forfaiture; Szenario)
  • 1937: Alibi (L’Alibi; Adaption)
  • 1939: Coups de feu
  • 1940: Christiane – Eine Frau auf der Flucht (L’Émigrante)
  • 1942: Alibi

Weblinks[Bearbeiten]