Herzogtum Urbino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ducatus Urbini Nova Et Exacta Descriptio, 1606 - Giovanni Battista Urints

Das Herzogtum von Urbino ist ein ehemaliger souveräner Staat im Gebiet der Region Marken in Italien.

Die ersten Herrscher Urbinos waren die Da Montefeltro, Kaiser Friedrich II. ernannte sie 1213 zu Grafen von Urbino. Der erste Herzog von Urbino war Oddantonio da Montefeltro der den Titel 1443 von Papst Eugen IV. erhielt. Das Herzogtum erstreckte sich im Gebiet um die Hauptstadt Urbino im Norden der Marken und grenzte im Osten an die Adria, im Westen an die Toskana und im Süden an den Kirchenstaat. 1523 wurde die Hauptstadt nach Pesaro verlegt. Nach den Montefeltro wurde das Herzogtum kurz von Cesare Borgia besetzt und ging dann an die Della Rovere die es bis auf eine Unterbrechung durch Lorenzo II. de’ Medici bis 1625 bzw. 1631 hielten. Nach dem Tod des letzten Della Rovere fiel das Herzogtum an den Kirchenstaat und teilte dessen Geschichte bis zum Risorgimento.

Liste der Grafen und Herzöge von Urbino[Bearbeiten]

Federico da Montefeltro,
2. Herzog von Urbino (Gemälde von Piero della Francesca)

Montefeltro, Grafen von Urbino[Bearbeiten]

  • 1234–1241 : Buonconte da Montefeltro
  • 1241–1255: Montefeltrino da Montefeltro
  • 1255–1285: Guido da Montefeltro († 1298)
  • 1285–1304: unter päpstlicher Herrschaft
  • 1296–1322: Federico I da Montefeltro
  • 1322–1360: Guido II, Galasso und Nolfo da Montefeltro
    • 1322–1324: unter päpstlicher Herrschaft
  • 1360–1363: Federico II da Montefeltro
  • 1363–1404: Antonio da Montefeltro
    • 1369–1375: unter päpstlicher Herrschaft
  • 1404–1443: Guidantonio da Montefeltro

Montefeltro, Herzöge von Urbino[Bearbeiten]

della Rovere, Herzöge von Urbino[Bearbeiten]

Urbino Teil des Kirchenstaats[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Herzogtum Urbino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien