Hokkien-Nudeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hokkien-Nudeln (福建麵, fújiànmiàn) sind dicke Eiernudeln aus der gleichnamigen chinesischen Provinz. Sie werden aus Weizenmehl hergestellt und sind im Asialaden oft vorgekocht erhältlich. [1]Hokkien-Nudeln werden in vielen südostasiatischen Ländern (besonders Malaysia und Singapur) angeboten, wo sie von Einwanderern aus der Fujian Provinz im Südosten von China eingeführt wurden. Man bezeichnet so auch gebratene Nudeln, die im Hokkien-(Fujian-)Stil zubereitet werden.

Gerichte[Bearbeiten]

Ein Teller Hokkien-Nudeln nach Singapur Art

Es gibt zwei Arten von Hokkien-Nudeln: Hokkien hae mee und Hokkien char mee. Hokkien hae mee (Hokkien Nudeln mit Garnelen) wird in Penang und Singapur zubereitet und Hokkien char mee (Hokkien Bratnudeln) wird in Kuala Lumpur und im Klang Valley angeboten. Je nach der Region, in der man sich befindet, bezeichnet "Hokkien-Nudeln" also entweder Hokkien hae mee oder Hokkien char mee.

Hokkien hae mee
(Nudeln mit Garnelen)
Hokkien char mee
(Bratnudeln)
Nudelgericht aus Penang oder Singapur mit Garnelen Nudelgericht aus Kuala Lumpur
Suppengericht (Penang) oder pfannengerührt (Singapur) Pfannengerührt
Eiernudeln und Reisnudeln Dicke gelbe Nudeln
Ohne dunkle Sojasauce Mit dunkler Sojasauce
Garnelen als Hauptzutat sowie Hühner- oder Schweinefleischscheiben, Tintenfisch und Fischkuchen.
In der Penang-Version wird oft Kang Kong (Wasserspinat) benutzt.
Hühner- oder Schweinefleischscheiben, Tintenfisch und Kohl

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kochmeister.com/thema.1353.0-kleine-asia-nudel-kunde.html