Penang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Penang
Pulau Pinang
槟城
பினாங்கு
Flag of Penang (Malaysia).svg Coat of arms of Penang.svg
Flagge Wappen
Bersatu dan Setia
Sarawak Labuan Sabah Johor Malakka Negeri Sembilan Putrajaya Kuala Lumpur Selangor Pahang Terengganu Kelantan Perak Perlis Kedah Thailand Singapur Brunei Indonesien Indonesien Indonesien Indonesien Indonesien Indonesien Indonesien Philippinen PhilippinenKarte
Über dieses Bild
Hauptstadt George Town
Gouverneur Abdul Rahman bin Haji Abbas
Ministerpräsident Lim Guan Eng
Fläche 1.031 km² (2011)[1]
Bevölkerung 1.561.383 Einwohner (2010)[2]
Bevölkerungsdichte 1.514,4 Ew/km²
Sprachen Malaiisch
Kfz-Kennzeichen P

Penang (malaiisch Pulau Pinang; Jawi: ‏بينانج‎, Aussprache: [puˈlaʊ̯ piˈnaŋ]) bezeichnet sowohl die 292 km²[1] große Insel in der Straße von Malakka, als auch den gleichnamigen Bundesstaat Malaysias, zu dem außer der Insel selbst noch der Küstenstreifen Seberang Perai (ehemals Province Wellesley) gehört. Hauptstadt des Bundesstaates und der Insel ist die Großstadt George Town, die im Nordosten der Insel liegt.

Lage und Geografie[Bearbeiten]

Fort Cornwallis, erste britische Niederlassung auf Penang in George Town
Nationalpark Penang auf der Insel Penang
Blick auf den Norden Penangs

Der Bundesstaat Penang liegt an der Westküste der malaiischen Halbinsel an der Straße von Malakka. Im Norden und Osten grenzt er an den Bundesstaat Kedah, im Süden an Perak.

Die Insel Penang ist der Küste vorgelagert. Der dem Festland nächste Punkt liegt im Nordosten der Insel, nahe dem Fort Cornwallis; die Distanz zum Festland beträgt dort nur rund zwei Kilometer.

Die West- und Ostküste der Insel sind von größeren Schwemmlandebenen bedeckt, nur im Norden blieb der tropische Regenwald erhalten.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Insel Penang ist überwiegend von chinesischstämmigen Malaysiern bewohnt, darunter besonders hervorzuheben die Gruppe der Baba-Nyonya (oder Peranakan), Nachkommen gemischter chinesisch-malaiischer Paare, die eine eigene ethnische Identität und kulturelle Traditionen sowie ihre eigenen Kreolsprachen – das Baba-Malaiische und Penang-Hokkien – entwickelt haben.[3] Hier leben aber auch Malaien und Malaysier indischer Herkunft.

Nach der offiziellen Bevölkerungsstatistik von 2010 waren von den 1.561.383 Einwohnern 94,2 % malaysische Staatsbürger – darunter 42,9 % ethnische Chinesen, 41,1 % „Bumiputera“ (vorwiegend Malaien), 9,8 % ethnische Inder – sowie 5,8 % Ausländer. Als Muslime wurden 44,6 %, als Buddhisten 35,6 %, als Hindus 8,7 %, als Christen 5,1 %, als Anhänger von Taoismus, Konfuzianismus oder chinesischen Volksreligionen 4,6 % der Bevölkerung registriert.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Penang unterlag, wie ganz Malaysia, einer Abfolge unterschiedlicher kultureller Einflüsse, angefangen bei Indern, Chinesen, Arabern über Portugiesen, Niederländern bis zuletzt den Briten. Penang wurde 1786 vom Sultan von Kedah Francis Light als britischer Außenhandelsposten überlassen und erhielt somit unter Einwohnern auch seinen Namen Pulau Pinang (Betelnuss-Insel). Später wurde sie von den Engländern in Prince of Wales Island umbenannt. 1957 wurde die Insel unabhängig und ging 1963 an Malaysia.

Lim Chong Eu, von 1969 bis 1990 Ministerpräsident von Penang, gilt als Vater der Industrialisierung von Penang. Er sorgte dafür, dass sich zahlreiche Unternehmen der Elektronikbranche in Penang ansiedelten, das sich daraufhin zum "Silicon Island" Asiens entwickelte. Auf seine Initiative ist auch der Bau der 1985 eröffneten Penang Bridge zurückzuführen.[5]

Vom Erdbeben im Indischen Ozean 2004 war auch Penang betroffen. Die Flutwellen rissen mehrere Menschen ins Meer.

Territorium des Bundesstaates Penang

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Verwaltungstechnisch ist der Bundesstaat Penang in fünf Distrikte unterteilt, von denen drei auf dem Festland und zwei auf der Insel Penang liegen. Die Hauptstadt George Town liegt im Distrikt Timur Laut.

Distrikt Lage Fläche
(2011)[1]
Einwohner
(2010)[2]
Timur Laut Insel Penang, Nordosten 119 km² 520.242
Barat Daya Insel Penang, Südwesten 173 km² 202.142
Perai Utara Festland, Nord 263 km² 295.979
Perai Tengah Festland, Mitte 235 km² 371.975
Perai Selatan Festland, Süd 241 km² 171.045
Gesamt 1.031 km² 1.561.383

Wirtschaft[Bearbeiten]

Neben dem Tourismus ist die Elektronikindustrie einer der wichtigen Wirtschaftsfaktoren in Penang. Deren Ansiedelung wird in mehreren Freihandelszonen (free trade zones) durch Steuervorteile gefördert.

Auf dem zum Bundesstaat Penang gehörenden Festlandstreifen Seberang Perai in der Stadt Butterworth fertigt Continental Automobil-Zubehör für Fahrzeughersteller wie Proton. Unter anderem betreiben hier die Halbleiterfirmen Osram Opto Semiconductors und AMD eine Produktionsstätte. Neben Kuala Lumpur und Johor Bahru ist Penang das drittwichtigste Handelszentrum in Malaysia.

Die Malaysisch-Deutsche Gesellschaft hat ihren Sitz in Penang.[6]

Penangbrücke

Verkehr[Bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Die 13,5 km lange Penang-Brücke zum Festland wurde 1985 eröffnet und war die längste Brücke Südostasiens. Aufgrund des stetig stark wachsenden Autoverkehrs wird die alte Fährverbindung parallel weiterbetrieben. Eine zweite Brücke mit einer Länge von 24 km wurde am 1. März 2014 eröffnet.

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Standseilbahn auf dem Penang Hill

Der Bahnhof befindet sich auf dem Festland in Butterworth, von wo es Fernverbindungen nach Bangkok im Norden, sowie Kuala Lumpur und Singapur im Süden gibt. Auf der Insel selbst ist kein Schienennetz mehr vorhanden; das aus der Kolonialzeit stammende Straßenbahnnetz wurde bereits vor dem Zweiten Weltkrieg stillgelegt. Die Insel verfügt jedoch noch über eine reizvolle Standseilbahn auf den Penang Hill.

Luftverkehr[Bearbeiten]

Der Penang International Airport (auch Bayan Lepas International Airport, IATA-Code PEN) befindet sich rund 16 km südlich vom Stadtzentrum George Towns in der Nähe des Ortes Bayan Lepas.

Ke Lok Si Tempel in Air Itam, Insel Penang

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Botanischer Garten in George Town
Eastern & Oriental Hotel in George Town

Der Penang Hill (auch Bukit Bendera, Flaggenhügel) ist mit einer Höhe von 830 Metern die höchste Erhebung der Insel und bietet eine hervorragende Aussicht auf George Town und das Festland. Eine 1923 eingeweihte Standseilbahn – die damit eine der ältesten in Asien ist – führt von der Talstation in Air Itam zur Bergstation auf Penang Hill. Notwendige und bereits einige Jahre zuvor begonnene Reparaturarbeiten wurden im Jahre 2005 vorläufig eingestellt. Im Februar 2010 wurden die Erneuerungsarbeiten aufgenommen und seit Anfang 2011 ist die Bahn wieder in Betrieb. Zu erreichen ist der Penang Hill auch in mehrstündigen Wanderungen durch den Dschungel. Beliebte Startpunkte sind das sogenannte Moon gate in der Nähe des Botanischen Gartens, sowie das Forestry Museum in Teluk Bahang, von wo der Penang Forest Trail beginnt.

Sehenswert sind auch die Schmetterlingsfarm, der Botanische Garten, die vielen Tempel wie Ke Lok Si (buddhistisch), der Kuan Yin (Goddess of Mercy)-Tempel, der Schlangentempel mit Giftschlangen, Wat Chaiya Mangkalaram mit seinem 33 m langen liegenden Buddha sowie die Captain-Keling-Moschee oder Khoo Kongsi, das Haus des chinesischen Khoo-Familienclans.

Die ganze Altstadt beherbergt sowohl historische Gebäude als auch gut erhaltene Gesamtensembles. Neben den britisch-kolonialen Verwaltungsbauten und dem protestantischen Friedhof ist das E&O (Eastern & Oriental) Hotel sehenswert. Das Hotel galt dereinst als „bestes Haus östlich des Suez“ und wurde unter anderem von Schriftstellern wie Hermann Hesse, Rudyard Kipling und William Somerset Maugham gerne besucht.

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Penang
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
61
 
32
24
 
 
97
 
32
24
 
 
129
 
32
24
 
 
222
 
32
24
 
 
227
 
32
24
 
 
172
 
32
24
 
 
184
 
31
24
 
 
255
 
31
24
 
 
358
 
31
24
 
 
375
 
31
24
 
 
216
 
31
24
 
 
103
 
31
24
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Malaysia Meteorological Department; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Penang
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 31,8 32,0 32,2 32,0 31,7 31,6 31,2 31,0 30,6 30,6 30,8 31,1 Ø 31,4
Min. Temperatur (°C) 23,6 23,8 24,0 24,4 24,4 24,2 23,8 23,7 23,6 23,6 23,6 23,8 Ø 23,9
Niederschlag (mm) 60,6 96,9 128,9 222,1 227,3 171,5 183,8 255,3 357,9 374,5 216,0 103,0 Σ 2.397,8
Sonnenstunden (h/d) 8,1 8,2 7,9 7,4 6,6 6,7 6,6 6,1 5,3 5,5 5,9 6,6 Ø 6,7
Regentage (d) 5 7 9 13 13 11 11 14 18 18 15 9 Σ 143
Wassertemperatur (°C) 27 28 29 29 29 29 28 28 28 28 28 27 Ø 28,2
Luftfeuchtigkeit (%) 75 78 81 84 85 84 84 85 86 87 85 78 Ø 82,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
31,8
23,6
32,0
23,8
32,2
24,0
32,0
24,4
31,7
24,4
31,6
24,2
31,2
23,8
31,0
23,7
30,6
23,6
30,6
23,6
30,8
23,6
31,1
23,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
60,6
96,9
128,9
222,1
227,3
171,5
183,8
255,3
357,9
374,5
216,0
103,0
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Literatur[Bearbeiten]

  • Barbara Farkas: Chinesische Einwanderer in Penang. Peter Lang, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-631-58327-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Penang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Penang – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Statistics Yearbook Malaysia 2011: Tables. Department of Statistics Malaysia, 14. Dezember 2012, abgerufen am 11. Oktober 2013 (PDF; 2,64 MB, malaiisch, englisch; Seite 2, PDF-Seite 2).
  2. a b Statistics Yearbook Malaysia 2011: Tables. Department of Statistics Malaysia, 14. Dezember 2012, abgerufen am 11. Oktober 2013 (PDF; 2,64 MB, malaiisch, englisch; Seite 18, PDF-Seite 17).
  3. Jean DeBernardi: Penang. Rites of Belonging in a Malaysian Chinese Community. NUS Press, Singapur 2009, S. 22.
  4. Taburan Penduduk dan Ciri-Ciri Asas Demografi – Population Distribution and Basic Demographic Characteristics 2010, Department of Statistics, Malaysia, S. 91.
  5. New Straits Times 24. November 2010 Lim Chong Eu – Penang's father of industrialisation und der Nachruf in der gleichen Ausgabe Man who transformed Penang into modern state
  6. Über die Malaysisch-Deutsche Gesellschaft

5.3833333333333100.25Koordinaten: 5° 23′ N, 100° 15′ O