Hornsund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hornsund
Der Hornsund mit Blick Richtung Osten

Der Hornsund mit Blick Richtung Osten

Gewässer Arktischer Ozean
Landmasse Spitzbergen
Geographische Lage 76° 58′ N, 15° 43′ O76.97222222222215.718055555556Koordinaten: 76° 58′ N, 15° 43′ O
Hornsund (Svalbard und Jan Mayen)
Hornsund
Breite ca. 11 km
Tiefe ca. 25 km

Der Hornsund ist ein Fjord an der Westseite der Südspitze von Spitzbergen, der etwa 25 km ins Landesinnere reicht. Seit 1957 befindet sich an der Bucht Isbjørnhamna an seiner Nordseite eine polnische Forschungsstation.[1]

Der Eingang zum Fjord liegt etwa 45 km nördlich des Sørkapp, der Südspitze von Spitzbergen. Der Fjord trennt das Sørkapp-Land im Süden vom Wedel-Jarlsberg-Land im Norden. Er ist zwischen 2,3 und 11 km breit. Der höchste am Hornsund gelegene Berg ist der Hornsundtind an der Südküste des Fjords mit 1429 Metern Höhe.[2]

Benannt wurde der Hornsund von Jonas Poole im frühen 17. Jahrhundert, nachdem seine Leute dort ein Stück Rentierhorn gefunden hatten.[1][3]

Klima[Bearbeiten]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Hornsund
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Temperatur (°C) −12,5 −12,7 −12,7 −10,1 −3,7 1,4 4,0 3,7 0,7 −3,7 −8,3 −11,2 Ø −5,4
Niederschlag (mm) 28 30 32 20 18 36 40 46 48 45 32 30 Σ 405
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
28
30
32
20
18
36
40
46
48
45
32
30
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Norwegisches Meteorologisches Institut eKlima, interpolierte Werte

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hornsund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Hornsund. In: The Place Names of Svalbard. Norsk Polarinstitutt, Oslo 2001 (Erstausgabe 1942), ISBN 82-90307-82-9 (englisch/norwegisch).
  2. Hornsundtind. In: The Place Names of Svalbard. Norsk Polarinstitutt, Oslo 2001 (Erstausgabe 1942), ISBN 82-90307-82-9 (englisch/norwegisch).
  3. Rolf Stange: Hornsund. In: Spitzbergen.de. 30. September 2010, abgerufen am 29. September 2014.