Ian Fleming (Chemiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ian Fleming (* 1935 in Staffordshire) ist ein emeritierter britischer Professor für organische Chemie an der University of Cambridge. Bekannt wurde er 1967 durch die Strukturaufklärung von Chlorophyll[1] und als Fachbuchautor. Er war ebenfalls an der Synthese von Cyanocobalamin mit Robert Burns Woodward beteiligt. Verdienste hat er sich des Weiteren durch die Verwendung von Organosiliziumverbindungen in der stereoselektiven Synthese erworben.

Leben[Bearbeiten]

Ian Fleming wurde in Staffordshire geboren und wuchs in Stourbridge, Worcestershire auf. Im Jahr 1959 erhielt er den B.A. und 1962 wurde er an der zum am Pembroke College Cambridge zum Ph.D. promoviert. Danach folgte ein Postdoc-Aufenthalt bei R.B. Woodward an der Harvard University wo er an der Totalsynthese von Vitamin B12 beteiligt war. Fleming ist Autor vieler internationaler Publikationen, Beiträge in der chemischen Enzyclopädie Comprehensive Organic Chemistry. Er ist ebenfalls Autor mehrerer Lehrbücher und einem Standardwerk zur Grenzorbitaltheorie.

Bücher[Bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ian Fleming: Absolute Configuration and the Structure of Chlorophyll. In: Nature. Band 216, 1967, S. 151–152 doi:10.1038/216151a0

Weblinks[Bearbeiten]