Iberia (Ohio)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von Iberia

Iberia ist ein gemeindefreies Dorf (unincorporated village) im westlichen Washington Township, Morrow County, Ohio, Vereinigte Staaten. Die Postleitzahl, die Iberia vom Staatspostdienst zugewiesen wurde, ist 43325. Die Bevölkerung von Iberia betrug weniger als 200 bei der Volkszählung im Jahr 2000.

Geographie[Bearbeiten]

Iberia liegt nordwestlich des County-Verwaltungssitzes Mount Gilead und nahe bei Galion und Martel. Die Ortschaft liegt an der Kreuzung der Ohio State Route 309 und der Morrow County Road 30. Iberia wird vom lokalen Northmor Schulbezirk mitverwaltet.

Geschichte[Bearbeiten]

Iberia wurde im Jahr 1827 gegründet und 1832 von Frederick Meyers und Samuel Foster geplant. Der Name der Ortschaft wurde von Robert Rowland vorgeschlagen, als er Familienangehörige besuchte, die in dem Gebiet lebten.

Das größte Bevölkerungswachstum erfuhr Iberia zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als viele Farmen in diesem Gebiet bewirtschaftet wurden. Für kurze Zeit in den 1920er-Jahren war Iberia an den Lincoln Highway von New York City nach San Francisco angeschlossen, die Spur durch die Ortschaft wurde jedoch später wieder verlegt.

Central Ohio College[Bearbeiten]

In Iberia war einmal das Iberia College beheimatet, eine Bildungsinstitution der Presbyterianer, die nach dem Bürgerkrieg in Ohio Central College umbenannt wurde. Das College ging dann an eine unabhängige Gesellschaft und wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts geschlossen. Die Tradition und die Akten des Central Ohio Colleges werden jetzt vom Muskingum College weitergeführt.

Die Gebäude wurden nach der Schließung des Colleges von einer Blindenschule genutzt, aber diese wurden durch einen Brand zerstört. Als Rest ist nur noch die Kapelle des Colleges erhalten, die heute als Iberias presbyterianische Kirche genutzt wird.

Der erste Präsident des Colleges, Reverend George A. Gordon, wurde bekannt, weil er entflohene Sklaven versteckte. In Ohio war zwar die Sklaverei verboten, Flüchtlinge aus anderen Staaten hätten jedoch nach dem Fugitive Slave Law an ihre Eigentümer zurückgegeben werden müssen. Gordon wurde verurteilt, später jedoch von Abraham Lincoln begnadigt. Iberia war damals ein Stützpunkt der so genannten Underground Railroad, einer Fluchtroute für entflohene Sklaven, entlang der sich diese in den Häusern von Abolitionisten, den Gegnern der Sklaverei, verstecken konnten.

Einer der bekanntesten Absolventen des Central Ohio Colleges war Warren G. Harding, der 29. Präsident der Vereinigten Staaten.

Literatur[Bearbeiten]

Larry L. Miller: Ohio Place Names. Indiana University Press, 1996 ISBN 0-253-32932-9

40.670278-82.843611Koordinaten: 40° 40′ N, 82° 51′ W