Illataco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Illataco
Basisdaten
Einwohner (Stand) 4998 Einw. (Volkszählung 2001)
Höhe 2594 m
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 17° 22′ S, 66° 18′ W-17.368611111111-66.32594Koordinaten: 17° 22′ S, 66° 18′ W
Illataco (Bolivien)
Illataco
Illataco
Politik
Departamento Cochabamba
Provinz Provinz Quillacollo
Klima
Klimadiagramm Cochabamba
Klimadiagramm Cochabamba

Illataco war eine selbständige Landstadt im Departamento Cochabamba im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Illataco war drittgrößte Ortschaft des Landkreises (bolivianisch: Municipio) Quillacollo in der gleichnamigen Provinz Quillacollo. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 2594 m am östlichen Ufer des Río Pairumani, der von den Hängen der Kordillere von Cochabamba in den Talkessel von Cochabamba fließt. Seit der Volkszählung 2012 ist Illataco nicht mehr als eigenständige Gemeinde notiert, sondern Bestandteil der Stadt Quillacollo.

Geographie[Bearbeiten]

Illataco liegt im Übergangsbereich zwischen der Anden-Gebirgskette der Cordillera Central und dem bolivianischen Tiefland.

Die mittlere Durchschnittstemperatur der Region liegt bei etwa 18 °C (siehe Klimadiagramm Cochabamba) und schwankt nur unwesentlich zwischen 14 °C im Juni/Juli und 20 °C im Oktober/November. Der Jahresniederschlag beträgt nur rund 450 mm, bei einer ausgeprägten Trockenzeit von Mai bis September mit Monatsniederschlägen unter 10 mm, und einer Feuchtezeit von Dezember bis Februar mit 90 bis 120 mm Monatsniederschlag.

Verkehrsnetz[Bearbeiten]

Illataco liegt in einer Entfernung von siebzehn Straßenkilometern westlich von Cochabamba, der Hauptstadt des Departamentos, und vier Kilometer nordwestlich von Quillacollo, dem Verwaltungssitz der Provinz.

Durch Cochabamba und Quillacollo führt die 1.657 Kilometer lange Fernstraße Ruta 4, die ganz im Westen an der chilenischen Grenze bei Tambo Quemado beginnt. Sie führt quer durch das ganze Land über Quillacollo, Cochabamba und Villa Tunari nach Santa Cruz und endet im südöstlichen Teil des Landes an der Grenze zu Brasilien bei der Stadt Puerto Quijarro.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Ortschaft ist im letzten Jahrzehnt des vergangenen Jahrhunderts auf mehr als das Dreifache angestiegen und jetzt ein Ortsteil von Quillacollo:

Jahr Einwohner Quelle
1992 1 085 Volkszählung[1]
2001 3 531 Volkszählung[2]

Aufgrund der historisch gewachsenen Bevölkerungsverteilung weist die Region einen hohen Anteil an Quechua-Bevölkerung auf. Im Municipio Quillacollo sprechen - trotz der großstädtischen Überformung - immer noch 55,8 Prozent der Bevölkerung die Quechua-Sprache[3].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  3. INE-Sozialdaten Cochabamba 2001 (PDF; 8,0 MB)

Weblinks[Bearbeiten]