Santa Cruz de la Sierra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Santa Cruz de la Sierra (Begriffsklärung) aufgeführt.
Santa Cruz
-17.789166666667-63.1975437Koordinaten: 17° 47′ S, 63° 12′ W
Karte: Bolivien
marker
Santa Cruz

Santa Cruz auf der Karte von Bolivien

Basisdaten
Staat Bolivien
Departamento Departamento Santa Cruz
Stadtgründung 26. Februar 1561
Einwohner 1.441.406 (Volkszählung 2012)
Stadtinsignien
Flag of Santa Cruz.svg
Detaildaten
Fläche 325,57 km²
Bevölkerungsdichte 4427 Ew./km²
Höhe 437 m
Stadtgliederung 16 Distritos
Gewässer Río Piraí, Río Grande
Postleitzahl 07-0101-0100-1001
Vorwahl (+591)
Zeitzone UTC-4
Stadtvorsitz Percy Fernández (FAJPT)
Website www.gmsantacruz.gob.bo
Luftbild, links hinten der Río Pirai, rechts vorne die Landebahn des Flughafens El Trompillo
Luftbild, links hinten der Río Pirai, rechts vorne die Landebahn des Flughafens El Trompillo
Ringstraße
Ringstraße

Santa Cruz de la Sierra ist die Hauptstadt des Departamento Santa Cruz im südöstlichen Bolivien, ca. 550 km östlich von La Paz. Die Stadt hat 1.441.406 Einwohner (Volkszählung 2012)[1] und ist damit die größte Stadt des Landes.

Lage[Bearbeiten]

Sie liegt auf etwa 437 m innerhalb eines fruchtbaren Flachlandes am Rande der Bergkette Cordillera Oriental, das früher von subtropischem Regenwald bedeckt war, heute aber größtenteils Kulturland ist. Am westlichen Stadtrand fließt der Río Piraí (auch Piray), östlich der Stadt der Río Grande (oder: Guapay).

Geschichte[Bearbeiten]

Santa Cruz de la Sierra wurde am 26. Februar 1561 von Ñuflo de Chávez in der Nähe der heutigen Ortschaft San José de Chiquitos (etwa 250 Kilometer östlich des heutigen Santa Cruz) gegründet; Ñuflo de Chávez benannte die Siedlung nach seinem gleichnamigen Heimatdorf in der spanischen Extremadura, zwölf Kilometer südlich von Trujillo. Der spanische Ortsname bedeutet Heiliges Kreuz der Berge.

1592 wurde die Stadt an die heutige Stelle verlegt, da sich die ursprüngliche Lage wegen Konflikten mit Ureinwohnern als ungünstig erwiesen hatte. Südlich von San José de Chiquitos (das erst 1750 als Jesuitenmission entstand) können Reste der ersten Siedlung als archäologische Ausgrabungsstätte Santa Cruz la Vieja ("Alt-Santa Cruz") besichtigt werden.

Santa Cruz war lange eine von Landwirtschaft und Viehzucht geprägte Kleinstadt, deren Zweck die Versorgung des Hochlandes mit landwirtschaftlichen Produkten war. Nach der Unabhängigkeit Boliviens wurde Santa Cruz 1826 Hauptstadt des neu geschaffenen gleichnamigen Departamentos, dennoch blieb es eine relativ abgelegene und schwer zu erreichende Kleinstadt.

Anfang des 20. Jahrhunderts verlor Santa Cruz massiv an Bedeutung, da mit der Eröffnung der Eisenbahnlinien vom Hochland an die Pazifikküste der Import landwirtschaftlicher Produkte aus dem Ausland wesentlich billiger wurde als der aufwendige Transport mit Maultieren aus Santa Cruz.

Der wirtschaftliche Aufschwung und das Wachstum von Santa Cruz zur heutigen Bedeutung begannen, nachdem es in den 1950er Jahren durch Hauptstraßen mit dem Rest des Landes verbunden wurde und die umfangreichen Öl- und Gasvorkommen der Region erschlossen wurden.

Aufgrund der inzwischen erreichten Stellung als wirtschaftliches Zentrum Boliviens gibt es politische Strömungen, die eine stärkere Unabhängigkeit von der Zentralregierung in La Paz und regionale Autonomie fordern.

Santa Cruz ist Menschenrechtsstadt nach der Vorstellung von Shulamith Koenig.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Hauptwirtschaftszweig in der Stadt ist die Verarbeitung der landwirtschaftlichen Produkte (tropische Erzeugnisse, wie Kaffee, Zuckerrohr und Tabak), die im Umland angebaut werden. Die Landwirtschaft erlebt seit mehreren Jahren einen Boom in der Zone, so dass die Bevölkerungszahl von Stadt und Umland sehr schnell angestiegen ist. Das Klima ist am Übergang des Amazonasbeckens zum Gran Chaco tropisch gemäßigt mit einer Regenzeit im Sommer. Die Temperaturen schwanken zwischen 20 °C im Winter und bis zu 40 °C im Sommer. Im Winter kann es durch kalte Südwinde (Surazos) mit polarem Ursprung zu plötzlichen Kälteeinbrüchen mit Temperaturen um 10 °C kommen.

Die Region um Santa Cruz verfügt über die zweitgrößten Erdgasvorkommen in Südamerika.

Stadtbild[Bearbeiten]

Stadtbezirke (Distritos)
Moderne Bürogebäude Torres CAINCO am Ersten Ring

Santa Cruz gilt als die architektonisch modernste, wirtschaftlich dynamischste und wohlhabendste Stadt Boliviens. Es ist Universitätsstadt und Sitz einer deutschen Schule. Die Stadt wird gegliedert durch ein Hauptstraßennetz aus großen Ringstraßen (Anillos), die kreisförmig um das Zentrum laufen und geraden Ausfallstraßen (Radiales), die sternförmig auf den innersten Ersten Ring (Primer Anillo) zulaufen. Die meisten wichtigen Kreuzungen von Einfalls- und Ringstraßen sind als große Kreisverkehre gestaltet, in deren Mitte markante Denkmäler stehen (was die Orientierung erleichtert).

Innerhalb des Ersten Rings liegt das alte Stadtzentrum mit seinem schachbrettartigen Straßennetz, in dessen Zentrum sich der als Flanierpunkt beliebte Platz des 24. September (Plaza 24 de Septiembre) befindet, in dessen Umgebung Santa Cruz noch den kleinstädtischen Charme der spanischen Kolonialzeit bewahrt hat. An dem zentralen Platz befinden sich neben der Kathedrale, der Präfektur und dem Rathaus auch das Kulturzentrum sowie beliebte Restaurants und Kinos. Wenige Straßen nördlich befindet sich der kleine, um einen Teich gelegene Parque El Arenal ("Sandgruben-Park") mit dem "Ethnofolklorischen Museum" (Gebräuche, Kleidung sowie Musikinstrumente der Ureinwohner), in dessen Umgebung ebenfalls Kinos, Restaurants, Kneipen und Diskotheken liegen.

Erst seit den 1950er-Jahren ist die Stadt über das koloniale Zentrum hinaus gewachsen. Die neue Bebauung außerhalb des ersten Rings ist überwiegend niedrig und wirkt über weite Strecken gleichförmig und gesichtslos mit breiten, geraden Straßen, die für den Autoverkehr konzipiert wurden. Hauptsächlich an den großen Einfall- und Ringstraßen befinden sich Einkaufszentren und Firmen, die mit ihren größeren und höheren, architektonisch teilweise herausragenden Bauten, städtebauliche Akzente setzen. Insgesamt erinnert das Stadtbild von Santa Cruz außerhalb des kolonialen Zentrums sehr an den Charakter nordamerikanischer (Vor-) Städte. Insbesondere im Osten und im Norden der Stadt befinden sich auch ausgedehnte Industriegebiete.

Im Nordwesten befindet sich innerhalb des Dritten Rings der vornehme und wohlhabende Stadtteil Equipetrol der mit seinen Restaurants und Kinos insbesondere bei der Oberschicht als Wohnort und zum Ausgehen beliebt ist. In diesem Viertel liegt auch die deutsche Schule.

Im Westen und Nordwesten des Stadtgebiets fließt der Río Piraí durch die Stadt, dessen Ufer als Naherholungsgebiet beliebt sind.

Außerhalb des Vierten Rings endet die geschlossene städtische Bebauung. An vielen Stellen wächst die Stadt an ihren Rändern - mehr oder weniger geplant - weiter, vor allem durch den (teilweise illegalen) Siedlungsbau von Landflüchtigen. Im Unterschied zu anderen lateinamerikanischen Metropolen gibt es jedoch keine ausgeprägten Slums; die neuen Viertel am Stadtrand werden in der Regel legalisiert und an die städtische Infrastruktur angeschlossen.

Prägend ist der Palacio de Justicia de Santa Cruz de la Sierra.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Bevölkerungsentwicklung hat die Stadt in nur wenigen Jahrzehnten zur Millionenstadt und zur größten Stadt Boliviens gemacht:

Jahr Einwohner Quelle
1976 254 682 Volkszählung[2]
1992 697 278 Volkszählung[3]
2001 1 113 582 Volkszählung[4]
2012 1 453 549 Volkszählung[5]

Verkehr[Bearbeiten]

Santa Cruz hat zwei Flughäfen, den südöstlich nah am Zentrum liegenden und völlig umbauten Stadtflughafen "El Trompillo" und den neueren 18 Kilometer nordöstlich liegenden Viru Viru Internacional. Die Eisenbahnlinien der Ferroviaria Oriental S.A. verbinden Santa Cruz im Osten mit Quijarro an der Grenze zu Brasilien und im Süden mit Yacuiba an der Grenze zu Argentinien. Santa Cruz ist durch Hauptstraßen nach Cochabamba, Yacuiba und ins nördlich gelegene Departamento Beni mit dem Rest des Landes verbunden. Drehscheibe des Personenverkehrs ist der 2001 eröffnete kombinierte Eisenbahn- und Busbahnhof Terminal Bimodal im Osten der Stadt.

Für den innerstädtischen Verkehr besteht ein dichtes Netz von Kleinbussen (Micros) und Linien-Sammeltaxen (Trufis), die ohne feste Haltestellen auf Zuruf oder Winken halten, was insbesondere in engen Straßen im Stadtzentrum (mit vielen Linien) zu Stockungen führt. Versuche der Stadtverwaltung, den Busverkehr durch die Einrichtung verbindlicher Haltestellen zu ordnen, waren bisher erfolglos. Außerdem kommt es häufig zu Verkehrsbehinderungen durch Händler, die mit ihren Verkaufsständen (verbotenerweise) Gehwege und teilweise sogar Fahrbahnen in Beschlag nehmen, wodurch die Fußgänger auf die Fahrbahnen gedrängt und die Straßen verengt werden. Der Hauptteil des Verkehrsaufkommens besteht aus Bussen und Taxis, der Anteil privater PKW am Straßenverkehr ist (für europäische Verhältnisse) sehr gering.

Die verhältnismäßig engen Straßen im kolonialen Zentrum sind überwiegend Einbahnstraßen, der im Herzen der Altstadt gelegene Platz des 24. Septembers und die unmittelbar anliegenden Straßen sind für Busse und Lastwagen gesperrt und teilweise verkehrsberuhigt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Santa Cruz de la Sierra
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
203
 
30
21
 
 
134
 
31
21
 
 
118
 
30
21
 
 
118
 
28
19
 
 
84
 
25
17
 
 
73
 
23
15
 
 
61
 
24
15
 
 
37
 
28
16
 
 
58
 
29
19
 
 
108
 
30
20
 
 
143
 
31
20
 
 
185
 
31
21
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Santa Cruz de la Sierra
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,2 30,5 29,5 27,7 24,9 23,1 23,9 27,7 29,4 29,8 30,7 31,4 Ø 28,2
Min. Temperatur (°C) 21,3 21,3 20,5 18,9 16,5 15,4 14,8 16,3 18,7 19,8 20,3 20,9 Ø 18,7
Niederschlag (mm) 203 134 118 118 84 73 61 37 58 108 143 185 Σ 1.322
Luftfeuchtigkeit (%) 79 79 79 78 79 78 73 65 64 67 72 77 Ø 74,1
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,2
21,3
30,5
21,3
29,5
20,5
27,7
18,9
24,9
16,5
23,1
15,4
23,9
14,8
27,7
16,3
29,4
18,7
29,8
19,8
30,7
20,3
31,4
20,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
203
134
118
118
84
73
61
37
58
108
143
185
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Palmasola, Gefangenenstadt (Gefängnis) im Stadtbezirk 9 (Palmasola)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  4. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  5. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Santa Cruz de la Sierra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien