Illinois Holocaust Museum and Education Center

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Illinois Holocaust Museum and Education Center
Ansicht von Nordosten

Das Illinois Holocaust Museum and Education Center ist die wichtigste Holocaust Gedenk- und Bildungsstätte im Mittleren Westen der USA. Die Gründungskosten des Museums beliefen sich auf 45 Millionen US-Dollar. Auf der Museumsfläche, welche sich über 20.000 Quadratmeter ausdehnt, befinden sich einige hundert Ausstellungsstücke über den Holocaust. Das Museum verfügt über etwa 2000 Videozeugnisse von Überlebenden des Holocaust und von anderen Völkermorden.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1981 begann die Holocaust Memorial Foundation of Illinois, welche das Museum leitet, ihre Tätigkeit in einem kleinen Geschäftslokal. Die Gründung der Stiftung und die Eröffnung dieses ersten bescheidenen Museums geschahen als Reaktion auf die Ankündigung von Neo-Nazi-Gruppen durch Skokie - den Wohnort vieler Holocaust Überlebender - zu marschieren.

Am 19. April 2009 wurde das neue, wesentlich größere Museum in Anwesenheit des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton und mit dem Ehrengast Elie Wiesel feierlich eröffnet. Barack Obama, US-Präsident und Shimon Peres, israelischer Präsident beteiligten sich mittels Videobotschaften an den Feierlichkeiten.

Im Juni 2009 wurden anlässlich der Schießereien im United States Holocaust Memorial Museum die Sicherheitsvorkehrungen im Museum von Illinois verschärft.

Freiwillige der Organisation Aktion Sühnezeichen Friedensdienste und österreichische Gedenkdiener arbeiten im Illinois Holocaust Museum & Education Center mit.

Weblinks[Bearbeiten]

42.056893-87.762802Koordinaten: 42° 3′ 25″ N, 87° 45′ 46″ W