Illubabor (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Illubabor (ኢሉባቦር, von Oromo Illuu Baaboor) war eine Provinz im Südwesten Äthiopiens, an der Grenze zum Sudan.

Die Provinz wurde Ende des 19. Jahrhunderts nach der Eroberung und Eingliederung des Gebietes in das Kaiserreich Abessinien gegründet. Ihre Hauptstadt war bis 1978 Gore, danach wurde Metu neue Hauptstadt. Neben Gebieten im südlichen Hochland, die das Kerngebiet der Provinz bildeten, umfasste Illubabor auch Gambela, das geographisch zur sudanesischen Tiefebene gehört. Gambela wurde 1987 als eigene Provinz von Illubabor abgetrennt. Der Osten von Illubabor gehört zum historischen Gibe-Gebiet.

Mit der Reform der Verwaltungsgliederung Äthiopiens nach 1991 wurde das Gebiet von Illubabor auf die ethnisch definierten Regionen Oromia, Gambela und die Region der südlichen Nationen, Nationalitäten und Völker aufgeteilt.

Eine Zone der Region Oromia trägt weiterhin den Namen Illubabor-Zone.