Wollega

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wollega (oder auch Welega, amharisch ወለጋ wälläga) war eine traditionelle Provinz im westlichen Teil Äthiopiens, mit ihrer Hauptstadt bei Nekemte.

Die Provinz wurde benannt nach den Welega-Oromo, welche die Mehrheit der Bevölkerung innerhalb ihrer Grenzen stellten.

Welega wurde im Westen vom anglo-ägyptischen Sudan und im Norden vom Abbay-Fluss, welche es zugleich von der Provinz Gojjam abgrenzte, eingegrenzt. Im Osten lag die Provinz Shewa, im Südosten lag die Provinz Kaffa und im Süden die Provinz Illubabor.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Befreiung Äthiopiens von der italienischen Besatzungsherrschaft in Italienisch-Ostafrika im Jahre 1941 des Zweiten Weltkrieges wurden folgende Provinzen der Provinz Welega zugeordnet, um die Administration zu vereinfachen: die semiautonomen Gebiete Asosa, Beni Shangul, Leqa Nekemte und Leqa Kellam, sowie die Provinz Sibu.[1]

Die Grenzen von Welega blieben unverändert bis zur Adoption der Verfassung der Demokratischen Bundesrepublik Äthiopien im Jahre 1995, als Welega weiter untergliedert wurde. Teile seines Territoriums wurden zur Asosa-Zone und zur Kamashi-Zone der Benishangul-Gumuz-Region. Der Rest wurde Teil der Mirab-Welega-Zone, der Misraq-Welega-Zone und zur Illubabor-Zone der Oromia-Region.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul B. Henze, Layers of Time (New York: Palgrave, 2000), S. 237 f.