Imam-Husain-Schrein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Imam-Husain-Schrein in Kerbela, Irak

Der Imam-Husain-Schrein (arabisch ‏مقام الامام الحسين‎) ist eine heilige Stätte des schiitischen Islams in der Stadt Kerbela, Irak. Sie steht neben dem Grab von Husain ibn ʿAlī, dem zweiten Enkel Mohammeds, in der Nähe des Ortes wo er in der Schlacht von Kerbela im Jahr 680 starb.[1][2]

Das Mausoleum Hussain ibn Alis[Bearbeiten]

Die erste Kuppel ist 27 Meter hoch und vollständig mit Gold bedeckt. Im Erdgeschoss ist das Mausoleum von zwölf Fenstern umgeben, jedes in einem Abstand von 1,25 Meter (Innenmaß) bzw. 1,30 Meter (Außenmaß) vom nächsten.

Das Mausoleum hat einen Grundriss von 59 Meter Breite und 75 Meter Länge mit zehn Eingängen und etwa 65 Räumen. Es ist innen und außen reich dekoriert. Die Räume werden als Seminarräume genutzt. Des Weiteren werden sie zum Senden von Live-Übertragungen für Kerbela TV verwendet, welcher täglich alle Aktivitäten per Satellit überträgt.

Im Jahr 2010 (1432 AH) haben zu al-Arba'un 14,1 Millionen Menschen den Schrein betreten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Arnold Nöldeke: Das Heiligtum al-Husains zu Kerbelâ. Berlin 1909 (= Dissertation an der Universität Erlangen)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Imam-Husain-Schrein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Shimoni & Levine, 1974, S. 160.
  2. Aghaie, 2004, S. 10–11.

32.61666666666744.033333333333Koordinaten: 32° 37′ 0″ N, 44° 2′ 0″ O