Ingo Taleb Rashid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ingo Taleb Rashid (* 2. Mai 1963) ist ein aus dem Irak stammender Sufi-Sheikh und Tanztheater-Regisseur.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Rashid ist Leiter von El Haddawi, einer Schule für integrative Körperarbeit sowie Oberhaupt der Naqshbandi-Rashidiya Sufi-Tradition und Begründer von Movement Concept[1] - einem Lehr- und Lernsystem, in welches langjährige Studien folgender Bereiche einfließen: Modern Dance, Traditionelle Bewegungs- und Meditationsformen aus dem Nahen Osten, Theaterwissenschaften, klassische japanische Kampfkunst, Butoh-Tanz, -Theater, Feldenkrais-Methode, Capoeira, Klassisches Ballett, Stanislawski-Schauspiel Methode, Stuntman-Training.

Seit seiner Jugend pflegt Rashid immer wieder längere Aufenthalte in Japan zum Studium von Kampfkunst und Kultur.[2] Seit 1993 arbeitet er wiederholt mit Kazuo Ohno (einem der Begründer des japanischen Butoh) und seinem Sohn Yoshito zusammen.

Er choreographierte unter anderem das Musical Peace Child, eine der ersten Theaterproduktionen in Israel, bei der jüdische und arabische Kindern zusammen wirkten. [3] Die Produktion Danse Macabre wurde von den Totentanzbildern der Spreuerbrücke in Luzern inspiriert und dort und in Graz [4] uraufgeführt.

Rashid führt regelmäßig Aufführungen, Seminare und Vorträge in Europa [5], Asien, Nord- und Südamerika [6] durch. Er veranstaltet seit 2001 die internationale El Haddawi-Winterschool auf Frauenchiemsee[7], seit 2008 das Chiemgauer Tanztheater-Festival [8] sowie Seminarreisen.

Tanztheaterproduktionen[Bearbeiten]

  • Warrior Soul: Eine Reise durch die Seele eines Kriegers … Erinnerungen über Ehre, Heldentum und Frieden; Aufführungen: Cadaques, Spanien; 1994, Athenaeum, Classical Music and Theatre Festival; Taschkent, Usbekistan; 1997, Ilkhom Theater; München, 1999, Haidhausenhalle; Bad Endorf, 2000, Gasteig Black Box; Wasserburg, 2005, Theater Bel Acqua; Mostar, Bosnien; 2006, MTM Theater Mostar, 22nd Alternative Theater Academy; St. Petersburg, Russia, 2007, Uchebny Theatr, 10th Open Look Festival; Kazan, Russland, 2011, Galiaskar Kamal Tatar State Academic Theatre
  • L’Amour Nomade: Reisefragmente, Begegnungen und Bilder aus einer nomadischen Welt; Aufführungen: Berlin, 1993, Pfefferberg, Festival Partage; Bad Endorf, 2001, Marias Kino; Wasserburg, 2004, Theater Bel Acqua
  • Danse Macabre: Ein Mysterienspiel über Tod und Sterben; Aufführungen: Luzern, 2002, Historisches Museum Luzern; Graz, 2002, Generalmusikdirektion, Steirische Kulturinitiative; Wasserburg am Inn, 2007, Theater Bel Acqua
  • Circles: Ein getanztes Mandala, aufbauend auf den 99 Namen Gottes in der Sufi-Tradition; Aufführungen: Baltimore, USA, 2004, St.Pauls School; Bad Endorf, Germany, 2008, Marias Kino, 1. Chiemgauer Tanztheaterfestival; Würzburg, 2009/2010, Benediktushof Holzkirchen
  • Badehausträume: Fantasien aus dem Dampf eines japanischen Badehauses- “ein geisterhafter Tanz des Vergessens”; Aufführungen: 1994 und 1996 München
  • Peace Child: Ein Musical über möglichen Frieden zwischen Israelis and Palästinensern; Aufführung: Tel Aviv/Israel, 1990, Habima, israelisches Nationaltheater

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Connection spirit. 03/09, S.25-27
  2. Jeffs, Angela: El Haddawi seeks sensational Bavarian waterfall. Japan Times, Saturday, Sept. 3, 2005
  3. kulturTV.ch, Podcast No.45 v. Freitag, September 23, 2005: Ingo und der mann, der mit den augen tanzt
  4. Kleine Zeitung Online, 21. September 2002, Letzte Reise durch Graz v. Elisabeth Willgruber-Spitz
  5. z.B. Bosnien, Holland oder Schottland
  6. häufiger u.a. in Brasilien
  7. Rundbrief-Magazin der Benediktinerinnen der Abtei Frauenwörth. 2007, S.7
  8. OVB online 13. Juni 2008, Tanzkunst vor der Leinwand von Margrit Jacobi

Weblinks[Bearbeiten]