Insel-Lanzenotter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Insel-Lanzenotter
Jararaca-ilhoa.jpg

Insel-Lanzenotter (Bothrops insularis)

Systematik
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Überfamilie: Nattern- und Vipernartige (Colubroidea)
Familie: Vipern (Viperidae)
Gattung: Amerikanische Lanzenottern (Bothrops)
Art: Insel-Lanzenotter
Wissenschaftlicher Name
Bothrops insularis
Amaral, 1922

Die Insel-Lanzenotter (Bothrops insularis) ist eine Schlangenart aus der Familie der Vipern (Viperidae), Unterfamilie der Grubenottern (Crotalinae). Sie ist endemisch auf der im Atlantik vor dem Bundesstaat São Paulo gelegenen brasilianischen Insel Queimada Grande. Die Insel ist nur 43 Hektar groß. Erst 1921 wurde die Insel-Lanzenotter vom brasilianischen Schlangenforscher Afrânio Pompílio Bastos do Amaral (1894–1982), der im selben Jahr Direktor des Schlangenforschungsinstituts Butantan in Sao Paulo (Instituto Butantan) wurde, als eigene Art erkannt und beschrieben.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Insel-Lanzenotter wird im Mittel 70 cm lang (Gesamtlänge), maximal sind bisher 118 cm Gesamtlänge nachgewiesen. Die Art ist im Vergleich zu anderen Lanzenottern recht schlank. Die Grundfarbe der Oberseite ist hellbraun bis goldfarben. Darauf findet sich eine Zeichnung dunkler, dreieckiger oder quadratischer Flecken, die schmal oder breit sein können und an der Rückenmitte entweder gegenüber stehen oder alternieren. Die Fleckung kann auch sehr schwach sein oder vollständig fehlen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Sie lebt im Buschwald und im dichten Gras der Insel und ist überwiegend baumbewohnend (arboricol). Aufgrund elektronischer Markierungen konnte man bei einigen Exemplaren feststellen, dass sie jahrelang die Bäume nicht verließen.

Die Art ernährt sich heute überwiegend von Vögeln. Bei einer Untersuchung machten Vögel 85 % der Beute aus, weiterhin wurden bisher andere Schlangen und Tausendfüßer als Nahrung nachgewiesen. Man nimmt an, dass sich die Art seit der Trennung der Insel vom heute 36 km entfernten Festland (vor etwa 15.000 Jahren während der Eiszeit) aufgrund ihrer Ausbreitung und Verdrängung anderen Lebens auf Vögel als Nahrungsquelle spezialisiert hat. Die Vögel rasten nur zweimal jährlich auf Queimada Grande während ihres Vogelzugs. Die Insel-Lanzenotter jagt nicht aktiv, sondern wartet im Baum, bis ein Vogel in Reichweite rastet.

Wegen der Isolation der Insel-Lanzenotter vom Festland seit der letzten Eiszeit ist der Genpool sehr klein, und inzuchtbedingte erbliche Störungen im Mechanismus der Geschlechtsfestlegung sind aufgetreten, wie die Forscher des Instituto Butantan annehmen. Die Insel-Lanzenotter entwickelte vier Geschlechter: Neben männlichen und weiblichen Exemplaren gibt es männliche Tiere mit weiblichen Geschlechtsorganen und ebenso umgekehrt; unter den letzten beiden Geschlechtern scheinen sich (selten) echte Zwitter (Selbstbefruchter) zu befinden. Durch den steigenden Anteil von Individuen mit gestörter Geschlechtsbestimmung (1930: 40 %, 1955: bereits 70 %) und den stark sinkenden Anteil an Weibchen (1930: nur noch 10 %, 1955: 3 %)[1] geht die Fortpflanzungsrate kontinuierlich zurück.

Eine zweitägige Herpetologen-Exkursion konnte 1965 kein einziges Exemplar finden, 1966 fing A. R. Hoge vom Instituto Butantan noch sieben Tiere, von denen eines in die Pflege von Robert Mertens (Senckenberg-Museum Frankfurt /Main) kam. 1977 vermutete Petzold, daß die Insel-Lanzenotter in naher Zukunft aussterben werde.[2] Die neuesten Schätzungen[3] sprechen von nur noch 3000 Exemplaren. Die International Union for Conservation of Nature (IUCN) und das Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis (IBAMA) setzen sich für den Erhalt der stark bedrohten Art ein.

Systematik[Bearbeiten]

Für die Insel-Lanzenotter wurden bisher keine Unterarten beschrieben. Eine molekulargenetische Untersuchung, die alle Arten bzw. Taxa der Gattung Bothrops einschließt, liegt bisher nicht vor. In der bisher umfassendsten molekulargenetischen Arbeit, die 28 Arten oder Formen der Gattung berücksichtigte, wurde als nächste Verwandte der Insel-Lanzenotter die Jararaca-Lanzenotter (Bothrops jararaca) identifiziert.[4]

Gift[Bearbeiten]

Das Gift der Art weist etwa die fünffache Konzentration dessen der Jararaca-Lanzenotter auf. Das Gift wirkt deswegen extrem schnell, so dass gebissene Beutevögel nicht mehr wegfliegen können. Versuche ergaben, dass das Gift Mäuse binnen 2 Sekunden tötet. Es ist daher für die pharmazeutische Forschung sehr interessant, was auch den illegalen Tierhandel auf den Plan ruft. Ein Gramm Lanzenotterngift der amazonischen Jararaca wurde 1999 um 2.000 US-Dollar gehandelt, das sehr viel seltenere Gift der Insel-Lanzenotter dürfte entsprechend mehr kosten.[5] Insel-Lanzenottern sind illegal gefangen worden und tauchten auf einem Tiermarkt in Amsterdam auf.[6]

Pharmakologie[Bearbeiten]

Den ACE-hemmend wirkenden Peptiden des Giftes der Jararaca-Lanzenotter (Bothrops jararaca), insbesondere der Insel-Lanzenotter, ist der Wirkstoff Captopril nachempfunden. Captopril ist die Leitsubstanz für die Gruppe der ACE-Hemmer. Ein Patent für das Spezifikum Capoten (Generikum Captopril) ist dem Pharma-Unternehmen Bristol-Myers Squibb erteilt worden. Das Instituto Butantan hat 2004 ein Patent für Evasine (Endogenous Vasopeptidases Inhibitors) angemeldet, eine Gruppe von Hypertensionsmitteln mit weniger Nebenwirkungen als Captopril.[7].

Trivia[Bearbeiten]

Der Leuchtturm der Insel wird seit langem automatisch betrieben, da in früheren Jahrzehnten mehrere Wärter durch Schlangenbisse verstarben. Der Zutritt zur Insel, die 1985 zum nationalen Naturschutzgebiet erklärt wurde, ist nur Wissenschaftlern erlaubt; ursprünglich auch wegen der früher hohen Giftschlangendichte, jetzt deswegen, weil die Schlangenart bedroht ist und illegaler Schlangenfang ihre Situation verschlechtert.

Belege[Bearbeiten]

  1. nach Alphonse Richard Hoge (1912-1982) vom Instituto Butantan
  2. Hans-Günter Petzold: Vipern und Grubenottern. In Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs, Hrsg. Bernhard Grzimek. Zürich 1975-1977; Band 6 (Kriechtiere), S. 486
  3. Martin Zinggl in seinem Vortrag am 12. Juni 2014 in der Österreichische Gesellschaft für Herpetologie in Wien über Queimada Grande [1]
  4. W. Wüster, M. G. Salomão, J. A. Quijada-Mascareñas, R. S. Thorpe und B. B. B. S. P: Origin and evolution of the South American pitviper fauna: evidence from mitochondrial DNA sequence analysis. In: G. W. Schuett, M. Höggren, M. E. Douglas & H. W. Greene (eds): Biology of the Vipers. Eagle Mountain Publishing, Eagle Mountain, Utah, 2002: S. 111-128.
  5. [2] Zs. Época, 29. März 1999, abgerufen am 5. Januar 2013
  6. Reportage in der brasilianischen Wochenzeitung Isto é vom 24. September 2003
  7. [3] Jornal da Ciência, abgerufen am 5. Januar 2013

Literatur[Bearbeiten]

  • Jonathan A. Campbell, William W. Lamar: The Venomous Reptiles of the Western Hemisphere. Comstock; Ithaca, London. 2004. ISBN 0-8014-4141-2
  • Ângelo Barbosa Monteiro & al. (Hrsg.): Livro vermelho da fauna brasileira ameaçada de extinção. Brasília, MMA; Belo Horizonte, Fundação Biodiversitas, 2008 (Neuauflage 2010) II vol., p. 352.

Weblink[Bearbeiten]

  • Bothrops insularis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.1. Eingestellt von: Marques, O.A.V., Martins, M. & Sazima, I., 2004. Abgerufen am 5. Oktober 2013