Intel Virtualization Technology

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Intel VT)
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Der Artikel enthält im Wesentlichen eine Liste der Prozessoren die VT-x, bzw. VT-i unterstützen. Diese Liste ist bei Intel sicherlich aktueller zu finden und hier auch verlinkt. Eine Beschreibung der Funktion wäre sicher sinnvoller als nur eine Liste unterstützter Prozessoren. Es werden ausserdem andere Virtualisierungstechnologien, z.B. VT-d, erwähnt, die quasi "neben" VT-x/i stehen - also entweder sollte der Artikel sich auf VT-x/i beschränken oder alle VT-Technologien beschreiben. Die Erwähnung von Secure Virtual Machine im Zusammenhang dieses Artikels ist ebenfalls fragwürdig, da es sich nicht um einen allgemeinverwendeten Oberbegriff in der Virtualisierung handelt, sonder um eine veralteten Technologiebezeichnung von AMD.--Aswirthm (Diskussion) 22:54, 23. Aug. 2014 (CEST)

Die Intel Virtualization Technology (Intel VT bzw. kurz IVT) ist die Implementierung einer Secure Virtual Machine von Intel. Während der Entwicklung trug Intel VT den Codenamen Vanderpool bzw. Vanderpool Technology.

Prozessoren mit Vanderpool-Unterstützung[Bearbeiten]

Auf der Seite des Intel ARK[1] gibt es eine Liste aller IVT unterstützenden Prozessoren.

Hier ist zu beachten, dass einige Notebookhersteller die IVT-Unterstützung deaktivieren. Die Unterstützung kann vom Betriebssystem am Prozessorflag vmx erkannt werden, unter Linux z. B. in der Datei /proc/cpuinfo.[5]

Entwicklung[Bearbeiten]

Intel hat mit dem Q45-Chipsatz die Virtualisierungsfunktion „Virtualization Technology for Directed I/O“ (kurz VT-d genannt) eingeführt.[6][7] Das Pendant von AMD nennt sich IOMMU. Diese Techniken koordinieren den Speicherdirektzugriff und ermöglichen dadurch den Gerätetreibern (insbesondere Grafik- und Netzwerktreibern) in virtualisierten Systemen einen höheren Datendurchsatz.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Intel ARK
  2. Intel Pentium D
  3. Intel Core 2 Quad
  4. Intel Atom
  5. Red Hat Enterprise Linux 5 Virtualization Guide: 32.6. Verifying virtualization extensions. Abgerufen am 2. September 2011.
  6. Intel® Virtualization Technology for Directed I/O (VT-d): Enhancing Intel platforms for efficient virtualization of I/O devices. Intel, 19. Februar 2009, abgerufen am 2. September 2011 (englisch).
  7. Intel-Chipsatz Q45 bringt erweiterte Fernwartung für Bürocomputer. In: heise online. 22. September 2008, abgerufen am 2. September 2011.