International Standard Name Identifier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 16 Ziffern lange International Standard Name Identifier (ISNI) identifiziert die öffentliche Identität von Personen (public identity of parties), die an der Herstellung einer Publikation beteiligt sind, diese Personen müssen nicht Autoren sein. Eine natürliche Person kann mehrere Identitäten haben und somit verschiedene ISNI-Identifikatoren erhalten. Er wurde von der Internationalen Organisation für Normung als ISO 27729 entwickelt und steht seit 2012 zur Verfügung. Auf der Homepage von ISNI sind die bereits vergebenen ISNI-Identifikatoren recherchierbar.

Was mit der Identität natürlicher Personen gemeint ist, legt die Norm nicht ausdrücklich fest. Zu verschiedenen Identitäten einer natürlichen Person können verschiedene Pseudonyme gehören, hingegen begründen reine Schreibvarianten keine neue Identität.

Der ISNI wird auch für Organisationen vergeben. Werden Organisationen geteilt oder zusammengelegt, begründet dies einen neuen Identifikator. Bei einer reinen Änderung der Aufgaben oder des Tätigkeitsfeldes wird der Identifikator nicht geändert.

Die letzte Ziffer eines ISNI-Identifikators ist eine Prüfziffer.

ISNI will die bestehenden anderen Identifikator-Systeme nicht ersetzen, sondern durch eine Brückenfunktion besser handhabbar machen; insofern ähnelt ISNI dem Virtual International Authority File (VIAF), ist aber umfassender.

Die Struktur der ORCID-Identifikatoren ist kompatibel zur Internationalen Norm ISO 27729.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Structure of the ORCID Identifier. Abfragedatum: 6. Januar 2013.