Internetdienste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Internet selbst stellt lediglich die Infrastruktur zur Verfügung. Ein Nutzen für die Anwender entsteht erst dadurch, dass, basierend auf der Struktur des Internets, dem Anwender verschiedene Dienste zur Verfügung stehen. So hat der Dienst des World Wide Web dem Internet Anfang der 1990er-Jahre erst zum Durchbruch verholfen. Auch heute noch kommen immer neue Dienste hinzu. Die wichtigsten und bekanntesten Dienste sind in der folgenden Tabelle kurz beschrieben. Für ausführlichere Erläuterungen siehe die jeweiligen Artikel.

Die Internetdienste im Einzelnen[Bearbeiten]

World Wide Web[Bearbeiten]

Der Webbrowser Firefox auf der Wikipedia-Webseite

Das World Wide Web (Abkürzungen Web oder WWW) überträgt Webseiten.

Zur Anzeige der Seiten wird ein sogenanntes Browser-Programm (wie beispielsweise Internet Explorer, Firefox, Opera oder Google Chrome) verwendet.

Seit 1990 hat sich das World Wide Web ständig weiterentwickelt und bietet neben Bebilderungen, Ton, Animationen und Videos auch interaktive Inhalte aller Art.

Eine typische WWW-Adresse (der Einfachheit halber auch „Internetadresse“ genannt) ist beispielsweise http://www.wikipedia.org/.

E-Mail[Bearbeiten]

E-Mails, elektronische Briefe, sind eine der ersten Anwendungen des Internets.

Internetnutzer können eigene E-Mail-Adressen anmelden und sind unter dieser zu erreichen. Beispiel für eine E-Mail-Adresse: michaelmustermann@wikipedia.org

Populäre Programme zur Nutzung und Verwaltung von E-Mails sind z. B. Outlook, Outlook Express, Evolution und Mozilla Thunderbird.

Dateiverwaltung[Bearbeiten]

Der seit 1985 verfügbare File Transfer Protocol-Service (kurz FTP) ermöglicht die Verwaltung von Dateien und Ordnern über das Internet, daneben ist der lesende und schreibende Internetzugriff auch über HTML auf Dokumente möglich, und umfasst heute zahlreiche Dateitypen, wie auch interaktive Zugriffsformen.

Zu diesen Diensten gehören Dokumentenserver und Repositories für Digitale Bibliotheken, Online-Datenbanken, Bilddatenbanken, Software-Versionsverwaltung, oder Webarchive zur Archivierung der Internetinhalte selbst.

Diskussionsforum[Bearbeiten]

Diskussionsforen dienen der öffentlichen Kommunikation mit anderen Internet-Nutzern. Obwohl es für Diskussionsforen den eigenen Standard NNTP gibt, wird meist eine Webanwendung verwendet. Das bekannteste und größte Diskussionsforum, das NNTP verwendet, ist das Usenet. Es ist auf einigen Servern verteilt, die sich ständig synchronisieren und hat sogar ein eigenes URL-Schema zum schnelleren Zugang mit dem Protokoll-Präfix news. Eines der unzähligen Usenet-Diskussionsforen ist zum Beispiel „newsalt.de.wikipedia“.

Chat[Bearbeiten]

Das IRC-Programm Chatzilla im Chatraum #Wikipedia
Der Instant Messenger Pidgin

Ein Chat ermöglicht eine schriftliche Echtzeitunterhaltung mit beliebig vielen Nutzern. Für Gruppenchats zu einem bestimmten Thema werden Chaträume eingerichtet.

Viele Chatdienste bieten auch Online-Kontaktelisten, Offline-Nachrichten, Datei-Austausch und Videochat an.

Telefonie[Bearbeiten]

Seit der Verbreitung von Breitbandinternetanschlüssen ersetzt die Internet-Telefonie zunehmend die analoge und die ISDN-Telefonie.

Fernsehen[Bearbeiten]

Live-Ereignisse können über das Internet mittels Livestreams übertragen werden. Filme können auf Abruf (Video-on-Demand) heruntergeladen werden.

Radio[Bearbeiten]

Siehe Hauptartikel Internetradio.

Spiele[Bearbeiten]

In der heutigen Zeit sind Onlinespiele weit verbreitet. Anwender haben so die Möglichkeit, selbst auf weite Entfernungen miteinander zu spielen.

Nutzung von Anwendungen über Webanwendungen[Bearbeiten]

Anwendungen, die ursprünglich mit lokalen Programmen genutzt wurden (z. B. Office-Programm), werden immer häufiger über Webanwendungen angeboten und können mittels eines Webbrowsers genutzt werden.

Tabelle der wichtigsten Internetdienste[Bearbeiten]

Dienst Verwendetes Protokoll Übliche Ports Beschreibung Anwendungen
World Wide Web Hypertext Transfer Protocol (HTTP), Hypertext Transfer Protocol Secure (HTTPS) 80, 443 Zur Übertragung von Webseiten Webbrowser
E-Mail Simple Mail Transfer Protocol (SMTP), Post Office Protocol Version 3 (POP3), Internet Message Access Protocol (IMAP) 25, 110, 143 Zum Versand elektronischer Briefe (E-Mails) E-Mail-Programm
Dateiübertragung (File Transfer) File Transfer Protocol (FTP) 20, 21 Zur Übertragung von Dateien FTP-Server und -Clients wie FileZilla
Namensauflösung Domain Name System (DNS) 53 Mit diesem Dienst werden Namen z. B. de.wikipedia.org in IP-Adressen übersetzt Meistens im Betriebssystem integriert
Usenet Network News Transfer Protocol (NNTP) 119 Diskussionsforen zu allen erdenklichen Themen News Client, z. B. Microsoft Outlook Express oder Mozilla Thunderbird
Telnet Telnet Protocol 23 Zur Benutzung entfernter Rechner unter den meisten Betriebssystemen standardmäßig verfügbar: telnet
SSH SSH Protocol 22 Zur verschlüsselten Benutzung entfernter Rechner ssh, unter Windows z. B. PuTTY oder WinSCP
Peer-to-Peer-Systeme eDonkey, Gnutella, FastTrack 6881 bis 6889, 4661, 4662, 4665, 4672 (eDonkey). 6346 (Gnutella), 1214 (FastTrack) z. B. Tauschbörsen zum Austausch von Dateien eMule, FrostWire, Kazaa Lite K++, Vuze, μTorrent
Internet-Telefonie (VoIP) H.323, Session Initiation Protocol (SIP) 5060 Telefonieren Beispiele siehe Kategorie VoIP
Video-Chat H.264, QuickTime-Streaming Video-Telefonie Beispiele siehe Kategorie VoIP
Virtual Private Network VPN GRE, IPsec, PPTP Kopplung von LANs durch das Internet, optional mit Verschlüsselung und Authentifizierung OpenVPN
Internetradio Hypertext Transfer Protocol (HTTP) Radio hören/senden Beispiele siehe Kategorie Medienspieler
WAIS Z39.50 Ein früherer Internet-Suchdienst
Gopher Internet Gopher Protocol 70 Hypertext-ähnlicher Informationsdienst
Internet Control Message Protocol (ICMP) (verwendet keine) Austausch von Fehler- und Informationsmeldungen, Diagnose z. B.: Ping
Netzwerkadministration Simple Network Management Protocol (SNMP) 161 Dient der Fernkonfiguration, -wartung und -überwachung von Netzwerkkomponenten wie z. B. Routern
Zeitsynchronisation Network Time Protocol (NTP) 123 Dient dem Zeitabgleich von Computern und Netzwerkkomponenten. ntpdate bzw. ntp-client (GNU/Linux)

Chat-Dienste[Bearbeiten]

Chatdienste dienen der Echtzeitkommunikation in Schriftform über das Internet.

Dienst Verwendetes Protokoll Übliche Ports Beschreibung Anwendungen
Internet Relay Chat IRC-Protokoll 194, 6667 „Ur“-Chatdienst Verschiedene Clientprogramme oder Webchats, z. B. mIRC (Windows), XChat (Linux, bzw. auch Windows)
Secure Internet Live Conferencing SILC-Protokoll 706 sicherer Chatdienst Verschiedene Clientprogramme, z. B. Pidgin, Colloquy (Mac OS X), Silky, irssi
XMPP/Jabber XMPP 5222 Dezentralisierter Chatdienst Verschiedene Programme, z. B. Psi (Windows, Linux, Mac), Kopete (Linux)
Instant Messaging Verschiedene, proprietäre Protokolle je nach System Kurznachrichten von Person zu Person, Clients unterstützen oft auch IP-Telefonie Je nach verwendetem System, z. B. ICQ/AIM, MSN Messenger, Yahoo Messenger, Gadugadu, GroupWise, Meebo.com (browserorientierer Dienst)

Siehe auch[Bearbeiten]