Invincible – Die Liga der Unbesiegbaren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Invincible – Die Liga der Unbesiegbaren
Originaltitel Invincible
Produktionsland Vereinigte Staaten, Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2001
Länge 110[1] Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Jefery Levy
Drehbuch Michael Brandt,
Derek Haas,
Jefery Levy[1],
Chad Hayes (Story),
Carey Hayes (Story)
Produktion Steve Chasman,
Janine Coughlin,
Jim Lemley[1]
Musik John McCarthy,
Rupert Parkes,
Photek
Kamera John Stokes
Schnitt Keith Salmon
Besetzung

Invincible – Die Liga der Unbesiegbaren (Alternativtitel: Invincible – Die Krieger des Lichts) ist ein Fantasy-Actionfilm von Jefery Levy aus dem Jahr 2001, der in den Vereinigten Staaten und Kanada produziert wurde. In der Hauptrolle ist Billy Zane zu sehen.

Handlung[Bearbeiten]

Die unsterblichen „Schattenmänner“, vor Äonen wegen kosmischer Verbrechen auf die Erde verbannt, sind verantwortlich für viele Übel auf der Welt. Voller Hass suchen sie nach „Der Tafel“, eine Seite aus dem Buch des Lebens, die einen gewaltigen Energiewirbel (den Vortex) öffnen kann, der ihnen als Portal in die Freiheit dient. Einzige negative Nebenwirkung des Vortex: Wird er genutzt, so bedeutet dies den Weltuntergang. Der Anführer der Schattenmänner, Slate, hat davon erfahren, dass die Tafel jüngst ausgegraben und gefunden wurde.

So sieht die legendäre weiße Kriegerin sich zum Handeln gezwungen und bekehrt nach einem Kampf Slates besten Mann, den Shadowman Os. Sie pflanzt ihm Liebe ein und so konvertiert der einstige Dämon zur hellen Seite der Macht. Er schafft es gerade noch, Slate aufzuhalten, wobei die Tafel allerdings in zwei Teile zerbricht; eine davon behält Os, die andere Slate. Während letzterer sich nun daran macht, seine Hälfte der Tafel von einem Menschen übersetzen zu lassen, rekrutiert Os die „Elemente“, vier Menschen, denen schon vor ihrer Geburt ein Schicksal als menschliche Superkrieger vorbestimmt war. Da diese vier jedoch nichts von ihrer Bestimmung wissen und sozusagen ein „normales“ Leben führen (Soldat, Polizist, Dieb und Bodyguard), muss Os sie ausbilden. In einem ersten Test lässt Os die Elemente auf die Schattenmänner treffen, da sie einer Prophezeiung nach die einzigen sind, die diese töten können. Wie Os erwartete, trugen die Elemente jedoch eine bittere Niederlage davon, allerdings gelingt es keiner der Parteien, jemanden aus der anderen zu töten. So gehen sie nach einem letzten, erfolglosen Versuchs Slates, die Tafelhälfte von Os an sich zu bringen, auseinander.

Nach langen Trainingsstunden, in denen die Kämpfer, von denen jeder ein magisches Element (Feuer, Wasser, Luft, Metall) repräsentiert, zusammengewachsen sind, macht Os jedem von ihnen ein Geschenk, Kugeln, mit deren Hilfe sie die Schattenmänner vernichten können. Sowohl Slate, als auch Os gelingt es, die Zeichen der Tafel zu übersetzen, beide arbeiten mit einer Fotografie von der Tafelhälfte des jeweils anderen und erfahren so den Ort, an dem sich der Vortex öffnen wird.

So kommt es zu einer Entscheidungsschlacht zwischen Gut und Böse, in der die Elemente das Gelernte unter Beweis stellen und die Schattenmänner letztendlich besiegen, während Os sich in einer großen Kuppel in einem spektakulären Schwertkampf mit Slate misst. Dieser jedoch überrumpelt ihn in einer Kampfpause mit einem Trick, sodass Os seine Tafelhälfte verliert und Slate beide Hälften zusammenfügen kann. Während sich die Erde öffnet und der Vortex erscheint, droht Slate aufzusteigen und das Portal zu nutzen. Os jedoch hängt sich an seinen alten Freund und versucht ihn davon abzuhalten. Während Os dies versucht, tauchen die Elemente am Rande des Vortex auf und feuern Os an, erinnern ihn an das, was die Weiße Kriegerin ihn lehrte.

So schöpft Os neue Kraft und nutzt dieselbe Methode, die die Weiße Kriegerin einst bei ihm anwandte, um ihn zu überzeugen. Er sendet Liebe in Slates Herz, worauf dieser – von Gefühlen völlig überwältigt, zu Boden fällt und sterblich wird. Der Vortex schließt sich und nach einem kurzen Abschied erlangt Os die Erlösung und verlässt die irdische Welt.

Zurück bleiben nur die vier Elemente, deren Aufgabe es nun ist, den Menschen die Lehren von Os zu überbringen...

Kritiken[Bearbeiten]

David Cornelius schrieb in „Hollywood Bitchslap“, der Film wäre nicht so schlecht, wenn die Darstellungen der Schauspieler, das Drehbuch und die Stunts besser wären.

Die Redaktion von TV Spielfilm verspottete die im Film gezeigte „Dummheit, steife Bewegung, hölzerne Sprechweise und schauspielerisches Unvermögen“ sowie die „dilettantische Action“.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/Wikidata-Kenner nicht gesetzt

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Invincible – Die Liga der Unbesiegbaren im Lexikon des Internationalen Films. Abgerufen am 30. Juli 2012
  2. Filmkritik bei TV Spielfilm