Irene Albers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Irene Albers (* 1967 in Bremen) ist eine deutsche Romanistin und Komparatistin. Sie lehrt am Peter-Szondi-Institut der Freien Universität Berlin.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Irene Albers studierte Romanistik, Philosophie und Germanistik in Tübingen, Tours und Konstanz. 1999 promovierte sie in Konstanz mit einer Arbeit über das Photographische im Werk Émile Zolas. Von 1999 bis 2002 war sie Mitglied im Sonderforschungsbereich 511 "Literatur und Anthropologie" und von 1999 bis 2003 wissenschaftliche Assistentin am Fachbereich Literaturwissenschaft der Universität Konstanz. 2004 wurde sie an das Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der FU Berlin berufen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Photographische Momente bei Claude Simon (= Epistemata. Reihe Literaturwissenschaft. Bd. 402). Königshausen & Neumann, Würzburg 2002, ISBN 3-8260-2202-5.
  • Sehen und Wissen. Das Photographische im Romanwerk Émile Zolas (= Theorie und Geschichte der Literatur und der Schönen Künste. Bd. 105). Fink, München 2002, ISBN 3-7705-3769-6.

Weblinks[Bearbeiten]