Isla San José (Mexiko)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isla San José
Inselkarte Golf von Kalifornien
Inselkarte Golf von Kalifornien
Gewässer Golf von Kalifornien
Geographische Lage 24° 58′ N, 110° 37′ W24.974166666667-110.61444444444633Koordinaten: 24° 58′ N, 110° 37′ W
Isla San José (Mexiko)
Isla San José
Länge 31 km
Breite 10 km
Fläche 182,962 km²
Höchste Erhebung 633 m
Einwohner (unbewohnt)

Die Isla San José ist eine Insel im Süden des Golfs von Kalifornien vor der Küste von Niederkalifornien.

Sie liegt 60 km nördlich der Stadt La Paz und gehört zum Municipio La Paz im Bundesstaat Baja California Sur. Sie ist 182,962 km²[1] groß und damit die sechstgrößte Insel Mexikos. Sie erreicht eine Höhe von 633 Metern.[2]

Die Isla San José ist Brutgebiet der Gelbfußmöwe. In den Gewässern rund um die Insel gibt es eine Fülle von Fischarten.[3] Seit 2005 gehört die Insel mit 243 anderen im Golf von Kalifornien zum UNESCO-Welterbe.[4]

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Im Vergleich zu anderen Inseln des Golf von Kalifornien zeichnet sich die Isla San José durch eine vergleichsweise reiche Flora und Fauna aus. Zur typischen Vegetation der Wüsteninsel gehören verschiedene Wüstenbäume, Kakti und Gebüsche, darunter Fouquieria digueti, Jatropha cinerea, Pachicerus pringley, Opuntia cholla, Bursera hindsiana, Bursera microphylla, Simmondsia chinensis, Cercidium peninsulare, Stenocereus gummosus, Cyrtocarpa edulis, Esenbeckia flava, Lycium sp. und Olneya tesota.[5]

Die Säugetierfauna bbesteht aus sieben heimischen Arten. Dabei handelt es sich um den Maultierhirsch (Odocoileus hemionus), das San-José-Strauchkaninchen (Sylvilagus mansuetus), die San-Jose-Kängururatte (Dipodomys insularis), die Taschenmaus Chaetodipus spinatus, die Amerikanische Buschratte Neotoma lepida, das Nordamerikanische Katzenfrett (Bassariscus astutus) und die Kaktusmaus (Peromyscus eremicus).[6] Darüber hinaus wurden Katzen, Hunde, Ziegen und Ratten von den Menschen eingeführt.

Weitere heimische Tierarten sind verschiedene Schlangen wie die Klapperschlangen Crotalus enyo enyo, C. mitchelli mitchelli und C. ruber lucanensis, die Bullennattern Pituophis melanoleucus bimaris und P. vertebralis und die Gewöhnliche Kutscherpeitschennatter (Masticophis flagellum) sowie die Eidechsenart Cnemidophorus tigris und der Zebraschwanzleguan (Callisaurus draconoides). Unter den Vögeln sind der Fischadler (Pandion haliaetus), der Rotschwanzbussard (Buteo jamaicensis), der Wanderfalke (Falco peregrinus) und der Buntfalke (Falco sparverius) heimisch.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadística y Geografía
  2. Sailing Directions (enroute) Pub. 153, 3.13 Isla San Jose (PDF; 3,3 MB)
  3. Rocky-reef fish assemblages at San José Island, México (PDF; 694 kB)
  4. Îles et aires protégées du Golfe de Californie
  5. a b Sylvilagus mansuetus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: S. Álvarez-Castañeda, C. Lorenzo, 2008. Abgerufen am 8. Juli 2012
  6.  Howard H. Thomas, Troy L. Best: Sylvilagus mansuetus. In: Mammalian Species. 464, 1994, S. 1–2 (Volltext (PDF; 219 kB)).