Isolde Kunkel-Weber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Isolde Kunkel-Weber (* 16. Februar 1954 in Völklingen, Saarland) ist eine deutsche Gewerkschafterin.

Sie leitet bei der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) den Fachbereich Sozialversicherung. Die Dipl.-Verwaltungswirtin war Personalratsmitglied in der zentralen Asylbehörde im Saarland, bevor sie 1989 Geschäftsführerin der ÖTV Kreisverwaltung Neunkirchen/St. Wendel und 1991 stellvertretende Vorsitzende des ÖTV-Bezirks Saar wurde.

Im März 2001 wurde Isolde Kunkel-Weber in den Bundesvorstand von ver.di gewählt und im Oktober 2003 im Amt bestätigt. Bei der ersten Bundesfachbereichskonferenz am 2./3. Juni 2003 in Magdeburg wurde Isolde Kunkel-Weber erneut zur Bundesfachbereichsleiterin gewählt.

Sie war Mitglied der Kommission für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (Hartz-Kommission). Daraufhin wurde sie beim Bundeskongress im 2007 erneut in dem Bundesvorstand gewählt, erhielt aber lediglich 59,3 % der Stimmen und erreichte damit den drittletzten Platz.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnis der Bundesvorstandswahl 2007