Iteru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iteru in Hieroglyphen
Altes Reich
M17 X1
D21
G43 N36

iteru
jtrw
ägyptische Meile
Schreibvariante
M17 X1
D21
G43 n
n
n
N36
N21 Z1

iteru
jtrw
ägyptische Meile
Schreibvariante
M17 X1
D21
G43 n
n
n
N36
N21 Z1
n
s Aa28 d
nw
w t P2

iteru n seqedut
jtrw n sqdwt
ägyptische Flußmeile
Griechisch σχοῖνος
Schoinos

Das Iteru repräsentierte im Alten Ägypten sowohl ein Längen- als auch ein mit der Sonne kombiniertes Zeitmaß. In der Regel wird angenommen, dass ein Iteru 20.000 Meh oder etwa 10,5 km entsprach.

Griechische Überlieferung[Bearbeiten]

Herodot nennt dieses Maß Schoinos und sagt, dass er 60 Stadien also ungefähr 11 km entsprach.[1] Strabon berichtet, dass laut Aussage von Artemidor von Ephesos, dem Schoinos an verschiedenen Orten verschiedenen Längen zugeordnet waren. So soll ein Schoinos zwischen Memphis und Theben 120 Stadien, zwischen Theben und Syene 60 Stadien und zwischen Pelusium und dem Nildelta 30 Stadien betragen haben.[2] Dies und die Tatsache, dass Iteru auch Fluss oder Nil bedeutet, könnte darauf hindeuten, dass die Maßeinheit etwa der Wegstrecke entsprach, die mit dem Schiff in einer Stunde zurückgelegt werden konnte.

Hieronymus berichtet, dass es am Nil Stationen gab, mit Mannschaften, die die Schiffe an Seilen flussaufwärts zogen, wovon sich der griechische Namen Schoinos (griechisch σχοῖνος = Strick) herleiten soll.[3] Christian Ludwig Ideler schloss daraus, dass der Abstand dieser Stationen mit dem Gefälle des Flusses zusammenhing und hier die Ursache für die Variation der Länge des Schoinos zu suchen sei.[4]

Peter Wesseling folgerte aus der Angabe im Itinerarium Antonini, dass die Entfernung der Station Pentaschoenon (griechisch Πεντασχοινον = fünf Schoinen), die genau zwischen Pelusium und dem Berg Casius lag und von beiden Orten 20 römische Meilen entfernt war, zu diesen Orten fünf Schoinen entfernt lag und deshalb 1 Schoinos 4 römischen Meilen oder 5,93 km entsprach.[5] Heron von Alexandria bestätigt diese Angabe und sagt, dass ein Schoinos 30 Stadien lang ist.[6] Auch bei Gaius Plinius Secundus gibt es ähnliche Angaben, so soll Eratosthenes für ein Schoinos mit 40 Stadien (40 x 192,3 m = 7,65 km) und wieder andere mit 32 olympischen Stadien (32 x 192,3 m = 6,15 km) gerechnet haben.[7]

Überprüft man die antiken Entfernungsangaben, so zeigt sich, dass ein Schoinos oft etwa 30-45 Stadien entsprach.

Gegenüberstellung: Antike Entfernungsangabe zu tatsächlicher Entfernung[Bearbeiten]

Orte Entfernung
in Schoinos
tatsächliche
Entfernung in km
Länge eines Schoinos
in km
Länge eines Schoinos
in Stadien (192,3 m)
plinthinetischer Meerbusen - Serbonissee 60[8] etwa 370 6,17 32
Pelusium - Heliopolis 25[9] etwa 165 6,6 34
Heliopolis - Theben 81[10] 722,5 8,92 46
Mittelweerküste - Theben 102[11] etwa 890 8,73 45
Theben - Elephantine 30[12] etwa 220 7,33 38
Perseuswarte (Abukir) - Pelusium 40[13] etwa 270 6,75 35

Hintergrund[Bearbeiten]

Aus den Schriften des Amduats geht hervor, dass der Sonnengott Re bei seiner nächtlichen Fahrt durch die Duat in einer Nachtstunde eine Strecke von 309 Iteru (knapp 3.245 km) zurücklegte, weshalb 309 Iteru als zeitliches Längenmaß auch einer Nachtstunde entsprechen. Nach dem Eintritt in die Duat vergingen zwölf Nachtstunden bis zum Sonnenaufgang.[14]

Dieser Zeitraum entspricht einer Gesamtstrecke von 3.708 Iteru (knapp 39.000 km), was fast dem tatsächlichen Erdumfang entspricht. Es bleibt unklar, wie jene Entfernungsangaben von den Ägyptern ermittelt wurden und ob ein Verfahren im Zusammenhang der Landvermessung als Grundlage diente, die als große Errungenschaft der Ägypter galt.[14]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jan Assmann: Stein und Zeit: Mensch und Gesellschaft im Alten Ägypten. Fink, München 2003, ISBN 3-7705-2681-3
  • Rainer Hannig: Großes Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch : (2800 - 950 v. Chr.). Zabern, Mainz 2006, ISBN 3-8053-1771-9, S. 1319
  • Christian Ludwig Ideler: Über die Längen- und Flächenmaße der Alten. Dritter Theil. In Abhandlungen der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften aus dem Jahre 1826. Berlin 1829, S. 1-18 (online)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herodot: Historien, 2, 6.
  2. Strabon, Geographica, 17, 1, 24.
  3. Hieronymus, Commentariorum in Ioelem prophetam, Tom. VI
  4. Christian Ludwig Ideler: Über die Längen- und Flächenmaße der Alten. Dritter Theil. in Abhandlungen der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften aus dem Jahre 1826, S. 3
  5. Petro Wesselingo: Vetera Romanorum Itineraria, sive Antonini Augusti itinerarium, cum integris Jos. Simleri, Hieron. Suritae, et And. Schotti Notis. Itinerarium Hierosolymitanum, et hieroclis grammatici synecdemus, Amsterdam 1735, S. 152 (online)
  6. Heron Alexandrinus, Analecta Graeca sive Varia Opuscula Graeca hactenus non edita., Paris 1688, S. 315 online
  7. Gaius Plinius Secundus, The Natural History, 12. Buch, Kapitel 30 (online)
  8. Herodot, Historien, 2, 6
  9. Herodot, Historien, 2, 7; Herodot gibt die Entfernung mit 1500 Stadien an, was nach seiner Berechnung 25 Schoinoi entspricht.
  10. Herodot, Historien, 2, 9
  11. Herodot, Historien, 2, 9; Herodot gibt die Entfernung mit 6120 Stadien an, was nach seiner Berechnung 102 Schoinoi entspricht.
  12. Herodot, Historien, 2, 9; Herodot gibt die Entfernung mit 1800 Stadien an, was nach seiner Berechnung 30 Schoinoi entspricht.
  13. Herodot, Historien, 2, 15
  14. a b Jan Assmann: Stein und Zeit: Mensch und Gesellschaft im Alten Ägypten. S. 65.