Ivan Milat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ivan Robert Marko Milat (* 27. Dezember 1944 in Guildford, New South Wales, Australien) ist ein australischer Serienmörder. 1996 wurde er des Mordes an sieben Rucksacktouristen im Belanglo State Forest für schuldig befunden. Seine Taten sind auch bekannt als „The Backpacker Murders“.

Leben[Bearbeiten]

Ivan Milat wurde 1944 als Sohn von Stephan und Margaret Milat in Guildford geboren. Er kam als viertes von insgesamt 14 Kindern zur Welt. Milat besuchte die Brother-Highschool im Süden Sydneys. Sein aus Kroatien stammender Vater arbeitete hart, doch es reichte nicht, um die große Familie zu versorgen. So mussten die Kinder schnell zum Familieneinkommen selbst beitragen.

Beruhend auf der Tatsache, dass seine Brüder gut schießen gelernt hatten, wurde er schon sehr früh mit Feuerwaffen vertraut gemacht. Milat verließ mit 15 Jahren die Schule und wurde Bauarbeiter. Später bekam er eine Anstellung bei der Stadt, wo er 15 Jahre lang arbeitete. Ende der 1970er Jahre lernte er seine spätere Frau kennen und heiratete sie kurz nach der ersten Begegnung. Die Ehe wurde Anfang der 1980er Jahre wieder geschieden, da Milat von seiner Frau Untreue vorgeworfen wurde. Im Jahre 1992 erhielt Milat einen großen Zuschuss von der Abteilung, in der er arbeitete. Diesen benutzte er, um sich mit seiner Schwester Shirley Soire in Eaglevale ein Haus zu errichten.

Taten[Bearbeiten]

Am 19. September 1992 entdeckten Ken Seily und Keith Caldwell, die durch den Belanglo State Forest wanderten, zufällig eine Frauenleiche. Die Frau wurde als die vermisste Engländerin Joanne Walters identifiziert. Nur ein paar Meter von der ersten Leiche entfernt fand man Walters’ Freundin Caroline Clarke, der aus kürzester Entfernung in den Kopf geschossen worden war.

Im Oktober 1993 stieß die Polizei auf die Leichen zweier weiterer Personen: Deborah Everist und James Gibson. Auch sie waren begraben und wiesen ähnliche Verletzungen auf. Kurz darauf wurden auch die Leichen von Simone Schmidl, Gabor Neugebauer und Anja Habschied freigelegt. Alle waren auf die gleiche Weise ermordet worden.

Aufklärung und Verurteilung[Bearbeiten]

Milat geriet schnell ins Fadenkreuz der Ermittler. Er war bereits 1971 der Entführung und Vergewaltigung zweier Frauen angeklagt worden; damals wurde er jedoch nicht verurteilt. Außerdem war er als Waffennarr bekannt, besaß ein Grundstück in der Nähe des Belanglo State Forest und hatte, kurz nachdem die Entdeckung der ersten Leichen publik wurde, einen Nissan Patrol-Geländewagen verkauft. Letztlich entscheidend für den Erfolg der Ermittlungen war jedoch die Aussage des Briten Paul Onions. Dieser war 1990 auf einer Reise durch Australien per Anhalter unterwegs und wurde bei Sydney von einem Mann mitgenommen, der sich als "Bill" ausgab. Auf der Fahrt zog der Fahrer plötzlich eine Waffe und bedrohte Onions, der jedoch fliehen konnte.

Onions identifizierte bei einer Gegenüberstellung Milat als den Mann, der ihn damals bedroht hatte. Daraufhin wurde Milat am frühen Morgen des 22. Mai 1994 verhaftet und verhört. Bei der folgenden Hausdurchsuchung wurden Gegenstände aus dem Besitz der Opfer sowie die Tatwaffen sichergestellt. Kurz darauf wurde er wegen siebenfachen Mordes angeklagt und schließlich zu sieben Mal lebenslanger Haft plus 18 Jahren Haft verurteilt. Eine Haftzeitverkürzung oder Begnadigung wurde im Urteil ausgeschlossen. Seitdem sitzt er im Hochsicherheitsgefängnis in Goulburn ein. Mordmotiv war laut Anklagebehörde Mordlust[1].

2010 wurden erneut Überreste eines Jugendlichen im Belanglo State Forest gefunden. Im November 2010 wurde ein Verwandter Milats in diesem Fall wegen Mordes angeklagt.[2] Im Oktober 2011 legte er ein Geständnis ab.[3]

Haft[Bearbeiten]

2011 führte Milat einen Hungerstreik durch, um eine PlayStation zu erhalten. Er verlor dabei 25 Kilogramm, erhielt die Konsole jedoch nicht.[4]

Opfer[Bearbeiten]

Deborah Everist[Bearbeiten]

Everists skelettierte Leiche wurde am 5. Oktober 1993 gefunden. Es hatte dreieinhalb Jahre gedauert, bis man ihre Überreste fand. Deshalb war es für die Gerichtsmediziner schwierig, die genaue Todesursache festzustellen. Ihr Schädel war zertrümmert und sie hatte mindestens eine Stichwunde erlitten, was man an den Frakturen der Knochen erkennen konnte. Doch man konnte nicht herausfinden, ob ihr die Fraktur des Schädels erst nach dem Tod zugefügt worden war. Zudem war ihr Kiefer gebrochen, was darauf hinwies, dass sie geschlagen wurde. Mit welchem Gegenstand dies allerdings geschehen war, konnte man nicht mehr nachweisen. Ihr Mörder beerdigte sie in einem Wald bei Belanglo, in einem flachen Grab, das nur mit Gestrüpp bedeckt war.

James Gibson[Bearbeiten]

James Gibsons Überreste wurden wie die Deborah Everists am 5. Oktober 1993 gefunden. Man nimmt an, dass die beiden zum gleichen Zeitpunkt umgebracht wurden. Die Untersuchung der Knochen ergab, dass ihm mehrere Stichwunden zugefügt worden waren. Eines der beiden Opfer sollte zweifelsfrei enthauptet werden, was jedoch nicht gelang. Zur Identifikation half einzig und allein sein Hut, der im Grab gefunden wurde. An ihm war eine Brosche befestigt, aufgrund derer ihn seine Eltern identifizieren konnten.

Simone Schmidl[Bearbeiten]

Simone Schmidl war eine Deutsche aus Regensburg. Sie verschwand im Januar 1991 und wurde am 1. November 1993 gefunden. Auch ihr Körper war mit Stichwunden bedeckt, und sie wurde wie die anderen Opfer in einem flachen Grab, mit Gestrüpp bedeckt, begraben[5]. In Milats Haushalt fand man Gebrauchsgegenstände Schmidls.

Gabor Neugebauer[Bearbeiten]

Gabor Neugebauer war ein Deutscher, der mit seiner deutschen Lebensgefährtin Anja Habschied eine Australienrundreise machte. Er wurde am 4. November 1993 gefunden. Doch er wurde nicht wie die anderen Opfer begraben, sondern gegen einen Baum gelehnt. An Neugebauers Leiche fanden sich sowohl Messerstiche als auch sechs Kopfschüsse.

Anja Habschied[Bearbeiten]

Habschied starb am gleichen Tag wie Gabor Neugebauer. An ihrer Leiche fand man Schuss- und Stichverletzungen, außerdem wurde ihr der Kopf abgetrennt und ist bis heute verschwunden.

Joanne Walters[Bearbeiten]

Joanne Walters wurde am 19. September 1992 auf die gleiche Weise begraben vorgefunden. Auch sie hatte zahlreiche Stichverletzungen und die Polizei ging von sexuellem Missbrauch aus, der aber nie bestätigt werden konnte.

Caroline Clarke[Bearbeiten]

Clarkes Leiche wurde einen Tag nach den sterblichen Überresten ihrer Freundin Joanne Walters gefunden. Neben Messerstichen fand man 10 Einschüsse in den Kopf. Auch bei ihr geht die Polizei von sexuellem Missbrauch aus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jaques Buval: Der Rucksackmörder. Einer der größten Kriminalfälle in der Geschichte, Augsburg 2000, ISBN 3-89604-519-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel in der Welt
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMark Morri, Katherine Danks: Milat's relative charged with allegedly killing teen David Auchterlonie on his birthday. The Herald Sun, 23. November 2010, abgerufen am 12. Januar 2012.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatA male relative of serial killer Ivan Milat pleads guilty to murder of David Auchterlonie in Belanglo State Forest. The Daily Telegraph, 23. Oktober 2011, abgerufen am 12. Januar 2012.
  4. Yoni Bashan: Ivan Milat on hunger strike over Playstation. In: news.com.au, 15. Mai 2011. Abgerufen am 17. Mai 2011. 
  5. Artikel in der Welt