Jürgen von Kamptz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italienische Polizeiabordnung in Berlin 1936, Parade Unter den Linden, vor dem Berliner Ehrenmal, (4.v.r.) Graf Helldorf Berlin; (2.v.r.) Kamptz, 1.v.l.: Excellenz Palma

Jürgen von Kamptz (* 11. August 1891 in Aurich; † 12. August 1954 in Roisdorf) war ein deutscher Offizier, zuletzt SS-Obergruppenführer und General der Polizei im Zweiten Weltkrieg. Er war u. a. Befehlshaber der Ordnungspolizei (BdO) im Protektorat Böhmen und Mähren, Norwegen und Italien.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch trat Kamptz am 8. Juni 1912 als Fähnrich in das Infanterie-Regiment „General-Feldmarschall Prinz Friedrich Karl von Preußen“ (8. Brandenburgisches) Nr. 64 ein. Mit diesem nahm er am Ersten Weltkrieg teil. Ende September 1918 heiratete er Veronika, geb. Ayrer. Aus der Ehe gingen zwei Töchter hervor.

Mit dem Charakter als Oberleutnant wurde Kamptz Anfang aus der Armee entlassen und trat in den preußischen Polizeidienst ein. Noch vor der Machtübergabe an die Nationalsozialisten trat er im August 1932 in die NSDAP (Mitgliedsnr. 1.258.905) ein. Von Ende September 1933 bis Mitte Juni 1936 war Kamptz in der Abteilung III der Polizei des preußischen Ministeriums des Innern tätig. Danach war er bis April 1937 Generalinspekteur der Gendarmerie und Stadtpolizei im Hauptamt Ordnungspolizei. Von April 1937 bis Juni 1939 war er Kommandeur der Schutzpolizei in Berlin. Im März 1938 wurde Kamptz im Rang eines SS-Oberführers Mitglied der SS (SS-Nr. 292.714).

Kamptz SS- und Polizeiränge
Datum Rang
Juni 1936 Generalmajor der Polizei
März 1938 SS-Oberführer
April 1939 SS-Brigadeführer
Juli 1940 Generalleutnant der Polizei
November 1940 SS-Gruppenführer
Augst 1944 SS-Obergruppenführer und General der Polizei

Noch vor Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde er im Juni 1939 BdO im Protektorat Böhmen und Mähren mit Dienstsitz Prag, sein Nachfolger in dieser Funktion war ab Mai 1941 Otto von Oelhafen. Von Ende April 1941 bis Ende Mai 1943 war er im Hauptamt Ordnungspolizei als Generalinspektor der Gendarmerie und Schutzpolizei der Gemeinden eingesetzt und folgte in dieser Funktion Rudolf Querner nach. Von Anfang Juni 1943 bis September 1943 war Kamptz BdO im Reichskommissariat Norwegen mit Dienstsitz Oslo.

Im September 1943 wurde Kamptz nach Italien versetzt, wo er schließlich BdO Italien unter dem HSSPF Karl Wolff wurde. Kamptz unterstand als BdO Italien auch der Bandenbekämpfungsstab, der Resistenzakämpfer und politische Gefangene tötete bzw. in Konzentrationslager überstellte. [1] Nach Absprache mit Theodor Dannecker und später Friedrich Boßhammer stellte Kamptz für die Judendeportationen aus Italien begleitende Wachmannschaften der Ordnungspolizei zur Verfügung.[2] Anfang August 1944 wurde Kamptz zum SS-Obergruppenführer und General der Polizei ernannt. Für seine Verdienste wurde er am 7. Februar 1945 mit dem Deutschen Kreuz in Silber ausgezeichnet.

Am 29. April 1945 geriet Kamptz in Kriegsgefangenschaft. Von Rimini aus wurde er im Juni 1947 nach Island Farm Special Camp 11 überstellt und von dort im Oktober 1947 in das Internierungslager Neuengamme.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Wedekind: Nationalsozialistische Besatzungs- und Annexionspolitik in Norditalien 1943 bis 1945. München, 2003, S. 205f.
  2.  Wolfgang Curilla: Der Judenmord in Polen und die deutsche Ordnungspolizei 1939–1945. Schöningh, Paderborn 2011, ISBN 978-3-506-77043-1., S. 217