Jacob Senleches

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacob Senleches (nachweisbar zwischen 1382/83 und 1395), auch Jacob de Senleches (Grove), Jacomi Senleches (MGG) oder Jacopinus Selesses (ModA), war ein frankoflämischer Komponist und Harfenist. Er ist ein Hauptvertreter der ars subtilior. Er könnte in Saint-Luc nahe Évreux oder in Senleches (oder Sanlesches) in Cambrai geboren sein. 1382 wirkte er offenbar am Hof von Eleanor von Kastilien († 1382). In dem Chanson Fuions de ci beklagt er ihren Tod und die Notwendigkeit, fortziehen zu müssen. Später diente er Pedro de Luna, Kardinal von Aragon (später Benedikt XIII.) als Harfenist.

Trotz der spärlichen Überlieferung gilt Senleches als einer der Hauptmeister des späten 14. Jahrhunderts. Auf ihn gehen wesentliche Erfindungen zurück, zum Beispiel Dreiklangsclauseln nah unserer Dominante-Tonika-Kadenz (siehe La harpe de mellodie), oder die Erfindung von Fähnchen am Notenhals für schnelle rhythmische Werte.

Werke[Bearbeiten]

Balladen:

  • En attendant esperance
  • Fuions de ci?/i
  • Je me merveil/ J'ay plusieurs fois

Virelai

  • En ce gracieux tamps
  • La harpe de mellodie
  • Tel me voit

Transkriptionen[Bearbeiten]

  • CMM Vol. 53 - French Secular Compositions I, Ascribed Compositions (1970)

Literatur[Bearbeiten]

  • Ursula Günther: Zur Biographie einiger Komponisten der Ars Subtilior, Archiv für Musikwissenschaft, XXI (1964): 172-199.
  • Ursula Günther: Jacob de Senleches; in: New Grove Dictionary of Music and Musicians, Ed. Stanley Sadie, London, New York, Hong Kong, 1980.
  • Jacob de Senleches; in: Die Musik in Gegenwart und Geschichte, Personenteil, Ed. L. Finscher, Kassel, London, 2003/2.
  • Willi Apel: The Notation of Polyphonic Music 900-1600, Cambridge/Massachusetts: The Medieval Academy of America, 1942 , S. 422-425, & Beispiel 61 (En attendant esperance conforte).