Jacques-Cousteau-Insel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isla Jacques Cousteau
Isla Cerralvo

Jacques-Cousteau-Insel
Cerralvo-Insel
Inselkarte Golf von Kalifornien
Inselkarte Golf von Kalifornien
Gewässer Golf von Kalifornien
Geographische Lage 24° 14′ N, 109° 53′ W24.24-109.89771Koordinaten: 24° 14′ N, 109° 53′ W
Isla Jacques CousteauIsla CerralvoJacques-Cousteau-InselCerralvo-Insel (Mexiko)
Isla Jacques CousteauIsla CerralvoJacques-Cousteau-InselCerralvo-Insel
Länge 29,5 km
Breite 7,2 km
Fläche 136,5 km²
Höchste Erhebung 771 m
Einwohner (unbewohnt)
Kartenausschnitt
Kartenausschnitt

Die Isla Cerralvo (spanische Aussprache: ['izla se'ralbo]), gemeinsamen Namen, offizielle Name Isla Jacques Cousteau (spanische Aussprache:['izla ʝak 'kusto]), ist die südlichste der mexikanischen Inseln im Golf von Kalifornien.

Die Insel wurde zu Ehren des französischen Meeresforschers Jacques-Yves Cousteau, dem Mexiko seine erste Meeresforschungsstation in Niederkalifornien zu verdanken hat, im November 2009 gegen einige Proteste im Land umbenannt.[1] Die Isla Cerralvo ist 136,5 km² groß, in Nord-Süd-Richtung 29,5 km lang und bis zu 7,2  km breit, und liegt 11,7 km vor der Küste in der Nähe der zum Bundesstaat Baja California Sur gehörenden Stadt La Paz im Municipio La Paz. Dazwischen liegt der Canal de Cerralvo. Die Insel ist vulkanisch und erreicht eine Höhe von 771 Metern. Am Südostende der Insel, Punta Montaña, steht ein 11 Meter hoher Leuchtturm.[2]

Seit 2005 gehört die Insel mit 243 anderen im Golf von Kalifornien zum UNESCO-Welterbe.[3] Auf ihr leben eine Reihe endemischer Spezies, z.B. der Leguan Ctenosaura hemilopha insulana, die Eidechsen Sceloporus grandaevus und Cnemidophorus ceralbensis[4] und die Schlange Rhinocheilus etheridgei. Durch den Cerralvo-Kanal ziehen häufig Wale.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.lefigaro.fr/flash-actu/2009/11/17/01011-20091117FILWWW00603-une-ile-cousteau-au-mexique.php
  2. Sailing Directions (enroute), Pub. 153 (PDF; 3,3 MB)
  3. Îles et aires protégées du Golfe de Californie
  4. Amphibians and reptils of Baja California von Lee Grismer, University of California Press, 2002, S. 211