Jake Owen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jake Owen 2012

Jake Owen (* 28. September 1981 in Vero Beach, Florida; eigentlicher Name Joshua Ryan Owen) ist ein US-amerikanischer Countrysänger.

Karriere[Bearbeiten]

Jake Owen

Owens ursprünglicher Karrierewunsch war Golfspieler, aber als ihn ein schwerer Sportunfall längere Zeit außer Gefecht setzte, vertrieb er sich die Zeit mit Gitarre spielen. Daraus wurden dann Auftritte in Studentenkneipen und eine Sammlung selbstgeschriebener Songs. Das ging so weit, dass er sein weit fortgeschrittenes College-Studium an den Nagel hängte und nach Nashville zog. Dort lernte er den Produzenten Jimmy Ritchey kennen, mit dem er zusammen Songs schrieb und der ihm schließlich beim Finden einer Plattenfirma half. 2006 unterschrieb er bei Sony/BMG und hatte schon kurz darauf sein Debütalbum fertig. Startin' with Me schaffte es auf Anhieb in die Top 10 der Country-Charts und drei Singles aus dem Album schafften es in die Singles-Top-20, zwei davon platzierten sich auch in den offiziellen Hot-100-Charts.

Das zweite Album Easy Does It erschien 2009. Schon vorab hatte die Single Don't Think I Can't Love You Platz 2 der Country-Song-Charts erreicht, das Album wiederholte diese Position in den Albumcharts, beides seine bis dahin höchsten Platzierungen in den jeweiligen Charts. Der Song Eight Second Ride, obwohl nicht ganz so hoch platziert, brachte ihm seine erste Goldene Schallplatte.

Das bislang erfolgreichste Album von Jake Owen erschien 2011. Barefoot Blue Jean stieg auf Platz eins der Countryalben und in die Top Ten der Billboard 200. Das Gold-Album enthielt zwei Nummer-eins-Hits in den Countrycharts: Barefoot Blue Jean Night verkaufte sich über zwei Millionen Mal und kam auf Platz 21 der offiziellen Singlecharts, Alone with You war ein weiterer Millionenseller. Ebenfalls sehr erfolgreich waren The One That Got Away und Anywhere with You, die ebenso wie das Album jeweils Gold-Status erreichten.

Das vierte Studioalbum Days of Gold wurde zwei Jahre später veröffentlicht. Es blieb deutlich hinter dem Erfolg des Vorgängers zurück. Vier Singles wurden ausgekoppelt, von denen nur zwei die Hot 100 erreichten.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
US Billboard 200 US Top Country Albums
2006 Startin' with Me 31
(13 Wo.)
8
(81 Wo.)
2009 Easy Does It 13
(9 Wo.)
2
(78 Wo.)
2011 Barefoot Blue Jean Night 6 Gold
(66 Wo.)
1
(102 Wo.)
2012 Endless Summer 19
(2 Wo.)
2
(24 Wo.)
EP
2013 Days of Gold 15
(… Wo.)
4
(… Wo.)

Singles

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Album
Billboard Hot 100 Hot Country Songs
2006 Yee Haw 83
(7 Wo.)
16
(25 Wo.)
Startin' with Me
Startin' with Me 83
(9 Wo.)
6
(41 Wo.)
2007 Something About a Woman 15
(36 Wo.)
2008 Don't Think I Can't Love You 57
(15 Wo.)
2
(36 Wo.)
Easy Does It
2009 Eight Second Ride 70 Gold
(13 Wo.)
11
(32 Wo.)
2010 Tell Me 35
(12 Wo.)
2011 Barefoot Blue Jean Night 21 Doppelplatin
(24 Wo.)
1
(29 Wo.)
Barefoot Blue Jean
Alone with You 41 Platin
(20 Wo.)
1
(29 Wo.)
Mele Kalikimaka 40
(3 Wo.)
(Sampler: A Very Country Christmas)
2012 Summer Jam
(feat. Florida Georgia Line)
35
(1 Wo.)
Endless Summer (EP)
The One That Got Away 51 Gold
(20 Wo.)
7
(35 Wo.)
Barefoot Blue Jean
2013 Anywhere with You 46 Gold
(20 Wo.)
7
(28 Wo.)
Days of Gold 83
(9 Wo.)
19
(20 Wo.)
Days of Gold
Ghost Town 47
(1 Wo.)
What We Ain't Got 40
(1 Wo.)
2014 Beachin' 27
(… Wo.)
3
(… Wo.)

Kollaborationen

Jahr Titel Chartplatzierungen Album
Billboard Hot 100 Hot Country Songs
2008 Life in a Northern Town[3]
Sugarland featuring Little Big Town & Jake Owen
43
(3 Wo.)
28
(20 Wo.)
Love on the Inside / Sugarland

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: US (AllMusic) / US (Billboard)
  2. a b Quellen für Auszeichnungen (Gold / Platin): US
  3. Sugarland in den US-Charts (Billboard), abgerufen am 25. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten]