Jakob ibn Tibbon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jakob ben Machir ibn Tibbon (* 1236 wahrscheinlich in Marseille; † um 1307 in Montpellier), Enkel von Samuel ibn Tibbon, war ein jüdischer Autor, Übersetzer und Astronom aus der Familie Ibn Tibbon.

Er erfand ein neues astronomisches Messgerät, eine Variante des Quadranten, den er Quadrans Judaicus („jüdischer Quadrant“) nannte. Der Erfinder beschreibt dieses Instrument 1288 in einer hebräischen Abhandlung, von welcher drei Versionen sowie eine lateinische Übersetzung (von Petrus de Dacia) vorliegen. Als Übersetzer übertrug Jakob zahlreiche Werke der Philosophie, Mathematik und Astronomie aus dem Arabischen ins Hebräische. Während des Maimonidesstreits hatte er bei der Verteidigung von Maimonides eine führende Rolle inne.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]