Jamburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Erdgassiedlung Jamburg in Sibirien; die Stadt bei Sankt Petersburg, die bis 1920 denselben Namen trug, wird unter Kingissepp beschrieben und das ehemalige Dorf Jamburg in der Ukraine findet sich unter Dniprowe.
Siedlung
Jamburg
Ямбург
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/Daten
Föderationskreis Ural
Region Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen
Rajon Nadym
Bürgermeister Galina Kargapolzewa
Gegründet 1982
Siedlung seit 1982
Bevölkerung 300 Einwohner Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/Stand
Höhe des Zentrums 25 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 34949
Postleitzahl 629740
Kfz-Kennzeichen 89
OKATO 71 156 925 001
Geographische Lage
Koordinaten 67° 55′ N, 74° 53′ O67.91666666666774.88333333333325Koordinaten: 67° 55′ 0″ N, 74° 53′ 0″ O
Jamburg (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Jamburg (Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen)
Red pog.svg
Lage im Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen

Jamburg (Ямбург) ist eine Siedlung im Rajon Nadym des Autonomen Kreises der Jamal-Nenzen (Russland) mit etwa 300 ständigen Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten]

Jamburg liegt auf der Tas-Halbinsel im Norden des Westsibirischen Tieflandes, am Ostufer des Obbusens nahe der Einmündung des Flüsschens Njudja-Mongotajopoko (Нюдя-Монготаёпоко).

Neben den ständigen Bewohnern sind in Jamburg und Umgebung bis zu 14.000 Erdgasarbeiter zeitweilig tätig.

Jamburg ist über eine Straße und eine Eisenbahnstrecke mit Nowy Urengoi verbunden. Letztere wird von den Jamal-Eisenbahnen (Ямальские железные дороги/ Jamalskije schelesnyje dorogi), ein Gemeinschaftsunternehmen der Russischen Eisenbahnen und Gazprom, mit Güter- und Personenverkehr (ein tägliches Zugpaar, Reisezeit etwa acht Stunden) betrieben. Der Ort hat einen Flughafen. Für die Einreise nach Jamburg wird eine Sondergenehmigung benötigt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Siedlung Jamburg entstand ab 1982 mit Beginn der Erschließung des riesigen Jamburger Erdgasfeldes.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Jamburg wird von der Erdgasindustrie geprägt. Das seit 1986 ausgebeutete Gasfeld gehört dem Gazprom-Konzern, dessen Tochterfirmen Jamburggasdobytscha (Erkundung und Förderung) und Tjumentransneft (Transport) hier tätig sind.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Jamburg auf der Webseite der Administration des Rajons Nadym (russisch)