Jan Hřebejk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jan Hřebejk im Juli 2008
Jan Hřebejk im Februar 2008

Jan Hřebejk (* 27. Juni 1967 in Prag, Tschechoslowakei) ist ein tschechischer Regisseur und Drehbuchautor.

Er studierte gemeinsam mit Petr Jarchovský auf dem Akademischen Gymnasium und absolvierte auf der Filmakademie FAMU den Lehrstuhl für Dramaturgie. Schon damals interessierte er sich für Regie und drehte in Eigenproduktion den Film Was Sie alles über Sex wissen wollen aber Angst davor haben es zu erleben (Co všechno chcete vědět o sexu a bojíte se to prožít) (1988) und L. P. 1948 (1989). 1991 war er für das tschechische Fernsehen als Regisseur tätig. Es entstand der Kurzfilm Tun sie nichts, solange sie dazu keinen dringenden Grund haben (Nedělejte nic, pokud k tomu nemáte vážný důvod). Zum damaligen Zeitpunkt schrieb sein Mitschüler Petr Zelenka das Drehbuch. Ein Jahr später drehte Jan Hřebejk die Inszenierung des Romans von Egon Hostovský Ein Abend guter Taten (Dobročinný večírek). Nach den Erzählungen Petr Šabachs Die Jahre des Schakals (Šakalí léta) schrieb er seinen ersten abendfüllenden Film, in dem auch der berühmte tschechische Schauspieler Josef Abrhám eine Rolle spielte. Er erhielt dafür die Auszeichnung Böhmischer Löwe. Es folgten weitere Filme des Autorenduos, die Komödie Kuschelnester (Pelíšky), der Oscar-nominierte Wir müssen zusammenhalten, Pupendo und Hals über Kopf (Horem Pádem).

Jan Hřebejk arbeitete weiter mit dem Fernsehen und dem Theater zusammen. 1996 drehte er die Kinderserie Wo die Sterne fallen (Kde padají hvězdy), nach dem Drehbuch von Jarchovský. Für das Theater inszenierte er Gefährliche Beziehungen (Nebezpečné vztahy). Daneben dreht er Dokumentarfilme, Musikvideos und Werbefilme.

Filmographie – Regie[Bearbeiten]

  • 1993: Jahre des Schakals (Šakalí léta)
  • 1999: Kuschelnester (Pelíšky)
  • 2000: Wir müssen zusammenhalten (Musíme si pomáhat)
  • 2003: Pupendo
  • 2004: Hals über Kopf (Horem pádem)
  • 2006: Kráska v nesnázích
  • 2007: Medvídek
  • 2008: U mě dobrý
  • 2008: Nestyda

Weblinks[Bearbeiten]