Jan Werich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jan Werich (links) mit seinem Freund Jiří Voskovec

Jan Werich (* 6. Februar 1905 in Prag; † 31. Oktober 1980 ebenda) war ein tschechischer Schauspieler, Dramatiker und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Nach der Gymnasialausbildung studierte Werich zunächst von 1924 bis 1927 Jura an der Karlsuniversität Prag. Das Studium gab er jedoch bald auf, um mit seinem Freund Jiří Voskovec ein kleines Theater zu gründen. Später kam der Komponist und Dirigent Jaroslav Ježek als Musikdirektor hinzu. Am 19. April 1927 wurde das Osvobozené divadlo (Befreites Theater) in der Umělecká beseda auf der Prager Kleinseite mit der Vest Pocket Revue eröffnet. Später zog das Theater in den Palast "U Nováků" in einer Seitenstraße des Wenzelsplatzes um, wo es bis zu seinem Ende 1938 residierte. Inspiriert von Dada, Surrealismus, antiker Tragödie und Freude am Absurden bildete das O.D. eine deutlich linksgerichtete Stimme in der ersten tschechoslowakischen Republik. 1931 hatte Werich sein Debüt als Filmschauspieler und Drehbuchautor von Pudr a benzin unter der Regie von Jindřich Honzl.

Mit dem Einmarsch der Deutschen 1938 wurden Werich, Voskovec und Ježek ins Exil nach New York gezwungen. Im Gegensatz zu Voskovec kehrte Werich nach dem Krieg in die Tschechoslowakei zurück, wo er in Klement Gottwalds stalinistischem Staat sehr schnell veränderte Bedingungen vorfand. Er begann eine Zusammenarbeit mit Miroslav Horníček, führte erneut alte O.D.-Stücke auf und realisierte mit dem Marionetten- und Trickfilmkünstler Jiří Trnka moderne Märchen. Er spielte in zahlreichen Märchenfilmen und Serien und trat auch weiterhin im Theater auf. 1963 erhielt er den Darstellerpreis des Fernsehfestivals in Monte Carlo für seine Rolle in dem Fernsehfilm Medvěd. 1968 floh er nach der sowjetischen Invasion nach Wien, kehrte aber bald wieder zurück.

Er war mehrfacher Staatspreisträger. In den letzten Jahren litt er unter beschränkten Auftrittsmöglichkeiten, obwohl er in der Öffentlichkeit ausgesprochen populär war. Vom Kehlkopfkrebs gezeichnet starb er 1980 in Prag.

Filmografie[Bearbeiten]

Darsteller
  • 1934: Bei uns in Krähwinkel (U nás v Kocourkově)
  • 1951: Der Kaiser und sein Bäcker (Císařův pekař a pekařův císař) - auch Drehbuch
  • 1955: Es war einmal ein König (Byl jednou jeden král) - auch Drehbuch
  • 1963: Wenn der Kater kommt (Až přijde kocour)
  • 1966: Die 25. Stunde (La cinquième heure)
  • 1967: Geheimauftrag K (Assignment K)
  • 1970: Pan Tau tritt auf
  • 1981: Pan Tau geht auf Reisen
  • 1981: Pan Tau und Claudia im Schloß
  • 1987: Pan Tau und der lange Sonntag
  • 1987: Pan Tau wird gesucht
  • 1961: Baron Münchhausen (Baron Prášil)
  • 1961: Italienisches Capriccio
Literarische Vorlage
Drehbuch
  • 1953: Das Geheimnis des Blutes (Tajemstvi krve) – Biografie von Jan Janský, dem Entdecker der Blutgruppen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jan Werich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien