Janata Dal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parteisymbol von Janata Dal zwischen 1987 und 2003

Janata Dal (Hindi: जनता दल) ist eine politische Partei in Indien, die zwischen 1989 und 1990 sowie 1996 und 1998 den Premierminister Indiens an der Spitze einer Koalitionsregierung stellte.

Sie formierte sich 1988, nachdem die Kongresspartei im sogenannten Bofors-Skandal in eine Korruptionsaffäre verwickelt war. Im November 1989 gewann die Janata Dal die Wahlen und stellte in einer Koalition mit mehreren kleineren Parteien Vishwanath Pratap Singh als Premierminister. Die Koalition zerbrach im November 1990.

Die Janata Dal konnte noch zwei weitere Premierminister stellen. Vom 1. Juni 1996 bis zum 21. April 1997 Mal amtierte Deve Gowda und vom 21. April 1997 bis zum 19. März 1998 Inder Kumar Gujral. Beiden wurde nach relativ kurzer Zeit das Vertrauen der Kongresspartei entzogen, die anfänglich diese Kandidaten gestützt hatte.

In der Folgezeit spalteten sich immer wieder einzelne Gruppen der Partei ab, die sogenannten Janata Parivar parties. Viele davon spielen heute noch eine wichtige Rolle in der indischen Politik:

Die Janata Dal selbst spielt heute keinerlei Rolle mehr.

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Wahlergebnisse (gewonnene Mandate) bei den gesamtindischen Parlamentswahlen.[1]

Jahr Wahl Stimmen-
anteil
Parlaments-
sitze
1989 IndienIndien Wahl zur Lok Sabha 1989 17,79 %
143/529
1991 IndienIndien Wahl zur Lok Sabha 1991 11,84 %
59/521
1996 IndienIndien Wahl zur Lok Sabha 1996 8,08 %
46/543
1998 IndienIndien Wahl zur Lok Sabha 1998 3,24 %
6/543

Literatur[Bearbeiten]

  • Lewis P. Fickett, Jr.: The Rise and Fall of the Janata Dal. Asian Survey Vol. 33, No. 12 (Dez., 1993), S. 1151–1162. doi:10.2307/2645175, JSTOR 2645175

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Election Results – Full Statistical Reports. Indian Election Commission (Indische Wahlkommission), abgerufen am 12. Oktober 2014 (englisch, Wahlergebnisse sämtlicher indischer Wahlen zur Lok Sabha und zu den Parlamenten der Bundesstaaten seit der Unabhängigkeit).