Janie Fricke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Janie Fricke

Janie Fricke (* 19. Dezember 1947 in South Whitney, Indiana), eigentlich Jane Marie Fricke, zeitweise auch Janie Frickie, ist eine US-amerikanische Country-Sängerin.

Anfänge[Bearbeiten]

Janie wuchs auf einer Farm im US-Bundesstaat Indiana auf. Von ihren Eltern beeinflusst - der Vater war Gitarrist, und die Mutter spielte Orgel - entwickelte sie schon als Kind eine Leidenschaft für Musik. Während ihrer Collegezeit verdiente sie Geld mit dem Einspielen von gesungenen Werbespots, sogenannten Jingles. Dank ihrer außergewöhnlich schönen Stimme erreichte sie in der Szene schnell einen gewissen Bekanntheitsgrad. 1992, nach Abschluss ihres Lehramtsstudiums, beschloss sie daher, es zunächst mit einer Karriere in der Musikwelt zu versuchen.

Die Suche nach interessanten und lukrativen Aufgaben führte sie nach Memphis, Dallas, Los Angeles und schließlich, 1975, nach Nashville. In der Music City entwickelte sie sich schnell zu einer gefragten Backup-Sängerin. Im Laufe der Jahre wirkte sie bei der Produktion von mehr als 1200 Alben mit. Mit praktisch allen Großen arbeitete sie zusammen, mit Elvis Presley stand sie bei einem Konzert in Memphis auf der Bühne.

Karriere[Bearbeiten]

Der etablierte Country-Musiker Johnny Duncan wurde auf die talentierte Sängerin aufmerksam, und ließ sie bei seinen Aufnahmen einige Solo-Passagen singen. Das wiederum erregte das Interesse des einflussreichen Produzenten Billy Sherrill. Es kostete etwas Mühe, Janie Fricke zu einer Solokarriere zu überreden. Sie war als Backup-Sängerin gut im Geschäft und scheute den Tourneestress, dem sich Musiker mit eigenen Platten unterwerfen mussten.

Ihre ersten Singles wurden 1977 für das Columbia Label produziert. Sie erreichten respektable Hitparadenpositionen. Ein Jahr später schaffte sie mit dem im Duett mit Charlie Rich gesungenen On My Knees ihren ersten Nummer-1-Hit. Ein Problem war ihre gesangliche Vielfältigkeit. Sie beherrschte zahlreiche Stilrichtungen und war entsprechend schwer einzuordnen. Ihre Nähe zur Pop-Musik war aber in den damaligen Jahren keineswegs ungewöhnlich für eine Country-Sängerin.

1982 wechselte sie den Produzenten. Unter Bob Montgomery wurden auf Anhieb zwei weitere Nummer-1-Hits eingespielt: He’s A Heartache (Looking For A Place To Happen) und Tell Me A Lie. Im gleichen Jahr und auch 1983 gewann sie den CMA Award "Country-Sängerin des Jahres". Weitere Auszeichnungen und weitere Top-Hits folgten. Mitte der achtziger Jahre benannte sie sich für kurze Zeit in „Janie Frickie“ um. Ihre Schallplattenverkäufe ließen spürbar nach. 1989 verlor sie den Vertrag mit dem Columbia-Label.

1992 fand sie bei dem neu gegründeten Branson Entertainment Label Unterschlupf. Es wurden noch zwei Alben produziert, mit denen sie aber nicht mehr an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen konnte.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Label Anmerkung
1978 Singer Of Songs Columbia
1979 Love Notes Columbia
1980 Sleeping With Your Memory Columbia
1980 From The Heart Columbia
1980 Nice 'N' Easy Columbia
1981 I'll Need Someone To Hold Me When I Cry Columbia
1982 It Ain't Easy Columbia
1982 Greatest Hits-Janie Fricke Columbia
1983 Love Lies Columbia
1984 The First Word In Memory Columbia
1985 Someone Else's Fire Columbia
1985 The Very Best Of Janie Fricke Columbia
1986 Black & White Columbia
1987 After Midnight Columbia
1987 Celebration Columbia
1988 Saddle The Wind Columbia
1989 Labor Of Love Columbia
1992 Crossroads: Hymns Of Faith Branson
1993 Now & Then Branson

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jahr Org. Award Titel
1979 TNN New Female Vocalist
1982 CMA Female Vocalist Of The Year
1983 ACM Top Female Vocalist
1983 CMA Female Vocalist Of The Year
1983 TNN Top Female Vocalist
1984 TNN Top Female Vocalist

Weblinks[Bearbeiten]